WELCOME TO HELL

YOUR HELPING HANDS

IT'S NEWS TIME!

WEATHER FORECAST & DATE

Washington ist eine gefallene Stadt. Amerika ein gefallenes Land. Seit 15 Monaten ist die Welt eine einzige Todesfalle. Die Toten haben sich erhoben, die Lebenden müssen sich verstecken. Glaubst du, dass du zu den wenigen Glücklichen gehören wirst, die überleben können? Hast du das Zeug, das dich zum Survivor macht? Wirst du letztlich zu einem der vielen untoten, verwesenden Gesichtern oder kannst du dich behaupten?

Dead World ist ein FSK 18 geratetes RPG, welches seit 3 Jahren seine Spieler in die gefährliche, postapokalyptische Welt im Jahr 2015 rund um Washington D.C. führt. Hier geht es zu den Kolonien!
Das Gefängnis ist überrannt. Die Untoten haben sich der Mauern bemächtigt und diejenigen, die sie ihr Zuhause genannt haben, mussten fliehen. Aber das Glück im Unglück führte dazu, dass sich die Gruppe in einer Wohnwagensiedlung niederlassen konnte.
Der Anführer des Asylums ist auf Mission verschollen. Die Kolonie weiß noch nicht, dass er nicht wieder kehren wird. Die Lebensmittel sind knapp, ihre Mauern nur provisorisch repariert.
Juli - August 2015. Ein heißer Sommer, der schon einmal mit einem heftigen Gewitter überrascht hat.

Die Sonne bestimmt in der Region das Wetter, doch hin und wieder kann es zu Unwettern kommen. Die Höchsttemperaturen steigen bis auf 36 Grad am Tag und 24 Grad in der Nacht an.

Wir empfehlen Lichtschutzfaktor 50!

#16

RE: Flure/Treppe

in Schlafzellen 05.04.2017 09:04
von Sean Bohen (gelöscht)
avatar

Wohoho wurde Madame gleich wieder zickig. Fuck wie vorhersehbar! Doch Sean entlockte es lediglich ein entspanntes Grinsen, hatte er doch längst mit dieser Reaktion gerechnet. Weiber halt, wie er es sich immer so schön einredete. "Geh doch!" äffte er sie weiterhin breit grinsend nach. "Püppi, mein Wunschdenken ist unendlich. Vielleicht sollte ich es dir beweisen, indem ich dich gefesselt und geknebelt einfach mitnehme?" zwinkerte er ihr verschmitzt lächelnd zu. Das verrückte Ding war schon amüsant. Zu schade aber auch, er hätte sich ja vielleicht doch irgendwann an sie gewöhnt. Auch wenn er es niemals seines Stolzes wegen sich selbst eingestanden hätte. Immer dann, wenn ihm langweilig geworden wäre, hätte er sie aus der Kiste hervorkramen und sie für entsprechende Unterhaltung sorgen können. Aber immerhin wurde sie tatsächlich mal nicht hysterisch und ließ stattdessen ihre Ohren beschallen. Was für ein unvorsichtiges Ding. Fühlte sich scheinbar vollkommen sicher in seiner Gegenwart oder als was sollte er diese Tatsache werten, als er doch noch ein paar leise Töne mitbekam, die da in die nahe Umgebung hinaus drangen. Schmunzelnd darüber hatte er den Kopf geschüttelt und war der Dunkelheit entgegen gestapft. Das Messer in der Rechten, versuchte er den Zombie mit der Linken an die steinerne Wand zu drängen. Das was er zuerst übersehen hatte und mit Sicherheit nicht aus der Entfernung zu erkennen war, war dass da noch ein weiterer Zombie war, welcher sich geradewegs an seinem Bein vergriff und sich daran versuchte an ihn heranzuziehen, wohl anscheinend sabbernd vor Glück bereits den Mund aufreißend, ihm bei der nächsten Gelegenheit in die Wade zu beißen. "Verdammte Scheiße!" fluchte er los, als er sich doch gezwungen sah dabei den Anderen los zu lassen, damit er sich das verfluchte Anhängsel vom Leib schaffen konnte, ehe die Zähne es tatsächlich noch schafften sein Fleisch zu erobern. Mit einem kräftigen Stoß verschaffte er sich kurz Zeit und zerrte sich sein Bein frei. Kaum sah er sich nach dem Anderen um, war der auch schon kurz davor sich an seinem Nacken zu vergreifen. Dank Ellenbogen gefolgt von einem Faustschlag war dieser ein Stück wieder zurück getaumelt, als Sean auch schon leise Rufe zu Ohren drangen. Justin! Wie sollte er jetzt...?! Kaylee versuchte er mit ein paar schnellen Gesten zu signalisieren sich ihre Ohrenstöpsel raus zu nehmen, doch sie schien es gerade nicht so recht zu erkennen. "Shit!" weiteres Fluchen und er wich dem Zombie aus. "KAAAY!!!" Jetzt aber donnerte er den Zombie entschlossener als zuvor mit voller Wucht gegen die Wand und rammte das Messer in den Schädel. Mit einem schmatzenden Laut war dieses darauf wieder entrissen und der Zombie sackte geradewegs kurz nach dem Loslassen vor ihm zusammen. Lauteres und näher kommendes Röcheln machte sich bemerkbar, als er gerade gehofft hatte, dass er den Anderen erst mal dort vor sich langsam rum robben lassen könnte, um rettend los zu sprinten. Fehlanzeige! "Ihr Verdammten! Nie könnt ihr...!" Hatte der Zweite es doch tatsächlich geschafft sich im Flur an irgendetwas zwischenzeitlich auf die Beine hochzuziehen, um ihm jetzt mit starken Humpeln näher zu kommen. "Wie du willst!" brachte er ihm zerknirscht entgegen und kam ihm mit festen Schritten entgegen. Mit einem Arm sich den Untoten weitestgehend vom Hals fern haltend, die andere Hand bei nächster passenden Gelegenheit zustechend, schaffte er es auch endlich diesem den Gar auszumachen. Leicht außer Atem sah er zu diesem hinab und zog sein Messer aus dem Schädel, bevor sein Blick zurück zu Kaylee ging und... überrascht hoben sich leicht seine Augenbrauen an, während er sein Messer sich rasch an der Hose sauber wischte, im nächsten Zug bereits wegsteckte und mit großen Schritten sich auf den Weg zurück machte. Noch immer etwas irritiert blieb er stehen, sah zu Kay, die sich soeben demonstrativ weggedreht hatte, um ja nicht in eine bestimmte Richtung zu sehen. "Du hast nicht zufällig das gesehen, was ich gerade sehe?" Daraufhin peilte sein Augenpaar bewusst die unausweichliche nackte Tatsache an. Justin, der komplett entblößt da stand und sich nur notdürftig mit seinen Kleidungsstücken sein bestes Stück bedeckte, während von seinem Körper und Haar einige Tropfen zu Boden tropften, um sich mit den inzwischen rings herum gebildeten Lachen zu vereinen. "Alles klar bei dir? Das ist..." Seine Mundwinkel schummelten sich immer wieder penetrant nach Oben und er musste sich notgedrungen mit der Hand über den Mund fahren, um sich das anbahnende Grinsen regelrecht aus dem Gesicht zu wischen. "...eindeutig was, was man nicht alle Tage sieht." Sein Blick flog kurz zur Tür hinter welcher man röchelndes Stöhnen und Kratzen vernehmen konnte. "Du..." er deutete mit dem Finger auf den Astralkörper der sich hier im Flur gewissermaßen zur Schau stellte und räusperte sich kurz, um nicht wirklich noch ins Lachen auszubrechen. "...solltest dich unbedingt anziehen. Hilfe gefällig?" Wieder nahm er die zierliche Blonde in Augenschein und sah sie deutlich belustigt grinsend an. "Kaylee würde dir sicherlich zur Hand gehen, falls es von Nöten sein sollte. Nicht wahr?" Jetzt hatte sie ihn doch nackt gesehen, da hätte er die Kleine wirklich direkt mit rein nehmen können.

@Justin Taylor
@Kaylee Colt

zuletzt bearbeitet 05.04.2017 09:10 | nach oben springen

#17

RE: Flure/Treppe

in Schlafzellen 05.04.2017 15:43
von Justin Taylor | 5.433 Beiträge
avatar
Waffen normale Pistole, 12 Schuss übrig

Keuchend und nach Luft schnappend lehnte ich an der Tür. Auf der anderen Seite hämmerten die Untoten stöhnend gegen diese. Zum Glück hatte ich meinen Rucksack bevor ich in die Dusche ging neben der Tür abgestellt. Für diesen hätte ich keine freien Hände zur Verfügung gehabt. Meine Brust bewegte sich stark sichtbar auf und ab. Verdammt war das knapp. Innerhalb Sekunden sah ich schon fast mein Leben an mir vorbei ziehen, eine falsche Bewegung und ich wäre das reinste Gourmet-Menü für die Biester gewesen.
"Zombies.. viele.. ", keuchte ich erneut, da Kay davor wohl wegen ihrer Musik nichts gehört hatte und Sean nachfragte, ob es mir gut ging. Er versuchte zwar sein schmunzelndes Grinsen zu verbergen, aber dennoch war es deutlich zu sehen. "Arsch!", rief ich ihm zu, ließ mein Messer auf den Boden fallen und warf ihm einen meiner Schuhe entgegen. Zuerst dachte ich, er hätte tatsächlich seine Hilfe beim Anziehen anbieten wollen, stattdessen hielt er seine Fassade aufrecht und erwähnte, dass Kay mir dabei bestimmt helfen würde. Ich schaute ihn nur mit zugepetzten Augen an, wandte mich dann von beiden ab und begann meine Hose anzuziehen. Das dabei mein nackter Hintern in gebückter Position zu ihnen gerichtet war, ließ sich dabei auch nicht vermeiden. Ich schien meine Unterhose auf dem Weg nach draußen verloren zu haben, daher zog ich einfach die Jeans - die mir ohnehin zu groß war - einfach ohne an. Dort wo ich die Hose gefunden hatte, war leider keine bessere gewesen, irgendwann finde ich aber bestimmt eine passende.
Den einen Schuh angezogen und das Shirt gerade so zwischen Hosenbund und meiner Lende geklemmt, ging ich auf Sean zu. Schaute ihn noch einmal an, bevor ich den anderen Schuh aufhob und anzog. Ich wusste einfach nicht was ich über ihn denken sollte. Auf der einen Seite war er irgendwie schon ein Arsch. Auf der anderen hatte er aber auch etwas anziehendes an sich. Sein Grinsen lässt mich meist selbst schmunzeln und sein Körpergeruch betörte mich auch irgendwie.
Mit einer bösen Miene sah ich Kay entgegen. "Wehe du machst die Dinger da wieder rein, solange wir bei dir sind..", schimpfte ich mit ihr und zeigte auf die Kopfhörer. Hätte sie die nicht drin gehabt, hätte sie wohl meine Rufe aus dem Bad gehört. Ich legte meinen Rucksack um meine nasse Schulter und sah wieder zu Sean. Mein Shirt ließ ich bewusst aus, damit es nicht zu sehr Nass wird. "Gehen wir Damien holen..", sagte ich kurz und knapp und bewegte mich in Richtung Treppe...

@Kaylee Colt
@Sean Bohen


nach oben springen

#18

RE: Flure/Treppe

in Schlafzellen 06.04.2017 22:38
von Kaylee Colt (gelöscht)
avatar

Seinen Ton nahm sie schon gar nicht mehr Wahr, irgendwie hatte sie das Gefühl, dass es eh egal ist! Mit hochgezogenen Augenbrauen sah sie ihn an. " Das solltest du noch etwas Üben! Wo wollt ihr hin?" fragte sie nachdenklich und überhörte einfach mal seine Wunsch Methoden. Würde sie wissen, dass es ihre Fmilie gut geht, hätte sie sich sofort hier Sesshaft gemacht, doch sie musste Allison finden .. und auch Maddie denn ohne ihre Freundin konnte sie einfach nicht Leben.
" Darf ich mit kommen? " fragte sie nun an Sean, der ja schon sowas angedeutet hatte, auch wenn sie nicht vor hat seine Methode wahr werden zu lassen.
Die Kurze Musik Pause tat ihr einfach gut, auch wenn es Seltsam war,aber sie Vertraute Sean in Soweit, dass er in der Lage war diese paar Zombies Heil und unbeschadet zu zerstören. In dem Sinne, vertraute sie ihm gerade ihr Leben an, da sie noch schon entspannt ihre Musik hörte und auch Ju nicht wahrnahm. Erschrocken und doch mehr als belustigt über Jus plötzliches Auftreten, konnte sie nicht anders als Wegsehen. Sie wollte ja nicht, dass er sich mies fühlt, wenn sie in einem Lachanfall ausbricht. Unter aufeinander gepressten Lippen brachte sie amüsiert nur noch hervor. " Ich.. denke schon.." Es fiel ihr wirklich schwer und das Sean sich auch versuchte zu beherrschen machte es nicht einfach. Vergnügt sah sie zu Sean und grinste breit. " Hör auf zu Lachen Grimlie...! " Sie stupste ihn vergnügt an und drehte sich um, um zu schauen ob er nun Angezogen war, doch leider verpasste sie den Moment und sah gerade hin, als er sich runter beugte. Ein Lachen versuchte heraus zu kommen, was sie aber schnell in einen Hustanfall versteckte. "Das ist doch dein Job so unter Bros..." aber nun konnte sie nicht mehr und musste einfach Lachen. Ein befreiendes und vergnügtes Lachen, was danach Justins reaktion auf ihre Kopfhörer einfach in den Hintergrund drängte. Lachend nickte sie und hielt sich die Hand vor dem Mund. " Sicher !" Schade das sie keine Kamera dabei hatte, das wäre ein Bild fürs Album gewesen.

@Justin Taylor @Sean Bohen

nach oben springen

#19

RE: Flure/Treppe

in Schlafzellen 08.04.2017 11:02
von Sean Bohen (gelöscht)
avatar

"Ich brauch gar nichts üben, Schätzchen. Denn mit deiner Einschätzung dahingehend liegst du falsch." schüttelte er nur mit einem leisen Auflachen seinen Kopf. "Na raus natürlich. Wohin sonst?" Wohin überhaupt, das wusste er doch selbst nicht. Nein, ehrlich gesagt wusste er absolut nicht, wo er noch anfangen zu suchen sollte. Denn er hatte die Hoffnung an diesen Ort hier gelegt, der lediglich nun doch nicht die Anlaufstelle für seine Familie sein sollte. Zwar hatte er im Grunde genommen Damien wieder. Doch die stetige Sorge um seine Sissy sowie seinem Dad hielt an. "Natürlich... ich nehme Gott und die Welt mit und bringe dich dadurch in Gefahr! Wolltest du nicht hier bleiben und deine zukünftige Seifenblasenparty veranstalten?" hakte er mit angehobenen Augenbrauen nach. Er hielt es bisher für keine gute Idee Fremde mit sich zu kutschieren und seien sie noch so harmlos. Sie machten einem nur Probleme und diese hatte er selbst schon zur Genüge und wollte sich nicht weiter davon abhalten lassen nach dem Rest seiner Familie zu suchen...
"Du denkst? Vielleicht solltest du dich noch mal genauer vergewissern? Ich meine, sowas wirst du sicherlich nicht alle Tage zu sehen bekommen!" machte er weiterhin auf Justin's filmreifen Auftritt aufmerksam. Denn nicht nur ihn schien es zu amüsieren. Nein, auch den Drachen hier an seiner Seite schien die Belustigung buchstäblich ins Gesicht geschrieben zu stehen. Daraufhin fiel das Wort Arsch, was eindeutig ihm galt. Aber es kam noch besser, ein Schuh folgte zugleich und sollte am Besten ihn treffen. Doch das tat er nicht, sodass Sean sich nicht mehr halten konnte und wirklich ein leises Lachen hervorbrachte, woraufhin Kay ihn sofort ermahnte. "Hey! Ich kann nichts dafür! Er ist doch derjenige, der mit Schuhen nach mir wirft!" gluckste er zu ihr herüber und versuchte sich wirklich wieder einzubekommen. Jedoch war all das nicht so einfach, vor allem da der Dunkelhaarige sich umdrehte und ihnen volle Breitseite seinen Hintern entgegen streckte. Selbst für Kay war es gerade wohl verdammt schwer sich noch am Riemen zu reißen, denn in diesem Augenblick hatte sie sich soeben zu ihm herum gedreht. "Mein Job? Bist du dir wirklich sicher...?" er tippte sich amüsiert mit zwei Fingern gegen die Unterlippe. "Ich würde es nur noch schlimmer machen!" Und da war es auch schon. Kay's Gelächter hallte durch den gesamten Flur, während Jus nun auf die Beiden zu kam und vor Sean sich nach dem zweiten Schuh bückte. Sein Blick alleine -unbezahlbar! Überaus aufmerksam verfolgte er jede seiner einzelnen Bewegungen. "Weißt du, dass du verdammt niedlich aussiehst, wenn du sauer bist?" konnte Sean es sich an jener Stelle nun wahrlich nicht mehr verkneifen und grinste ihn so breit an, sodass man schon glauben könnte, er wäre sternhagelvoll. Verdammt noch mal! Dabei hatte er vor dem zierlichen Ding nicht so etwas aussprechen wollen. Aber man konnte es auch als Aufziehen ansehen. Konnte... sollte Kay hoffentlich einfach mal tun. Kurz darauf warf sich Jus den Rucksack auf den noch immer recht nassen Rücken und wollte einfach nur noch los. "Na dann los!"
Gesagt, getan folgten Kay und Sean Justin die Treppe hinab ins Erdgeschoss, in welchem sich irgendwo besagte Arztkammer befinden musste. Währenddessen kramte Bohen Junior in seiner Hosentasche und zog letztendlich ein gut in durchsichtiges Plastik verpacktes kleines Foto heraus, welches er mit einem leisen Seufzen betrachtete. Seine Granny, damals war sie noch am Leben, aber auch Mad, sein Dad und ebenso er selbst waren darauf zu sehen. Wie lange war das nun her? Gut zwei oder doch schon drei Jahre? "Ich suche nach meiner Zwillingsschwester Madison und meinem Dad." deutete er murmelnd an und hielt Kay kurz das Bild beim weiteren Stufen Hinabsteigen unter die Nase. "Daher fragte ich nach, ob du sie gesehen hattest. Denn wenn nicht, werde ich meinen Cousin schnappen und weiter nach den Beiden suchen." Er sah es als letzte Möglichkeit an, dass sie vielleicht doch irgendwo gesehen wurden. Denn eine Beschreibung allein, reichte manches Mal leider nicht aus. Bilder hingegen waren eindeutig. Doch als er kurz wieder seinen Blick nach vorn richtete, da sie mittlerweile die letzte Stufe hinter sich gelassen hatten, erblickte er weiter hinten eine Silhouette im Flur stehen. Es konnte ein Beißer sein, es konnte ein ganz anderer Mensch sein... doch für ihn stand fest, dass es Damien war. Prompt ließ er das Bild wieder in den Tiefen seiner Hosentasche verschwinden und wartete gar nicht einmal mehr auf die Antwort von der Blonden ab. "Ich muss wissen, wie es ihm geht. Sorry... aber ich muss!" flüchtig warf er ihr, aber ebenso auch Justin einen kurzen Blick zu. Er würde ganz genau wissen warum. Nicht nur, da es seinem Cousin schon vorher nicht gut gegangen war. Nein, auch wegen dem was er ausgesprochen hatte. Die Trennung. Sofort hastete er den Flur hinab, die Hände fest die Riemen der beiden Rucksäcke umschlingend, damit sie ihm dabei nicht von den Schultern rutschten.

tbc: Gemeinschatfsraum (11)

@Justin Taylor
@Kaylee Colt
Nicht perfekt, aber anders wusste ich jetzt auch nicht mehr^^

nach oben springen

#20

RE: Flure/Treppe

in Schlafzellen 08.04.2017 13:45
von Justin Taylor | 5.433 Beiträge
avatar
Waffen normale Pistole, 12 Schuss übrig

Meinen "eleganten" Auftritt, sahen Beide wohl eher als Lachnummer an. Natürlich machte mich dies sauer. Ich rang da drinnen mit Zombies ums überleben, schaffte es gerade noch zu flüchten. Mir war in dem Moment alles andere als Lachen zumute. Wären die anderen in so eine Situation geraten, hätte ich wohl nicht gelacht. Die Aussage von Sean stimmte natürlich, sowas bekam man nicht alle Tage zu sehen, aber dennoch war dies kein Grund zum lachen gewesen. Der geworfene Schuh sollte Sean nicht treffen, tat er auch nicht. Aber nachdem sie so lachten, wünschte ich mir ich hätte ihn getroffen. Mein Blick sagte dies jedenfalls aus, als ich vor Sean den besagten Schuh aufhob und anzog.
"Weißt du, dass du verdammt niedlich aussiehst, wenn du sauer bist?", sagte Sean nun zu mir und es folgte ein ziemlich eindeutiges Grinsen von ihm. Die Fassade, welche er soeben noch bei Kay aufbaute, war gefallen. Ich wusste natürlich schon vorher, dass dies alles nur ausreden waren, um seine sexuelle Orientierung zu verbergen, wobei mir der Grund dafür immer noch nicht einleuchtete. Mein Blick änderte sich aber in keinster Weise. Ja ich war sauer über ihn und Kay. Ich war nicht sauer darüber, dass der vermeintlich sichere Raum doch nicht so sicher war. Sondern mehr darüber, dass die Beiden lachten.
Die Treppe hinunter, zeigte Sean nun auch Kay ein Foto von seiner Schwester und Vater. Irgendwie kam ich mir fast so vor, wie ein Sonntagsausflug bei der Familie, wo ständig alte Fotos gezeigt werden. "Oh, kennst du den?", "Weisst du wer das ist?", "Damals sah das so aus", hörte ich unterbewusst die Stimmen meiner Oma, als sie zeigend auf die Fotos tippte. Ja ja, damals war alles besser. Jetzt verstehe ich dich, Oma.
Unten an der Treppe angekommen, sahen wir eine schemenhafte Gestalt in dem Gang des Flures. Sean warf uns einen kurzen Blick zu und sagte, er muss sehen wie es Damien ging. Ich wusste das er mit ihm gerne alleine sprechen wollte und ich besser nicht mitging, eben gerade wegen unserer Trennung. Also blieb ich mit Kay an dem Ende der Treppe erstmal stehen und sah Sean hinterher, welcher langsam im Flur verschwand. Ich sah dann wieder zu Kay und suchte ein erneutes Gespräch mit ihr und setzte mich auf die unteren Stufen der Treppe. "Weisst du ..", versuchte ich Worte zu finden, "Ich hatte schon immer so das Gefühl, dass Dad nicht immer Arbeiten ging..". Ich seuftzte kurz. Es war wirklich ungewöhnlich gewesen, Zwölf bis Fünfzehn stunden zu arbeiten und dann auch noch oft über Nacht in einem Hotel zu schlafen, eben um nächsten Tag weiter zu arbeiten. Dafür hatte er auch einfach zu wenig Geld verdient. "Deine Schwester und Bruder auf dem Foto eben, leben die noch? Weisst du wo sie sind?", ich lächelte sie ein wenig dabei an. "Ich würde sie auch gerne mal treffen.. Sollen wir sie suchen?". Ich hoffte natürlich, dass Kay nicht weiterhin es permanent abstreitet und nach irgendwelchen Ausreden oder Doppelgängern sucht. Sie war zwar ein wenig jünger als ich, aber so naiv kann sie doch nicht sein und muss die Ähnlichkeiten und Übereinstimmungen bemerken.....

@Sean Bohen
@Kaylee Colt


nach oben springen

#21

RE: Flure/Treppe

in Schlafzellen 08.04.2017 20:42
von Kaylee Colt (gelöscht)
avatar

// Kurzer Post in Mini Stil Muss Sean einfach wegen Maddie antworten.

Sie lachte noch etwas und beruhigte sich dann. Ihr Blick ging zu den Bildern und sie musste so plötzlich wie sie angefangen aufhören. " Maddie!" Sagte sie leise und nahm ihm kurz das Foto ab. " Das ist meine Maddi wo hast du das Bild her?" Langsam fiel bei ihr der Groschen. " Sie ist ein Teil der Familie.....Sean? " fragend und neugierig zu ihm. Justin war in dem Moment nur nebensache, da sein Blick ihr auch nicht wirklich störte. Als sie ihm das Bild zurück gab, sah sie ihn an. " Ich helfe dir beim Suchen! Ich möchte meine Maddie wieder haben.." sie nickte ihm zu und blieb mit Ju zurück. Diesen Lichtblick das Maddie noch lebte zündeten das Feuer an. " Ja Ju sie leben noch...und ich werde sie finden!" Sagte sie entschlossen und wandte sich nun an ihn. " Du kannst gerne mitkommen, dann bin ich nicht so alleine... " gestand sie und lächelte ihn an. Sie würde alle ihre Liebsten finde .

@Sean Bohen @Justin Taylor

nach oben springen

#22

RE: Flure/Treppe

in Schlafzellen 09.04.2017 02:12
von Sean Bohen (gelöscht)
avatar

Irgendwas hatte die Blonde von Madison geredet, aber in dem Moment hatte Sean all das nicht so wirklich bewusst wahr genommen. Familie, natürlich! Daher nickte er auch. Wäre sonst auch komisch so ein Foto mit sich herumzuschleppen, vor allem wenn er selbst mit drauf war, wie er fand. Sie wollte beim Suchen helfen und wollte ihre Maddi wieder haben? Der junge Bohen hatte ihr nur einen sonderbaren Blick zugeworfen. "Was heißt hier deine Maddi?" hakte er nach und wartete nicht mehr auf ihre Antwort. Die konnte sie ihm dann bei nächster Gelegenheit noch immer geben, ehe er dann Reißaus in die geglaubte Richtung Damien's genommen hatte. Doch da hatte er sich schwer vertan. Das war irgendwie nicht er gewesen und da er ebenso niemanden in der Nähe finden konnte, der auch nur ansatzweise seinem Cousin ähnelte, kehrte er letztendlich recht enttäuscht zurück und hatte obendrauf den einen Rucksack verloren, welcher ausgerechnet Damien gehörte. Aber Sean bemerkte diese Tatsache nicht einmal und sah nur zwischen Justin und Kaylee leicht gehetzt hin und her. "Was auch immer ihr vor habt, ich will weg!" ließ er sie direkt wissen. Hier tauchten ihm zu viele eigenartige Fata Morganas auf, die ihn den letzten Nerv raubten und in die Irre trieben. Ein folgender Blick in Richtung Fenster bewies auch, dass inzwischen das Unwetter etwas nachließ, sodass dann und wann ein kleiner Sonnenstrahl durchbrach, der Regen allmählich ein Ende nahm und damit die dunklen Wolken ins nächste Gebiet weiterzogen. "Perfektes Timing, würd ich sagen!" wies er letztendlich auf die sich verändernden Wetterverhältnisse hin und trat an die nächstgelegene Tür, um diese mit einem Ruck aufzureißen. Ein winziges Schmunzeln zuckte über seine Mundwinkel. Hello freedom! Ein abenteuerlustiges und zugleich hoffnungsvolles Funkeln lag in seinen Augen, als er zu den Beiden zurück sah. "Und? Wer kommt mit?"

@Justin Taylor
@Kaylee Colt

nach oben springen

#23

RE: Flure/Treppe

in Schlafzellen 09.04.2017 02:37
von Justin Taylor | 5.433 Beiträge
avatar
Waffen normale Pistole, 12 Schuss übrig

Kay beachtete mich zuerst gar nicht und reagierte just auf Sean. Seine gesuchte Schwester scheint ihr nicht unbekannt zu sein, da sie sie "meine Maddie" nannte. Erst nachdem Sean das Foto wieder verschwinden ließ und sich auf die Suche nach Damien machte, reagierte sie wieder auf mich. Sie schien gar nicht mehr richtig abzustreiten, dass wir den selben Vater zu haben. Oder sie versucht gar nicht erst darüber zu reden und möchte es immer noch nicht wahr haben. Jedenfalls versicherte sie, dass ihre Geschwister noch am Leben sind, aber auch nicht weiss wo sie sind. Ich lächelte zurück: "Gerne, ich möchte ja auch meine anderen Halbgeschwister kennenlernen"
Dann kam auch schon Sean zurück. Er sah irgendwie enttäuscht aus, hatte er Damien nicht gefunden? Ging es ihm denn gut? Doch ehe ich mich in meinem Gedanken vertiefen könnte, kündigte Sean bereits an aufbrechen zu wollen. Er Schritt zu einer Tür, riss sie auf und erkundigte sich bei Kay und mir, wer mitkommt."Kay hilft dir Maddie suchen und ich geh mit Kay ihre Geschwister suchen.. also wir beide kommen mit!", lächelte ich ihm entgegen. Natürlich war es irgendwo merkwürdig Damien hier zurück zu lassen, aber wir hatten uns getrennt. Ich würde ihm zwar immer die Hand offen halten und helfen, aber es war auch an der Zeit meinen eigenen Weg durch die Apo zu gehen. Sowieso war ich immer noch auf dem Stand, dass er lieber hier bei Nic bleiben wollte und ich war nur wegen dem Sturm hier.
Kay und ich rückten also bei Sean auf. Er würde bestimmt mit seinem Jeep fahren wollen? Also sagt er gerade wo es lang geht. Abwartend sah ich ihn an. "Also wir sind bereit..", zeigte ich dabei auf Kay und mich abwechselnd und lächelte ihm und der Sonne entgegen.

[TBC: Straße zum Kloster]

@Kaylee Colt
@Sean Bohen


zuletzt bearbeitet 09.04.2017 04:57 | nach oben springen


Besucher
2 Mitglieder und 1 Gast sind Online:
Ruben ThorneA, Loki LindqvistA

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Ariadne Kent
Besucherzähler
Heute waren 42 Gäste und 23 Mitglieder, gestern 55 Gäste und 20 Mitglieder online.


disconnected Chatbox Mitglieder Online 2
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen