WELCOME TO HELL

YOUR HELPING HANDS

IT'S NEWS TIME!

WEATHER FORECAST & DATE

Washington ist eine gefallene Stadt. Amerika ein gefallenes Land. Seit 15 Monaten ist die Welt eine einzige Todesfalle. Die Toten haben sich erhoben, die Lebenden müssen sich verstecken. Glaubst du, dass du zu den wenigen Glücklichen gehören wirst, die überleben können? Hast du das Zeug, das dich zum Survivor macht? Wirst du letztlich zu einem der vielen untoten, verwesenden Gesichtern oder kannst du dich behaupten?

Dead World ist ein FSK 18 geratetes RPG, welches seit 3 Jahren seine Spieler in die gefährliche, postapokalyptische Welt im Jahr 2015 rund um Washington D.C. führt. Hier geht es zu den Kolonien!
Das Gefängnis ist überrannt. Die Untoten haben sich der Mauern bemächtigt und diejenigen, die sie ihr Zuhause genannt haben, mussten fliehen. Aber das Glück im Unglück führte dazu, dass sich die Gruppe in einer Wohnwagensiedlung niederlassen konnte.
Der Anführer des Asylums ist auf Mission verschollen. Die Kolonie weiß noch nicht, dass er nicht wieder kehren wird. Die Lebensmittel sind knapp, ihre Mauern nur provisorisch repariert.
Juli - August 2015. Ein heißer Sommer, der schon einmal mit einem heftigen Gewitter überrascht hat.

Die Sonne bestimmt in der Region das Wetter, doch hin und wieder kann es zu Unwettern kommen. Die Höchsttemperaturen steigen bis auf 36 Grad am Tag und 24 Grad in der Nacht an.

Wir empfehlen Lichtschutzfaktor 50!

#91

RE: Kellergewölbe

in Kellergeschoss/Geheime Tunnel 05.04.2015 00:19
von Gelöschtes Mitglied
avatar

"Nichts , Was!? Ich muss da runter die brauche Hilfe!" meinte James zu Jonas und nahm Anlauf. Noch ehe er wirklich abspringen konnte wurde der Soldat dann auch schon mit einem Ruck von seinen Füßen katapultiert. Zischend landete er vor Jonas Füßen und schüttelte nur noch den Kopf. "Der ist ein Kind! Meinst du ich weis nicht das es dort dunkel ist? Warum denkst du denn solltest du das Seil festhalten!?" James war angepisst denn je mehr Zeit verging umso mehr hmüsste er schauen das er die drei noch aufholen konnte.

Wenn es um Kameraden ging war James sein eigenes Leben recht wertlos, Hauptsache war eben das der Trupp zusammen war und da musste man auch schon einmal über den eigenen Schatten springen. Hatte er nicht gestern Abend noch gesagt das jeder auf den anderen aufpassen sollte? Nun wie sah seine Einstellung denn jetzt aus? James wusste das er ihnen zur Hilfe kommen musste und das zur Not auch ohne Jonas.
Seine Frage erstaunte James wirklich etwas und er gab ihm eine klitze kleine patzige Antwort zurück. "Wenn es um das Leben von Kameraden geht lernt man das auch, ja! Jetzt lass mich verdammt nochmal da runter und halt mich!" meinte er und ließ sich dann aufhelfen. Ja Jonas hatte Recht wenn James jetzt nicht das Leben der anderen im Kopf hätte dann würde er ihm eine rein hauen.

James stand auf und ging zu dem Loch. Er konnte nichts erkennen auch kam nichts von den anderen wieder. "Verflucht, Mann wir müssen doch den dreien Helfen! " sagte er mehr zu sich selber als zu Jonas. "Es muss noch einen anderen Ausgang oder so geben. Wir müssen sie einfach wieder finden! Scheiße Mann was hat der Junge jetzt schon wieder gemacht?" Nach einem Gang umsehend rieb er sich durch die Haare und machte dann das Seil wieder ab. "Wir müssen die Sachen packen und nach ihnen suchen!" gab er nun in einem ruhigeren Ton von sich.

@Jonas Fleming

nach oben springen

#92

RE: Kellergewölbe

in Kellergeschoss/Geheime Tunnel 05.04.2015 01:30
von Gelöschtes Mitglied
avatar

James besann sich, auch wenn Jonas in seinen Augen sah, dass er ihm tatsächlich gerne eine verpassen wollte. Do es brachte doch wirklich nichts Kopflos in ein dunkles Loch zu springen. All ihre Sachen zurückzulassen? Jonas trat einen Schritt auf ihn zu, behielt aber einen kleinen Sicherheitsabstand. Seine Antwort klang nicht nur Patzig sondern aufgebracht und aggressiv für Jonas und er musste James beruhigen.

„Nein! Ich lass dich nicht da runterspringen. Ich verteh´ dich und mein erster Impuls war der gleiche. Aber wir müssen klar denken. James, wenn du da gerade runter gesprungen wärst, wie du es vor hattest, hätte ich dich nie im Leben halten können. Du hattest nicht mal eine Lampe bei dir?“ Versuchte er ihn zu beschwichtigen.

„Bleib ruhig, wir lassen sie nicht zurück!“ Jonas lief zu seinem Rucksack zurück und holte seine Taschenlampe, die er James in die Hand drückte. Jonas band mit dem Seil eine Spezielle Schlaufe für Kletterer damit er James sicher runter lassen konnte. „Wär wohl quatsch wenn ich mich von dir da runter lasse“ sagte er und zog den Knoten zu. „Tu mir einen gefallen, was immer da unten ist, beweg dich so wenig wie möglich!“ Jonas sah James eindringlich in die Augen. Innerlich schickte er Stoßgebete zum Himmel das er James halten konnte und sie nicht gleich beide mit dort unten landeten.

Jonas nahm das Ende des Seils, das er sich selbst um die Hüfte legte und suchte sich Halt hinter einigen Felsen dann lies er James vorsichtig abwärts. Soweit er konnte und bis das Seil zu Ende war. „Kannst du was erkennen?“ keuchte er atemlos dem Loch entgegen unter dem @James Fell baumelte wie ein Wurm am Angelhaken.

nach oben springen

#93

RE: Kellergewölbe

in Kellergeschoss/Geheime Tunnel 05.04.2015 01:47
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Jonas hatte Recht, es brachte wirklich nichts und James wäre Kopflos in die Tiefe gestürzt. Ihm war das Leben der anderen wichtiger gewesen als sein eigenes. James konnte jetzt gerade nur noch hoffen das da unten keiner von den anderen falsch aufgekommen war und nun tot war. Er hörte keine Stimmen nur das rauschen des Wassers. "Wir müssen sie da raus holen! Levin ist noch ein Kind!.. Scheiße wie konnte das nur passieren?" fragte er und sah Jonas hinterher der eine Taschenlampe holte.

James wusste es zu schätzen das er ihm nun doch half die anderen zu retten und somit eben auch James runter lassen würde.
Die Worte des Jungen Mannes merkte er sich gut und lies sich dann das Seil umbinden. Noch einmal atmete der Soldat durch und wand dann den Blick von Jonas Augen ab. "Ich pass schon auf! Keine Sorge! Wenn ich etwas erkenne sage ich dir bescheid" gab der Soldat kund. Mit dem Rücken zum Loch sah er zu Jonas und seilte sich dann ab. Kurz nickte er ihm noch zu und dann ging es abwärts. Scheiße es war verdammt dunkel und auch kalt. Hätte James nicht die Taschenlampe gehabt hätte er nicht einmal die Hand vor Augen gesehen.

Nach einem Lebenszeichen ausschau haltend leuchtete James in die Dunkelheit. "Nein nichts, es ist Stockdunkel und kein Ende in Sicht.. Nur Wasser... fast wie ein unterirdischer Fluss!" rief er rauf und machte einen Weiteren Schritt an der Felswand. Die Hände hatte er zur Sicherheit auch an der Wand falls etwas passieren würde, man konnte ja nicht wissen ob das Seil ihn hielt oder eben ob die Felswand zu scharfkantig war und das Seil einfach zerschnitt. "Gib mir mehr Seil" rief er wider rauf und spürte dann aber an seinen Füßen wie kalt die Gicht war. "Stop!" meinte er gleich wieder denn unter ihm, ging es nicht weiter es war wie eine Höhle und somit nichts mehr woran er sich festhalten konnte.

Wieder leuchtete er in die Dunkelheit und zog dann blitzschnell seine Beine an. "Beißer! Zieh mich hoch!" schrie er fast schon Panisch. Das diese Tot waren konnte er nicht erkennen jedoch wurden sie mit dem Wasser angespült.

@Jonas Fleming

nach oben springen

#94

RE: Kellergewölbe

in Kellergeschoss/Geheime Tunnel 05.04.2015 03:02
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Jonas erkannte die Panik in James Stimme bevor er verstanden hatte was dieser da sagte. „Beißer? Hier unten?“ Jonas legte sich in die Riemen, oder bessergesagt in das Seil und zog James keuchend hoch. Wenn dort unten Beißer waren, sah es nicht gut aus für die drei. Doch darüber konnte er sich Gedanken machen wenn er James oben hatte und das war gar nicht so leicht. Entweder war der junge schon immer so verdammt schwer, oder der hatte in seinem Bunker einfach zu viel gegessen. Jonas fluchte halblaut vor sich hin als er James, Stück für Stück rauf zog.

Endlich schaffte er ihn über die Kannte so das dieser nun selbst wieder auf die Füße kam.
„Was hast du gesehen?“ fragte er und wollte genau wissen was da unten los war. Während James ihm berichtete half Jonas ihm sich von dem Seil zu befreien. „Was machen wir jetzt? Ich geh davon aus das du nicht diesen Weg da runter willst, oder?“ Er rollte das Seil wieder ein und ging zurück zum Feuer das noch immer vor sich hin glimmte.

Mit wenigen Handgriffen waren seine Sachen verpackt. Mason hatte in der Eile das meiste von seinem Zeug dagelassen. „Der kleine hat´s mal wieder nicht abwarten können…“ murmelte Jonas schimpfend vor sich hin. „… und ist wahrscheinlich gleich in die Nächste Falle getrampelt und hat Trance und Mason gleich mitgenommen.“ Jonas war wirklich besorgt um die drei, doch äußerte sich das in der Anspannung gerade in wilden Flüchen und Beschimpfungen.

„Hilf mir Masons Sachen zu packen, wir müssen einen anderen Weg zu ihnen finden und wir sollten das nicht zurücklassen. „ Bis eben wirkte Jonas noch cool, besorgt ja, aber immer noch besonnen. Doch gerade wandelte sich dieses Bild. Eine Welle der Verzweiflung überrollte ihn. Er versuchte den Schlafsack zusammenzurollen, in dem Levin und Trance geschlafen hatten. Seine Hände zitterten so dass er den Verschluss nicht schließen konnte und Wut packte ihn.

Die Erlebnisse der ersten paar Wochen schoben sich in seine Gedanken. All das was er glaubte hinter sich gelassen zu haben erfasste ihn plötzlich wie das eiskalte Wasser das ihn umgeben hatte als er James holen wollte. Er sah wie seine Freunde von den Beißern durch das Camp gejagt wurden, nur um ihnen doch nicht zu entkommen, er sah Luis wie er sich Schutz suchend an seine Mutter Mageret klammerte und wie sie unter einer Traube Beißer begraben wurden.

Jonas keuchte leise und atmete schwer, er kniff die Augen zusammen und sank hilflos auf die Knie als sich die Bilder von Levin, Trance und Mason darunter schoben, als könnte er schon sehen wie sie dort unten zerfleischt wurden. Seine Hilflosigkeit machte ihn so wütend. Er klammerte sich an den Schlafsack riss ihn schließlich hoch und warf ihn mit einem Wutschrei gegen die Felswand.

In der Kurzen Zeit in der sie sich kannten hatte Jonas sie doch lieb gewonnen. Alle! Den Nerd, Levin der mit seine Geschichtsstunden alle so sehr genervt hatte, und doch hatte er sie alle mal auf andere Gedanken gebracht. Trance die sich immer nur über James beschwerte und aufgeregt hatte und doch wusste Jonas, das sie ihn sehr gerne gemocht hatte. Und Mason der eher der stille Beobachter war, doch nichts desto trotz waren sie irgendwie Freunde. Sie hatte sich aufeinander verlassen und waren ein Team gewesen.

Warum nur geriet er immer wieder an Menschen die er mochte und verlor sie dann kurze Zeit später? All die Monate wiederholte sich das immer wieder. Mageret und Luis, Malcom,
Jenna Hopkins und ihr Mann Jakob, Peta und Olivia, Michael… Die Liste war endlos und nun wurden drei weitere Namen hinzugefügt. Wie lange konnte er das noch ertragen?

Eine Panikattacke griff nach ihm und nahm im die Luft zum Atmen. Er bekam keine Luft und begann zu keuchen, strauchelte und sackte wie ein Stein wieder zu Boden. Das alles… Die letzte Tage, die ständige Flucht, der Mangel an Nahrung und Schlaf, die Sorge um Trance am Abgrund, der Sturz, das steigende Wasser, James der reglos vor ihm lag und die Angst um ihn, die Anstrengung - James wieder hinauf zu ziehen. Es war als wäre er wieder unter Wasser und all diese Gefühle würden sich wie das Wasser in seine Lungen pressen. Jonas kippte nach vorn und fing sich mit den Händen am Boden ab.
@James Fell

zuletzt bearbeitet 14.04.2015 23:46 | nach oben springen

#95

RE: Kellergewölbe

in Kellergeschoss/Geheime Tunnel 05.04.2015 11:48
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Drei Köpfe sah James , nichtsahnend das diese Wasserleichen toter als tot waren. Drei Köpfe, wären diese nicht mit der Strömung angeschwemmt worden hätte er wohl möglich an die drei verloren gegangenen Freunde gedacht. Drei, wieder einmal schwang hier Levin mit denn durch ihn wussten sie jetzt die Zahl drei zu hassen. Drei, ein absolutes Stigma für Horror, Fallen und Verlust.

Jonas sollte sich mal nicht so anstellen wegen James Gewicht denn wenn er das nun tat dann wollte James nicht wissen wie er geflucht hatte als Jonas ih mit nassen Klamotten aus dem Wasser gefischt hatte. James hatte eine normal gebaute Figut, nicht dick oder Fett, nein es passte zu seiner Größe. Ok die Muskelmasse war vllt doch etwas schwerer aber längst nicht so das man nun denken konnte 3 Zentner würden an dem Ende des Seils hängen. James half Jonas so weit er konnte, zog sich immer wieder an der Steinwand wieder mit hoch ; zumindest ab dem Zeitpunkt als er wieder die Wand zu fassen bekam.

Oben angekommen zog sich der Soldat dann hoch und lies sich durch Jonas von dem Seil befreien. James sah noch einmal runter in das Loch und atmete tief durch. "Das ist wie eine Höhle da unten, eine geflutete Höhle. Mit dem Wasser wurden auch Leichen angespült.... aber es waren nicht Levin, Trance und Mason. Diese sind hoffentlich schon weiter und haben sich irgendwo hn gerettet" berichtete James kurz und hörte dann die nächste Frage. Nein James hatte nicht vor den Selben Weg zu nehmen wie die drei Freunde. Drei!
"Wir müssen einen kühlen Kopf nun bewahren! Wir finden sie schon! Ich weis in welche Richtung das Wasser fließt und in der Richtung müssen wir ebenfalls nach einem Ausgang suchen" gab er noch kurz Preis und zeigte dann in die Richtung in der das Wasser abfloss.

Der Soldat schaute seinem noch einzig übrig gebliebenen Freund hinterher und sah ihm an das es ihn fertig machte. James haderte mit sich selber ob er hin gehen sollte um ihn zu beruhigen doch dann bekam er die Anweisung von ihm die Sachen von Mason aufzusammeln. "Gute Idee packen wir zusammen!" gab er von sich und nickte dem entsprechend zu Jonas.

James konnte das ganze nicht so wirklich glauben das Levin erneut eine Falle ausgelöst hatte.
Was Jonas schon alles erlebt hatte und was ihm widerfahren ist konnte James nicht im geringsten erahnen doch sah er das sein Kumpel gerade zusammenbrach. Er war verzweifelt und man konnte es ihm nicht einmal verdenken.
"Wir werden sie finden! Wir zwei werden sie finden!" Sprach er noch als er die letzten Sachen in den Rucksack von Mason packte. Dann sah er aber wie Jonas wirklich zusammen brach und eine Panikattacke erlitt. James war direkt hinter ihm und fasste ihm an die Schulter, drehte ihn so das er ihn ansehen musste. "Wehe du gibst jetzt auf! Schau was wir geschafft haben! Wir leben und die anderen tun es auch! Wir werden sie finden! Ganz sicher!" Klar standen die Chancen schlecht denn Levin hatte nicht nur ein gebrochenes Handgelenk sondern auch noch eine Schusswunde am Bein, Trance hatte eine Kopfverletzung. Der einzige der sie aus einer misslichen Lage noch bringen konnte war Mason .

James kniete sich vor Jonas und hob sein Kinn an, er überprüfte somit wie sehr er gerade unter Schock stand. James gab ihm einen Klaps auf die Wange damit er auch wieder in das Hier und jetzt gelangen konnte. "Wir schaffen das hörst du?! Und jetzt pack weiter die SAchen damit wir schnell nach einem Ausgang suchen können! Ich helfe dir bei dem Schlafsack!"
James schnappte sich den Schlafsack und rollte diesen zusammen. Er musste es tun und Jonas musste auch was zu tun haben denn sonst würde er noch in Selbstmitleid verfallen.

Als sie dann wirklich alles zusammen hatten machten sie sich dann auch auf die Suche nach einem Ausgang. Jonas hatte er ein wenig vor sich her geschoben und deutete immer wieder in eine Richtung in die sie gehen mussten.
Schon bald kamen sie an eine Wand und es ging nicht mehr weiter. "So eine Scheiße. Der Fluss führt doch in diese Richtung!" gab er zu und suchte. Doch dann viel ihm etwas ein. Warum bitte war er da nicht schon viel früher drauf gekommen? James packte Jonas am Arm und lief wieder zurück. In der Grotte des Verderbens wieder angekommen schaute er zu der Decke. Von dort oben schien Licht hinein zu kommen. Das ar der Ausgang. Sie mussten nur diese zweieinhalb Meter überwinden und dann konnten sie an der Oberfläche; am Tageslicht, weiter gehen. "Da ! Wir müssen da hoch! Irgendeine Idee wir wir das schaffen können ?" fragte er seinen Kumpel und wusste das er durch das überlegen -wie kommen sie da wieder raus- ebenfalls abgelenkt wurde.

@Jonas Fleming

nach oben springen

#96

RE: Kellergewölbe

in Kellergeschoss/Geheime Tunnel 05.04.2015 16:36
von Leticia Arietta Williams (gelöscht)
avatar

...

zuletzt bearbeitet 05.04.2015 17:00 | nach oben springen

#97

RE: Kellergewölbe

in Kellergeschoss/Geheime Tunnel 05.04.2015 17:35
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Jonas bekam erst nicht wirklich mit was James da tat, und das er zu ihm gekommen war. Die Stimme des Soldaten drang nicht in sein Bewusstsein vor, erst der Schmerz der Ohrfeige, schaffte es ihn aus seinem Gefühlschaos zu reißen. Erstaunt und verwirrt sah Jonas in James blaue Augen. „Was…?“ fragte er verwirrt, schnaufte und versuchte diesen kalten Mantel abzuschütteln der ihn gefangen hielt.

Jonas Griff nach James Schulter und hielt sich daran fest um sich aufzurichten. „Entschuldige…“ gab er kleinlaut von sich „ Es ist nur .. ich… ich glaube ich habe in letzter Zeit einfach zu viele Freunde sterben sehen.“ Er sprach nicht weiter nickte nur als James meinte das sie das schon schaffen wurden. Einen Augenblick brauchte Jonas dennoch um sich zu sammeln, dann packte er die restlichen Sachen ein, trat die Glut des Feuers außenander so dass sie schneller erlosch und folge James.

Vor einer Felswand endete ihr Weg vorerst, „hier geht’s nicht weiter.“ Sagte er. James Fluchte nur zur Antwort, kehrte kurz darauf um und zog Jonas wie ein kleines Kind am Arm hinter sich her. „Hey, es geht mir gut, du musst nicht….“ Er wollte sagen ‚auf mich aufpassen‘ doch da hatte der Soldat ihn schon unter die Öffnung in der Decke der Höhle gezogen und deutete hoch.

Jonas überlegte aber außer einem sarkastischen Spruch über einen Energie-Drink der angeblich Flügel verlieh, wollte ihm so recht nichts einfallen. „Red Bull verleiht Flü…“ Jäh brach er ab als er James bitterbösen Blick sah. Doch Jonas Sarkasmus hatte ihm bisher immer über solche aussichtslosen Situationen hinweg geholfen, und ihn davor bewahrt den Mut zu verlieren, so wie gerade eben…. @James Fell verstand jedoch im Moment verständlicher Weise keinen Spaß. „Ich weiß es nicht… Räuberleiter?“ sagte er weiter hilflos das erste von sich gebend was ihm einfiel.

nach oben springen

#98

RE: Kellergewölbe

in Kellergeschoss/Geheime Tunnel 05.04.2015 18:32
von Gelöschtes Mitglied
avatar

James konnte nur erahnen was in Jonas vor sich ging doch so abwesend wie er war, war er anscheinend irgendwo in einem kleinem Trauma aus dem er ihn holen musste. Die Ohrfeige war nicht fest aber so effektiv das er wieder in das Hier und Jetzt kommen konnte. "Mach dir keine Gedanken! " war allerdings alles was er dazu sagte denn er hatte nicht die Erfahrungen gemacht die er getan hatte. Klar hatte auch James so einige schon verloren doch das waren andere Situationen.

Als Jonas sich nun wieder gefangen hatte machten sich die beiden auf den Weg nur um dann in einer Sackgasse zu landen.
Natürlich war Jonas nicht gerade davon angetan das James ihn wieder zurück zog doch hatte James das Gefühl das er sich aufgeben würde und nicht mehr weiter wollen würde. Den Spruch ließ er gekonnt nicht an sich ran und zog Jonas dann wieder zum Ursprung zurück.

Auf seine Frage hin wie sie dort hoch kommen konnten erntete James nur einen Dummen Spruch der mal gerade so gar nicht passte. Dementsprechend funkelte James, Jonas auch an. "Wir brauchen einen richtigen Plan und wenn du nicht gerade so einen Scheiß dabei hast dann lass dir etwas besseres einfallen!" Pflaumte der Soldat den Mann neben sich an. Das mit der Räuberleiter war dann schon mal einen Tacken besser. Kurz schaute James nach oben und überlegte, prustete auch seine Luft aus seinen Lungen. "Ok, du machst mir Räuberleiter und ich ziehe dich dann mit dem Seil hoch!" gab er zur Antwort un schaute Jonas an was der davon halten würde. James hoffte ja mal darauf das er zustimmen würde denn so musste dieser den Soldaten nicht schon wieder hochziehen. Ja es war die einzige Möglichkeit um dort wieder rauf zu kommen an das Tageslicht; naja zumindest sah es danach aus denn woher sollte sonst der Lichtkegel kommen.

Nachdem das geklärt wurde und Jonas tatsächlich damit einverstanden war kletterte James etwas umständlich durch das Loch in der Decke. Danach bat er Jonas ihm das Seil hoch zuwerfen. Dies klappte auch wunderbar und dank eines stabilen Stalagmiten
konnte er somit auch noch das Seil befestigen ohne selber abzurutschen. Hier oben sah es wirklich so aus als kämen sie raus; es war wie der Eingang einer Höhle. "Hier oben ist es Safe! Komm hoch!" Sprach James zu Jonas und zog ihn dann auch zu sich. Es dauerte auch nicht lange und alle Gepäckstücke waren da und auch Jonas war oben angekommen so das sie wieder raus in die Freiheit spazieren konnten.

zuletzt bearbeitet 05.04.2015 19:57 | nach oben springen

#99

RE: Kellergewölbe

in Kellergeschoss/Geheime Tunnel 05.04.2015 19:59
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Es war gar nicht so leicht sich an dem Seil hoch zu ziehen denn es war irgendwie Nass und glitschig. Doch endlich erreichte auch Jonas den oberen Teil der Höhle, der zum Glück auch noch einen Ausgang direkt nach draußen hatte. Jonas schnauft kurz durch und sah James dann an. „James, wir müssen uns was zu essen besorgen, sonst halten wir das nicht lange durch!“ Im Gegensatz zu dem Soldaten der mehr oder weniger gut genährt war, hatte Jonas einiges an Entbehrungen die letzten Monate durchgestanden. Die Anstrengungen dort unten und die Witterung machte es nicht besser und auch die knappe Verpflegung die er bei sich gehabt hatte war ja nun aufgebraucht. Jonas war erschöpft!

[b]Wir können hier Feuer machen und hoffen das ich mit ein paar Schlingen etwas fangen kann, doch wenn nicht, verschwenden wir Zeit. Da wo ich die letzte Zeit gewesen bin war fast alles geplündert. Wir werden noch genug unterwegs sein um was Essbares zu finden.“

Jonas rieb sich erneut die klammen Finger hier oben war es noch kälter als in der Höhle unten und es zog auch noch wie Hechtsuppe. Er warf einen Blick auf den fahlen Himmel den er durch den Eingang der Höhle sehen konnte, dann in die entgegengesetzte Richtung. Hier oben führte die Höhle wieder in die ungefähre Richtung, in die James zuvor den unterirdischen Fluss vermutete.

Wie würde der Soldat entscheiden? War ihm das Ungewisse Schicksal der Freunde noch immer wichtiger als das eigene Leben? Würden sie erneut in das Höhlensystem eintauchen, standen die Chancen ziemlich gut dass sie dort unten umkamen, ohne Levin, Trance und Mason überhaupt zu finden.


@James Fell

nach oben springen

#100

RE: Kellergewölbe

in Kellergeschoss/Geheime Tunnel 05.04.2015 20:46
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Jonas hatte eindeutig recht, sie brauchten etwas zu essen und das bald. Kurz kam James der Gedanke das die drei dort unten wohl nichts hatten, oder eben nur das was sie an sich hatten. Ein Schauer überkam den Soldaten als er daran dachte wie die drei unten angekommen sind. Hatten sie Waffen dabei? Messer oder sonstiges? "mh, gute Idee!" meinte er deswegen nur und schaute ebenso zum Ausgang. Auch der weitere Höhlengang kam ihm in den Sinn. Was war nun besser? Sollten sie weiter in die Höhle gehen mit den ganzen Fallen oder sollten sie sich erst einmal etwas zu essen besorgen. Der Tag war noch jung und deswegen konnte man auch erst einmal etwas zu essen holen.

James hatte ja zu Levin zugerufen das er sie holen würde und von daher hoffte er einmal auf die Einsicht das die drei sich nicht all zu weit entfernten. James holte sein Messer hervor und schritt dann zum Eingang. Ein kurzer Blick zu Jonas und dann ging er vorsichtig raus. "Ok du machst Fallen zum Essen fangen und ich suche trockenes Holz! Wir bleiben aber in der Nähe und ich rufweite!" sagte James noch und machte sich dann auf die Suche.

Es dauerte etwa eine Halbe Stunde bis James mit einem Arm voller Holz wieder in die Höhle zurück kam. Dieses legte er ab und schaute sich wieder nach Jonas um. Klar wusste James das man in einer Halben Stunde nichts fangen konnte aber wer wusste schon wir geschickt er war.
James ging wieder vor die Höhle und suchte Material um die Höhle etwas zu verstecken damit man sie nicht gleich wieder als Futter verwechseln würde. Ach was wünschte sich James den Sommer her denn so könnten sie auch nach Beeren suchen oder eben im Herbst nach Pilzen, leider gab es das nicht.

James hatte gerade alles dicht gemacht da kam auch schon Jonas wieder an mit etwas was er gefangen hatte. Schnell richtete James das Feuer damit sie etwas zu essen machen konnten. Irgendwie war es schon merkwürdig nun hier wieder alleine zu sitzen und zu wissen das die anderen nichts hatten.

@Jonas Fleming

nach oben springen

#101

RE: Kellergewölbe

in Kellergeschoss/Geheime Tunnel 05.04.2015 21:43
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Jonas und James hatten sich aufgeteilt um sich zunächst einmal etwas zu Essen, Wärme und Unterschlupf zu ermöglichen. James hatte zu Jonas Erleichterung auf ein direktes Erkunden der Höhlen verzichtet. Jonas ließ seinen Rucksack in der Höhle und nahm nur das nötigste mit. Etwas das er sonst nicht gerne tat, doch er war durchgefroren, hungrig und erschöpft. James holte Holz und Jonas versuchte etwas essbares zu finden.

Der nahe gelegene Fluss war ein Segen wie sich bald herausstellte. Jonas schlich vorsichtig durch die bewaldetet Böschung. Es war Still um ihn herum, als würde der Schnee alle Geräusche schlucken. Der Wind säuselte leise, vom unten drang das gluckern des Wasser zu ihn hoch. Mit jedem Schritt knirschte der Schnee unter seinen Füßen. An den Jungen Bäumen fand er an der steilen Böschung halt und sah auf das Ufer hinab.

Er schüttelte sich innerlich als ein aufgedunsener, menschlicher Körper, Gesicht nach unten an ihm vorbei trieb. Einen Moment lang sah er ihn nach dann suchte er gründlich das Ufer ab und hatte schon bald etwas gefunden. Aufgetürmtes Schilf und Röhricht ließen seinen suchenden Blick verweilen und er lächelte schwach.


Als Jonas schließlich zurück zur Höhle kam, konnte er den Eingang schon kaum noch erkennen, nur seine Fußspuren führten ihn mit seiner Beute zurück. James hatte den Eingang der Höhle mit Zweigen abgedeckt, was den Wind etwas draußen und die Wärme drinnen hielt. Ein Feuer knisterte bereits. Jonas lies den braunen, pelzigen Körper der Bisamratte neben das Feuer fallen. Es war kein besonders großes Exemplar, doch es würde erst mal reichen..

Jonas war sichtbar angeschlagen, setzte sich jedoch nicht gleich. „Draußen ist es ruhig, ich hab keine Beißer gesehen, du?“ fragte er und holte er erst noch aus seinem Rucksack die alte verbeulte Blechdose, ging wieder hinaus und stopfte so viel Schnee wie nur irgend möglich hinein. Als er wieder kam stellte er die Dose ins Feuer. Bevor er die Bisam jedoch ausnahm musste Jonas seine Hände auftauen.

Während der Schnee schmolz, häutete Jonas das Tier und nahm es aus. Diesmal aß er das Herz nicht. Er wollte James nicht schon wieder auf die Palme bringen, legte jedoch die genießbaren Innereien auf die schon heißen Steine mit den James das Feuer umgeben hatte. Genauso wie das schon zerteilte Fleisch. Vorsichtig angelte er dann die Dose wieder aus den Flammen, sie war nur noch zur Hälfte gefüllt, doch das Wasser dampfte.

„Hier, Trink! Etwas warmes wird uns gut tun!“ sagte Jonas und reichte James das Wasser. Es war das erste was sie heute zu sich nahmen und zu dem noch warm. Wenn er noch welches gehabt hätte, hätte Jonas etwas Salz hin eingestreut, doch das war aufgebraucht. Das Fleisch verbreitete langsam einen leicht süßlichen Geruch in der Höhle und Jonas lief das Wasser in Mund zusammen vor Hunger. Dennoch spießte er das kleine Herz, das inzwischen gar war, mit dem Messer auf und bot es James zuerst an.

„Diesmal ist es nicht roh!“ erklärte er schwach grinsend. „Wie soll es weitergehen!“ fügte er schließlich fragend an. Er selbst war sich nicht sicher ob er weiter nach den anderen suchen wollte. Levin und Trance waren verletzt und in einen unterirdischen Fluss gefallen. Ihre Chancen dass sie das überlebten waren mehr als schlecht. Es war eiskalt dort unten und sie waren vermutlich wieder pitschnass wenn sie es da raus geschafft hatten, stand ihnen nun wahrscheinlich die nächste Unterkühlung bevor. Es war hoffnungslos sie suchen zu wollen. Doch konnte er @James Fell das gerade nicht sagen. Dieser klammerte sich einfach zu sehr daran, das sie noch leben könnten.

nach oben springen

#102

RE: Kellergewölbe

in Kellergeschoss/Geheime Tunnel 05.04.2015 22:27
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Wenn Jonas nur an Hand seiner Fußspuren den Weg zurück fand dann hatte James ja alles richtig gemacht. Gelernt war gelernt, was machte man nicht alles in der Army. Wer hätte gedacht das man sich auch einmal im Realen Leben so tarnen musste.
James für seinen Teil war nun froh das er all die Jahre dort verbracht hatte und auch immer mehr davon anwenden konnte.

Die Feuerstelle an sich hatte er mit einigen Wackersteinen besäumt so das die Flammen auf nichts anderes überschlagen konnten, vllt war es auch mehr ein Schutz gewesen damit kein anderer dort hinein fallen konnte. Als Jonas nun mit der Ratte rein kam erhellte das natürlich das Gesicht von James. Vergessen war auch für den Moment das zwei Stockwerke unter ihnen die anderen irgendwo um ihr Leben kämpften. Jonas ging kurz mit seiner Dose raus und befüllte diese mit Schnee. James wusste gleich was er vor hatte und schaute sich etwas um. "Meinst du Mason hätte was dagegen wenn wir was von ihm benutzen?" fragte er und schaute in dessen Rucksack nach was er dort denn drinnen hatte. James fand den abgetrennten Teil seiner Kapuze die Groß genug war um mehr Schnee hinein zu füllen. Dies tat James dann auch und ging neuen holen. Jeder von beiden sollte etwas warmes trinken und somit mussten sie schauen das sie auch mehr Schnee zur Verfügung hatten.

Jonas Frage ob es bei James auch eher ruhig war konnte er mit einem Nicken beantworten denn er hatte keine Beißer gesehen. Zum Glück konnte man sagen denn James hatte keine Lust wieder alleine zu sein, es reichte ihm das er schon drei verloren hatte. Gerne nahm der Soldat das Gefäß an sich und trank einen Schluck des warmen Wassers. Es erweckte gleich die Lebensgeister. James trank nicht alles aus sonder reichte es nach einem kleinen Schluck wieder Jonas. Als dieser ebenfalls fertig war befüllte James das Döschen wieder mit Schnee.

Ja langsam aber sicher hatte er sich daran gewöhnt das Jonas mit Vorliebe Tiere auseinander nahm und er war froh das er nicht gleich wieder das Herz roh aß. Der Duft überschwemmte nach einer weile die ganze Höhle und auch ihm lief das Wasser im Munde zusammen. Wieder einmal konnte James froh sein 10 Monate unter der Erde gelebt zu haben denn sonst hätte er Jonas nie getroffen; ja er mochte ihn.

Als die Innereien fertig waren bot ihm Jonas gleich das Herz an. Mit einem schmunzeln nahm er sein Messer aber und teilte dieses. "Wenn dann teilen wir es!" gab er von sich und piekste die eine Hälfte auf.
die Nächste Frage stand nun wieder im Raum und James überlegte, es war wirklich schwer. Natürlich hatte James auch schon daran gedacht das die drei es vllt nicht geschafft hatten zumal er keine Antwort bekam auf sein rufen doch innerlich hatte er noch einen kleinen Funken der Hoffnung.

Gedankenversunken lies James seinen Schuh immer wieder an einem der Steine entlang gleiten und blickte in das Feuer. "Ich weis selber das es bei ihren Verletzungen kaum möglich ist das sie das ganze überleben aber ich kann sie nicht einfach so ohne etwas zu unternehmen alleine lassen. Gerade Levin, er ist fast noch ein Kind" meinte er und hielt dann die Hände über das Feuer um diese zu wärmen. Er überlegte hin und her und nahm dann wieder die Dose mit dem Warmen Wasser, er trank davon. "Was würdest du machen? raus oder lieber in der Höhle bleiben?" fragte er noch und sah Jonas neugierig an.

@Jonas Fleming

nach oben springen

#103

RE: Kellergewölbe

in Kellergeschoss/Geheime Tunnel 05.04.2015 23:32
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Der schwarzhaarige zog sich die Kapuze seiner Jacke hoch, weil ihm trotz des Feuers noch kalt war. Er sah zu wie James das Herz teilt und fand diese Geste irgendwie süß, süß aber auch verrückt, das ohnehin schon kleine Stück Fleisch noch mal durchzuschneiden. Was Masons Sachen anging, so war nicht wirklich die Zeit sich um Besitzansprüche zu scheren. Das konnte sie sich nun wirklich nicht leisten, schließlich kämpften sie ums überleben.

Jonas reichte James noch mehr Fleisch und sie aßen gemeinsam, bis nichts mehr übrig war. Jonas Meinung darüber, was er tun würde oder eben nicht hatte sich schon recht früh gebildet, nämlich schon unten in der Höhle. Sein Zusammenbruch war im Grunde nichts anderes als die Erkenntnis wieder jemanden verloren zu haben.

Er antwortete James nicht sofort als dieser ihn fragte was er tun würde. Er sah ihn jedoch betroffen an. „James ich….“ Er zögerte und sah ihm in die blauen Augen die er faszinieren und anziehend fand, doch war das grad nicht der passende Moment für soetwas. „Ich glaube nicht das ihr Chancen sehr hoch sind.“ Überleg nur, sie sind wieder im Wasser gelandet. Die Temperaturen da liegen vermutlich knapp über dem Gefrierpunkt.“

Jonas sprach nicht weiter, sah ihn jedoch weiter an. Er lies ihm etwas Zeit darüber nachzudenken. Schließlich jedoch hielt er zu ihm „Wenn du sie suchen willst, dann bin ich dabei, aber ich glaube nicht das wir sie lebend finden werden, wenn wir sie überhaupt finden.“

@James Fell

nach oben springen

#104

RE: Kellergewölbe

in Kellergeschoss/Geheime Tunnel 06.04.2015 00:10
von Gelöschtes Mitglied
avatar

>>>>>>>>>>>>Stadtgrenze

nach oben springen

#105

RE: Kellergewölbe

in Kellergeschoss/Geheime Tunnel 25.10.2016 11:47
von Liv LeFleur (gelöscht)
avatar

Oh Gott, wie froh sie war endlich dieses Gebäude erreicht zu haben. Sie wusste, die Zombies waren ihr nicht mehr auf den Fersen, hatten eine andere Spur gewittert und dieser nachgejagt. Zum Glück für Liv, allerdings Pech für den anderen. Und so hoffte sie einfach, dass es sich hierbei um ein Tier gehandelt hatte.

Die massiv-hölzernen Tore des Klosters waren mit einer Kette verriegelt, an dessen Liv sich nur die Zähne ausgebissen hätte, so hätte sie versucht diese zu knacken. Also nahm sie sich einen schweren Ast und durschlug damit eines der bunten Fenster an den hohen, grauen, tristen Mauern. Als sie jedoch hoch kletterte und hindurch geschlüpft bis ins Innere war, schnitt sie sich zuerst ihre Hände und dann auch noch ihre Oberschenkel auf. Sie wusste das dünne Dienstmädchen-Outfit würde ihr hierbei irgendwann einmal auf ihrer Reise zum Verhängnis werden. So allerdings hatte sie sich das nicht vorgestellt. Doch konnte man sich überhaupt irgendetwas so vorstellen, wie man gerne wollte? In der heutigen Zeit musste man eben auf alles gefasst sein. Und darum hätte sie die noch beinahe saubere Kleidung nehmen sollen, welche dort an der Leiche zu finden war, die sie auf ihrem Wege passiert war. Doch war Liv zu feige gewesen. Zu feige und zu ängstlich einem Menschen, welcher überhaupt nichts für sein Schicksal konnte, einfach seiner Kleidung zu entrauben.

Sie schwankte kurz, Schwindel überkam sie, und sie hielt sich im Inneren des gewölbten Mauergebäudes an der Wand fest. Erstmal verschaffte sie sich einen Überblick, hielt nach Überlebenden Ausschau. Doch wie konnten diese auch hinein gelangt sein, wenn nicht durch einen unterirdischen Tunnel? Die Tore waren verschlossen gewesen und die restlichen Fenster sahen noch einigermaßen heile aus. Darum gab Liv die Hoffnung nach weiteren ihrer Art schnell auf, setzte sich auf einen der Beichtstühle und sah hinab auf ihre Wunde, welche durch den schwarzen Stoff ihrer Hose blutrot schimmerte. Beim Anblick der noch in ihrem Fleisch steckenden Scherbe verzog sie das Gesicht. Sie wusste sie musste das Glas entfernen. Doch würde sie sich das zutrauen oder sollte sie einfach hier sterben?

Ein Geräusch erklang aus nicht weiter Ferne. Es kam aus dem Inneren, weiter hinten. Irgendwo hier drin war jemand. Doch war es ein Mensch? Oder doch ein Menschenfresser?? Sie erstarrte und ihr erster Reflex war es die Tür zum Beichtstuhl langsam und leise zu schließen. Als hätte sie mit dem Fenster nicht schon genug Krach verursacht.
Einzig ihr rasender Atem und ihr donnernder Herzschlag war zu vernehmen. Und sie presste sich die blutverschmierte Hand auf die Lippen, um kein Geräusch von sich zu geben. Ihr blauen Augen blickten durch das hölzerne Gitter, spähten in den hohen Saal vor sich.

@Spencer Norris

nach oben springen


Besucher
2 Mitglieder und 3 Gäste sind Online:
Nate Simmens, Jermaine Davis

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Rosa Desmond
Besucherzähler
Heute waren 30 Gäste und 18 Mitglieder, gestern 53 Gäste und 25 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 722 Themen und 314719 Beiträge.

Heute waren 18 Mitglieder Online:
Alexa Baker, Benjamin McKenzie, Casandra Stevens, Cecil Allistair, Coralyn Evans, Cyril, Ethan Haddock, Felix Winter, James Alexander Ridley, Jermaine Davis, Justin Taylor, Liv Anderson, Loki Lindqvist, Nate Simmens, Peter Mczane, Rosa Desmond, Ruben Thorne, Taylor Floyd
Besucherrekord: 175 Benutzer (18.05.2016 20:25).

disconnected Chatbox Mitglieder Online 2
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen