WELCOME TO HELL

YOUR HELPING HANDS

IT'S NEWS TIME!

WEATHER FORECAST & DATE

Washington ist eine gefallene Stadt. Amerika ein gefallenes Land. Seit 15 Monaten ist die Welt eine einzige Todesfalle. Die Toten haben sich erhoben, die Lebenden müssen sich verstecken. Glaubst du, dass du zu den wenigen Glücklichen gehören wirst, die überleben können? Hast du das Zeug, das dich zum Survivor macht? Wirst du letztlich zu einem der vielen untoten, verwesenden Gesichtern oder kannst du dich behaupten?

Dead World ist ein FSK 18 geratetes RPG, welches seit 3 Jahren seine Spieler in die gefährliche, postapokalyptische Welt im Jahr 2015 rund um Washington D.C. führt. Hier geht es zu den Kolonien!
Das Gefängnis ist überrannt. Die Untoten haben sich der Mauern bemächtigt und diejenigen, die sie ihr Zuhause genannt haben, mussten fliehen. Aber das Glück im Unglück führte dazu, dass sich die Gruppe in einer Wohnwagensiedlung niederlassen konnte.
Der Anführer des Asylums ist auf Mission verschollen. Die Kolonie weiß noch nicht, dass er nicht wieder kehren wird. Die Lebensmittel sind knapp, ihre Mauern nur provisorisch repariert.
Juli - August 2015. Ein heißer Sommer, der schon einmal mit einem heftigen Gewitter überrascht hat.

Die Sonne bestimmt in der Region das Wetter, doch hin und wieder kann es zu Unwettern kommen. Die Höchsttemperaturen steigen bis auf 36 Grad am Tag und 24 Grad in der Nacht an.

Wir empfehlen Lichtschutzfaktor 50!

#1

Flure/Treppe

in Schlafzellen 09.06.2015 11:03
von Benjamin Harper (gelöscht)
avatar

.........................

nach oben springen

#2

RE: Flure/Treppe

in Schlafzellen 28.03.2017 02:35
von Justin Taylor | 5.407 Beiträge
avatar
Waffen normale Pistole, 12 Schuss übrig

Vorsichtig ging ich den dunkelnen Flur entlang und suchte nach der besagten Treppe zum Obergeschoss. Man konnte erkennen, dass gerade ein neuer Tag anbrach, aber der Sturm wütete noch immer und trübte mit seinen dicken grauen Wolken die ersten Sonnenstrahlen am Horizont. Kein kräftiger Strahl konnte hindurch brechen, daher wurde es nur im allgemeinen ein wenig heller.
Bis zur Treppe hatten wir zum Glück keine ungemütliche Begegnung, doch beim hochgehen der Treppen konnte man schon leise das kräftige stöhnen von Beissern hören. "Psst..", gab ich meiner Begleitung zu verstehen jetzt lieber ihr lautes Organ still zu legen. Ich drehte mich dabei nicht rum und wusste daher auch nicht, ob Kay hinter mir war oder nicht.
Sachte spickte ich um die Ecke des Flures. Tatsächlich waren dort mehrere Zombies und drückten sich wie Wild an eine der Türen. Kurz schluckte ich, das waren viele auf einem Haufen. Vielleicht fünf Stück, könnten aber auch mehr sein. So genau konnte ich dies aus der Entfernung und Dunkelheit nicht erkennen. Ängstlich aber doch mit einer kleinen Aggression legte sich meine Hand fester um den Griff meines Messers. Meine Zähne pressten sich unkontrollierbar gegeneinander. Was sollten wir nun tun? Einfach drauf losstürmen? Fragend blickte ich zu Kay, vielleicht hatte sie ja wieder eine ihrer grandiosen Ideen...

@Kaylee Colt

@Sean Bohen
@Maximilian Stone

(ich markiere euch beide mal, da wir den Zombies gerade von der anderen Seite begegnen ^^ )


nach oben springen

#3

RE: Flure/Treppe

in Schlafzellen 28.03.2017 19:17
von Kaylee Colt (gelöscht)
avatar

" Justin..." sie sah ihn fragend an. " Soll das ein Scherz sein.... woher kennst du den Namen von meinem Dad?" Etwas perplex sah sie sich um und nickte dann leicht, obwohl es gerade in ihrem Kopf ratterte. " Justin ich ..." sie schüttelte den Kopf und wollte nicht über ihre Familie nachdenken. " Ich komme mit dir mit... aber nur wenn du kein Stalker bist, mein Vater war mal für 2 Wochen auf Dienstreise.... im November vom 13 bis zum 28. Was hast du an den Tagen gemacht? Hast du ihn ausspioniert oder was?" Sie ging mit ihm mit und zeigte ihm die Treppe. Es war still nur das leise Kratzen und stöhnen der Zombies drang zu ihr und ehe sie sich versah, wurde sie schon dicht an die Mauer gedrückt. "Justin.... das sind nur eklige, stinkende Zombies, welche sicher gerade Hunger haben. " geschickt entwand sie seinem Griff und sah verstohlen um die Ecke. Sie erkannte die Situation und hatte schon einen genialen Plan, als @Maximilian Stone sich das Problem aus dem Weg schaffte. Er verschwand noch einmal kurz und kam dann an den beiden vorbei, er hatte es anscheinend eilig. Sie griff kurz nach seiner Hand und hielt ihn kurz fest, sodass sie ihm einen ernsten Blick senden konnte. Ihr Blicke kreuzten sich und sie flüsterte ihm leise zu. " Nicht schlecht Kleiner Max" sie ließ ihm los, ehe er noch zu spät kam, wobei Zeit in dieser Welt nur noch wenig bedeutung zugemessen wurde. " Na komm Ju" Sie zerrte ihn mit zu den Zombies und öffnete dann die Tür von Zimmer 3. " oh.." Kurz konnte sie @Sean Bohen erhaschen und sie schloss die Tür und drehte sich zu Ju um. "Das Zimmer ist besetzt.... von.." sie öffnete die Tür ein Spalt und sah hin durch. " Einem Kerl mit einem Blick..." sie merkte zuerst nicht, dass sie auf den Zombies stand, doch als sie aus den Augenwinkeln eine Bewegung wahrnahm, stürzte sie in das Zimmer und rannte hinter Sean. " Macht es Weg..." sie schüttelte sich am ganzen Körper und hüpfte angeekelt über die Zombies. "Die sind sooo Eklig!!!!! Schmeißt sie aus dem Fenster!!!! "

nach oben springen

#4

RE: Flure/Treppe

in Schlafzellen 28.03.2017 19:17
von Kaylee Colt (gelöscht)
nach oben springen

#5

RE: Flure/Treppe

in Schlafzellen 29.03.2017 17:55
von Justin Taylor | 5.407 Beiträge
avatar
Waffen normale Pistole, 12 Schuss übrig

Führte Kay gerade meinen sarkastischen Scherz weiter? Ihr Dad hieß doch nicht tatsächlich Taylor mit Nachnamen? "Der Scherz ist nicht lustig, entgegnete ich ihr, als wir die Treppen hoch gingen. Sie erzählte dann von ihrem Vater, dass er auf einer Dienstreise war. Ich musste schlucken. Im November waren wir noch alle im Urlaub in Florida. Wir genossen zwei Wochen lang den Strand und das Meer, mein Bruder, meine Mutter und mein Vater Wir flogen am 14ten, kamen am 26ten zurück. Danach musste mein Dad wieder viele Überstunden machen um das Geld rauszubekommen. Konnte das wirklich sein? Alles in einem hörte sich das echt an, als ob mein Vater ein Doppelleben führte. Aber das ist doch nicht möglich! Er war nur arbeiten! Ja, das muss ein wirklicher Zufall sein. Ich schüttelte den Kopf und sagte kein Wort mehr dazu, stattdessen konzentrierte ich mich eher auf die Beisser vor uns.
Ein zugegeben gutaussehender junger Mann erledigte Stück für Stück die Zombies vor der Tür. Zwar konnte ich ihn zu dem Zeitpunkt nicht erkennen, konnte mir aber später einen Blick erhaschen, als er an uns vorbei ging. Doch zuvor schleifte einer der Beisser lüstern auf uns zu. Wohl hörte er die helle piepsige Stimme meiner Begleiterin. Doch ehe er uns zu nahe kommen konnte, stach ich ihm bereits mein Messer in die Schläfe. Er sackte in sich zusammen und fiel auf den Boden. Er roch fürchterlich und angewidert verzog ich meine Nase und Lippen nach oben "Abartig!", beschimpfte ich den ehemaligen Mönchen und spuckte auf ihn.
Kay schien den jungen Mann zu kennen, er scheint also auch hier im Kloster zu leben und bereits länger hier sein. Doch warum hatte er es so eilig? Fast ignorant ging er an mir und der kleinen Brünette vorbei. Sie flüsterte ihm noch etwas zu, was ich aber nicht verstehen konnte. Doch sogleich als der junge Bursche die Treppen runter gegangen war, zog mich Kay mit zu dem Zimmer, vor dem nun ein Berg toter Zombies lag....

[TBC: Schlafraum III]

@Kaylee Colt (Du bist ja schon da ^^)
@Sean Bohen
@Maximilian Stone (Einfach weil ich auch über dich schrieb )


nach oben springen

#6

RE: Flure/Treppe

in Schlafzellen 02.04.2017 00:44
von Kaylee Colt (gelöscht)
avatar

-> Schlafraum 3

Verwundert sah sie ihn an. Es passte einfach nicht in ihren Gedanken, das jemand anderes, weibliches hier in diesem Raum gewesen war. Gerade weil sie und Annabeth die einzigen Mädels hier waren und das Sean und Ana was hatten... nein, das konnte nicht in ihre Gedanken passen und wenn Max nun doch ein Mädchen war und deswegen mit ihr nicht in ein Zimmer wollte. Womöglich war es ihm peinlich. Schmunzelnd sah sie zu Sean und ihr Grinsen wurde immer breiter. Es war einfach ungläubig und doch gefiel ihr der Gedanke. " Lügner!! Du bist sowas von ein Lügner, die Brünette ist unten geblieben und wäre sie aus dem Raum gegangen, hätte ich das gemerkt!! Irgendwie... Nein.." sie schüttelte den Kopf und zweifelte Stark daran, das Sean wusste was in der Küche passiert war. Auch wenn sie gerade mit ihren Gedanken darauf anspielte. " Nein, Beziehungskrise? Hallo ich bin eine glückliche Singel Lady und habe keinen Bock auf jemanden. " Sie schüttelte den Kopf." Nein Max ist der Halbe Boss hier und wir hatten eine kleine Auseinandersetzung. Wo er sich aufführt wie ein Baby!!" Sie verschränkt wütend die Arme vor der Brust. Ihre Augen funkelten die Jungs an. " Achja du würdest es beweisen?... Gut dann Beweise es und wir suchen deine Brünette nachdem wir hier aufgeräumt haben." Auch wenn sie zum Fenster ging und dort den Regen genoss, konnte sie immer noch mitbekommen, wie die beiden das Zimmer verließen. Leise seufzte sie auf und sie sah zur Tür. Fragen wimmelten in ihren Kopf und sie versuchte diese zu Ordnen. Es gab nun zu viele Möglichkeiten, sie könnte ihnen folgen, aber auch sie ziehen lassen, nachdem sie die Ekel Dinger weggeräumt haben. Auch würde sie sich nun für die Beweise Interessieren, die @Sean Bohen sicher nicht vorzeigen konnte. Da ein Kuss oder anderweitige Tätigkeiten für sie nicht als Beweis zählten. Wenn sie etwas Vertuschen möchte, würde sie auch alles aufbringen um die anderen vom Gegenteil zu überzeugen. So hatte sie auch einmal ihre Beste Freundin geküsst, als sie damals ihren Ex Freund abwimmeln wollte. Er hatte sie jedenfalls kein Blickes mehr gewürdigt, was natürlich das gewollte Ziel war. Langsam folgte sie die Beiden und hielt beide dann an ihren Arm fest. " Ich will ja nichts sagen, aber ihr wollt doch sicher noch hier übernachten! Irgendwann riecht man sowas ja nicht mehr, aber es wäre doch besser, wenn wir es komplett net mehr riechen! " Sie drückte leicht zu und zog sie etwas zurück. " Also! Ärmel hoch gekrempelt, Handschuhe an und weg mit dem Mist!." Sie wusste auch, dass das Fenster keine gute Lösung war, aber das Wetter könnte ihnen beim Aufräumen helfen.

@Justin Taylor

nach oben springen

#7

RE: Flure/Treppe

in Schlafzellen 02.04.2017 05:41
von Sean Bohen (gelöscht)
avatar

CF: Schlafraum Ⅲ (3)

Just im nächsten Moment stellte sie ihn als Lügner dar. Das Weibsbild war wirklich grandios unmöglich, um nicht unverschämt zu sagen. "Du scheinst ja sehr genau zu wissen, wer hier ein und ausgeht, hm? Na dann sag mir doch mal, ob hier ein Mittdreißiger mit drei Kreuzen seitlich am Hals in Begleitung einer jungen Brünetten in meinem Alter hier aufgetaucht ist?" lenkte er einfach mal ein, obwohl es ihn selbstverständlich stark interessierte. Schließlich handelte es sich hierbei um seinen Vater und seine Zwillingsschwester, von welchen er stark gehofft hatte sie hier anzutreffen. Doch die Hoffnung schmolz dahingehend stetig dahin. Nicht einmal Max hatte ihn da genaueres sagen können, wusste von ihm jedoch, dass noch ein paar andere Neuankömmlinge eingetroffen waren, die er jedoch selbst bisher nicht unter die Lupe hatte nehmen können. Und anstatt mal zuzugeben, dass sie Hals über Kopf in diesen Max verschossen war, versuchte sie allen Ernstes viel zu stark alles abzublocken. "Sind es nicht immer die Jungs auf die ihr Mädels so stark abfahrt, über welche ihr euch am Meisten aufregt?" gab er ihr mit einem belustigten Augenzwinkern zu verstehen, dass sie sich viel zu deutlich anmerken ließ, dass sie sich sehr wohl für diesen Kerl interessierte. Wieso sonst setzte sie sich so stark mit ihm auseinander? Alles Andere ergab für ihn keinen Sinn. "Wohoho!" Sean konnte nicht anders als sie anzulachen. "Jetzt will es aber wirklich jemand wissen, ob ich was mit der Brünetten hatte oder nicht. Schatz, das geht dich im Grunde genommen rein gar nichts an." setzte er noch ein breiteres Grinsen auf. "Andernfalls wieso nimmst du nicht stattdessen einfach mit mir Vorlieb? Ich biete mich dir immerhin großzügig an. Aber lass mich raten... du willst deinem Schwarm nicht das Gefühl geben, dass er uninteressant für dich ist!" konnte er nicht anders, als an jener Stelle gefolgt mit einem neckenden Augenzwinkern sie zu sticheln.
Letztendlich stand er mit Jus auf dem Flur. Allem Schein nach hatten sie es tatsächlich geschafft. Er musste doch leicht grinsen, als Justin ernsthaft ihn fragte, was er vor hatte. "Na von hier zu verschwinden. Oder willst du noch länger dich von dem Weib da drinnen rum kommandieren lassen?" zeigte er blindlings mit dem Daumen andeutend in Richtung des Zimmers, aus welchen sie gerade geflohen waren. "Die Duschen?" fragte er ziemlich ungläubig, nachdem Jus 'ein ganz dringend' der ganzen Sache hinzugefügt hatte. Das hörte sich im ersten Moment wirklich sehr danach an, als würde er diese für etwas ganz anderes mal eben auf die Schnelle zweckentfremden wollen, sodass Sean sich wahrlich stark am Riemen reißen musste, um nicht los zu lachen. Seine zuckenden Mundwinkel verrieten eindeutig, dass er kurz davor war. Er räusperte sich und schmunzelte ihn an. "Ich weiß leider zu gut wo diese sich befinden." näheres wollte er damit nicht aussagen. Also deutete er einfach mal den Flur hinauf in Richtung entsprechender Tür. "Wenn du nen Warmduscher bist, solltest du dich nicht drunter stellen." gab er ihm den Tipp bereits vorab mit auf dem Weg. Denn ja, das eiskalte Wasser vor wenigen Stunden war selbst ihm noch sehr gut in Erinnerung geblieben. Und siehe da, ohne nachhaken zu müssen, erhielt er sogar von ihm freiwillig die Information, wo sich derzeit sein Cousin aufhielt. "Geht es ihm denn gut?" fragte er direkt nach. Schließlich dachte Sean sich seinen Teil dazu, wenn Damien bereits seinen Freund, er wusste noch nichts von der Trennung der Beiden, nicht mehr begleitete. Doch noch ehe der Dunkelhaarige ihm darauf antworten konnte, ertönte plötzlich wieder die Stimme der kleinen Verrückten direkt hinter ihnen. Verdammt! Wären sie bloß mal schneller abgehauen! Und schon wurden sie ein Stück zurück gezogen. Sean befreite sich sofort von ihrer Hand und drehte sich zu dem zierlichen Ding ruckartig um. "Mich interessiert diese Scheiße hier nicht! Aber falls es dir um eine Art Bezahlung für die paar Stunden Schlaf, die ich hier hatte, geht, obwohl ich bereits etwas mitgeholfen hatte... Wie du willst!" er klang inzwischen etwas genervt und damit hielt er sich auch nicht mehr zurück. Alles was er wollte, war von hier weg, um dann gemeinsam mit Justin nachzusehen, wie es seinem Cousin ging. "Stell dir vor, von der gäbe es noch nen Bruder oder gar ne Schwester. Wer könnte die schon im Doppelpack aushalten...?!" brummelte er dabei, wohl wissend, dass ihn Kaylee verstehen konnte, vor sich hin, während er in dem Rucksack herum wühlte, welchen er soeben auf den Boden befördert hatte. "Hier!" er drückte ihr die Dose Aprikosen in die Hand, welche eigentlich @Maximilian Stone und sein Frühstück werden sollte. Doch zuckten leicht belustigt seine Mundwinkel, als er noch etwas entdeckte, was er die gesamte Zeit übersehen hatte. "Ich habe sogar noch etwas sehr passendes für dich!" ließ er sie wissen. Eine Krawatte, natürlich nicht gebügelt, aber es war eine. Leicht triumphierend zog er diese heraus und hing diese dem kleinen Hausdrachen um den Hals. "Tja, entweder musst du der Mann sein oder du machst damit dein Baby zum Mann." erklärte er grinsend seine Vorstellung darüber, was sie damit bezwecken konnte. Dass Max inzwischen mit Krawatten eine ganz andere Fantasie verfolgte, das war Sean alle Mal bewusst. "Also lässt du uns jetzt gehen? Andernfalls musst du mit Jus die Duschen aufsuchen gehen." leicht neckend warf er diesem einen vielsagenden Blick zu. "Ich halte solange vor der Tür wache und mach alles fertig, was beißen will. Da will ich nichts hysterisch schreiendes neben mich stehen haben!" machte er direkt klar, dass er wahrlich keine Lust hatte mit jemanden da zu stehen, die im nächsten Moment wie eine Sirene los ging.

@Kaylee Colt
@Justin Taylor
(ach Jus ist ja eigentlich vor Kay dran, sry xD)

zuletzt bearbeitet 02.04.2017 05:57 | nach oben springen

#8

RE: Flure/Treppe

in Schlafzellen 02.04.2017 14:13
von Justin Taylor | 5.407 Beiträge
avatar
Waffen normale Pistole, 12 Schuss übrig

Als wir draußen im Flur standen und Sean mir eine Gegenfrage stellte, schüttelte ich leicht den Kopf. "Ganz bestimmt nicht..". Sie war echt ziemlich beherrschend und kommandierenden, sowas wollte ich mir nicht geben. Schon gar nicht, wenn es darum ging Zombies wegzuschaffen. Weiter sah ich darin nämlich keinen Sinn. Sean erklärte mir schließlich auch wo die duschen sind, das Obergeschoss hatte er wohl bereits erkundet. "Leider? Wieso leider?", hakte ich bei seiner Aussage nach. Es hörte sich so an, als ob er zufällig in die Duschräume gekommen ist und gar nicht dorthin wollte. Wurde er von Zombies verfolgt und musste sich dort verschanzen?
Gerade als ich ihm auf die Frage von Damien antworten wollte, kam Kay auch schon hinterher und zog uns an den Armen ein Stück weit zurück. Wie auch Sean löste ich mich sofort von ihrem Griff und überließ ihm das Wort, welchen ich mit einem Kopfnicken zustimmte. "Das wäre eine Katastrophe!", lachte ich und neckte somit die Brünette ein wenig mit. Sofort schoss mir aber auch wieder das kurze Gespräch in den Kopf und die Gemeinsamkeiten unserer Väter. Könnte es denn tatsächlich möglich sein? Die ungewohnte Verbundenheit zu dem Mädchen würde dies auch erklären. Ihre aufgeregte Art, ihre Augen. "Hast du eigentlich noch Geschwister? Wenn ja, Leben sie noch? Wo sind sie?", fragte ich Kay nun neugierig. Es interessierte mich ungewöhnlich stark und ja der Sache würde ich doch gerne auf den Grund gehen. Würde ich bei den anderen Geschwister, wenn es welche gibt, auch eine solche Verbundenheit spüren, dann wären sie womöglich meine Halbgeschwister?
Nachdem Sean ihr eine Dose als Bezahlung gab und ihr noch eine Krawatte über den Hals hing, schaute er mich an. Sein Blick, den er mir entgegenwarf sprach irgendwie soviel aus. Aber genau einschätzen, was er damit sagen wollte, konnte ich ihn noch nicht. Es war auf jedenfall toll von ihm anzubieten Wache zu halten, ein leichtes grinsen legte sich auf mein Gesicht. Ich fühlte mich irgendwie sicher in seiner Gegenwart. Ganz anders als bei Damien. "Achso Damien..", fiel mir ein, dass wir ja unterbrochen wurden, "Nun körperlich gehts ihm soweit gut... aber wir hatten ein langes Gesprach und haben uns getrennt.." Ich schnaufte einmal aus, "Ohne die Apo wären wir vermutlich schon lange auseinander gewesen... ", fügte ich noch erklärend hinzu.


@Kaylee Colt
@Sean Bohen


nach oben springen

#9

RE: Flure/Treppe

in Schlafzellen 02.04.2017 16:11
von Kaylee Colt (gelöscht)
avatar

" Nein, die waren zu meiner Ankunft noch nicht hier! Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass sie nun extra den Weg zum Kloster auf sich nehmen, bei dem Wetter...die Welt geht ja so ein zweites Mal unter. Wie man sehen kann. " Sie schüttelte den Kopf, da das eigentlich kein Thema sein sollte. Es war nicht ihre Aufgabe, alle Leute zu kennen schon gar nicht diejenigen, welche dem Wetter die Stirn bieten und einen anstrengenden Weg auf sich zunehmen, nur um hier dann Leute vorzufinden, welche gegen eklige Zombies kämpfen. Bei den Gedanken an die kleinen ekligen, verwesten , stinkenden Dinger grauste es ihr. Damals hatte man sich noch Gedanken über die Bakterien und Viren gemacht, welche sich auf fast allem angesiedelten hatten und nun wandeln sie umher und bringen Tod und Verderben. " Ich kenne Max nicht einmal, also stimmt deine Aussage nicht. Über Kerle die ich mag muss ich mich nicht Aufregen!" sie konnte einfach nicht glauben, auf was für Gedanken er kam. Sie und Max naa das mit dem Zimmer teilen hatte andere Gründe, sie kannte doch sonst niemanden. " Nehm es mir nicht übel ,aber nein Danke " grinsend sah sie ihn an und heiter strich sie ihre Haare nach hinten. " Ich finde die andere Möglichkeit besser, aber wenn du sagst, dass du es nicht möchtest, habe ich meine Antwort, welche ich mir schon gedacht habe." ihr blick ging zu Boden und sie musste erst einmal überlegen, wie sie nun weiter sprechen konnte." Es ist.. nicht schlimm, Ich mag schwule Leute und.." Es war schon irgendwie seltsam es ging alles so schnell, erst gehen sie raus und dann hält sie die beiden fest. Da es noch nicht reicht, hat sie auf einmal eine Dose Aprikosen in der Hand und eine Krawatte umgebunden. " Wie Nein!" Ehe er sie aufhalten konnte, gab sie ihm die Sachen zurück. " Behalte deine Sachen !!! " Gereizt drehte sie sich zu Justin, da sie Seans Worte klar Verstanden hatte. " Stellt euch mal vor ich habe noch eine Schwester, einen Bruder und einen Vater! Ich war nicht Puff einfach da.... " Aus ihrer Tasche holte sie ihren MP3-Player raus . " Ihr Wolltet ja sowieso jetzt irgendwie Duschen oder nicht wahr? .... " Sie steckte sich die Kopfhörer in die Ohren und hatte dann die Erleuchtung. Aus ihrer Tasche kramte sie ihr Fotoalbum und zeigte Justin einfach ein paar Bilder ihrer Familie, dabei waren auch Bilder von ihrem Vater. " So der Beweis, dass wir nicht Verwandt sind! Das ist mein Vater . " Sie sah zu Sean " Duschen klingt gut, aber du hast doch gesagt, dass das Wasser eisig ist. Wärme wäre mir lieber! Gibt es nicht im Keller einen Beuler, den man erhitzen könnte? " Sie sah zu den beiden und ließ ihre Musik noch aus. " Das wäre viel schöner.. aber Ju! Ich würde eher mit dir in einem Raum duschen, als bei Mister Griesgram draußen zu stehen. " Sie Stupste @Sean Bohen an. " Griesgram, wie wäre es, wenn wir einen Heizungsraum suchen! Ich denke nicht, dass die Klosterleute viel Elektrizität benutzen. " auch wenn ihr der Gedanke missfiel, dass die Zombies hier liegen bleiben. Aber alleine würde sie sich sicher nicht rühren!... nicht heute. Neugierig beobachtete sie dabei @Justin Taylor Reaktion auf die Bilder ihrer Familie. Sie konnte sich zwar nicht denken, dass er irgendjemanden erkennt, aber es könnte ja sein, dass er auf seiner Reise jemanden entdeckt hatte. " Griesgram, hast du auf deinen Weg hier her irgend jemand von ihnen gesehen?" Sie zeigte auch ihm die Bilder und hoffte, dass eine Person ihn bekannt war.

nach oben springen

#10

RE: Flure/Treppe

in Schlafzellen 02.04.2017 19:41
von Sean Bohen (gelöscht)
avatar

Und was hatte er gedacht... natürlich, die Chance hier auf seine Familie zu treffen, war alle Mal dahin. Obwohl es gar nicht so abwegig gewesen wäre, wenn sie genau hier Unterschlupf gesucht hätten. Schließlich hatte er ihnen noch zukommen lassen, wohin es Damien verschlagen hatte und sein Cousin behauptet hatte, dass es hier sicher wäre. Dass es hier noch nicht komplett so war -nun gut, da sah Sean einfach mal drüber hinweg. Doch allein war man hier eindeutig nicht und bisher hatte ihn niemand den Schädel einschlagen oder ihm eine Kugel in den Kopf verpassen wollen -demnach keine so schlechte Aussichten. Aber Max, da waren sie mal wieder bei dem Thema, worüber er einfach nicht seine Klappen halten konnte. "Aha, daher also weht der Wind. In Wahrheit willst du mehr über ihn erfahren, dachtest ich hätte da mehr Informationen über ihn. Tut mir ja aufrichtig leid, Süße. Aber dabei kann ich dir nicht ansatzweise weiterhelfen." Oh ja und WIE leid es ihm tat. Seine aufrichtige Miene verriet es. Es war ihm jedoch alle Mal klar, dass sie im nächsten Moment die Masche aufzog, dass sie angeblich kein leicht zu habendes Mädchen wäre. Frauen, die wollten immerzu wie Prinzessinnen erobert werden, was dem jungen Bohen nur ein belustigtes Augenrollen entlockte. Und dennoch versuchte sie ihm immerzu den Schwulen-Stempel aufzudrücken. Jaja, dieses törichte dreiste Weib. "Versuch nicht ständig von dir abzulenken, wenn ich gerade nur Augen für dich habe, Sweetheart!" da musste sie sich schon Ohropax zulegen, um das zu überhören.
Kaum draußen angekommen, bestätigte Justin ihn umso mehr darin, dass eine Flucht vor ihr mehr als nur optimal wäre. Sean musste ihn doch fett angrinsen. Hatte er es sich doch bereits längst gedacht. Jedoch war auch er von ziemlich neugieriger Natur bestückt und wollte ihn mit seiner Aussage über die Duschen alle Mal nicht einfach so davon kommen lassen. Der Brustkorb von Bohen Junior hob und senkte sich deutlich. "Es war verdammt dunkel da drin. Kannst es dir vielleicht ausmalen, wie es in einen Raum ist, indem man mit allem zu rechnen hat. Aber er ist sauber, keine Panik." Es sei denn jemand war zwischenzeitlich so oberwitzig dort drinnen ein paar Zombies einzusperren, aber das konnte er nicht wissen, lediglich hoffen, dass niemand so eine Aktion in Erwägung gezogen hatte. Das könnte nämlich ein Todesurteil im unglücklichsten Fall für jeden bedeuten.
Und dann war sie auch schon unglücklicherweise schon da, dieses Hexenweib direkt hinter ihnen. Trotz der unangenehmen Tatsache, schaffte es Justin ihm ein kleines Lachen zu entlocken, indem er den Hausdrachen ein klein wenig gestichelt hatte. Sie sollten sich was schämen und das Leben dieser Klostergemeinschaft verbessern, diese undankbaren Bengel die. Kreuzten hier einfach auf und meinten keinen Finger krümmen zu müssen. Aber nein, Sean sah sich gerade absolut nicht im schlechten Licht und schlug nur zu gerne Hilfe aus, wenn er ohnehin kurz vorm Gehen war. Selbst die Sachen, die er ihr zwar angenervt, dennoch netterweise überlassen wollte, lehnte sie prompt ab und drückte ihm alles zurück. "Wie nein? Biste bekloppt? Jetzt auch noch die Almosen auszuschlagen? Fühlt sich da jemand etwa zu gut für?" war klar, dass er Prinzesschen wieder neckte. Also packte er die Sachen zurück in den Rücksack, welcher direkt wieder Platz über den Anderen auf seinem Rücken fand. Sean der alle Mal nicht wusste, dass er es hier mit zwei Geschwistern zu tun hatte, blickte doch beide leicht perplex und abwartend an. Justin war wirklich ziemlich neugierig dafür, dass er scheinbar ebenso wenig in allen Lebenslangen die Aufmerksamkeit von dem zierlichen aufgeweckten Ding hier eigentlich hatte genießen wollen. Ja, hier war irgendwas im Busch und er versuchte gerade schlau aus dem Gefasel zu werden. Da schon zog Prinzessin Colt irgendwelche Bilder zum Vorschein, nachdem sie versucht hatte durch das Zustopfen ihrer Ohren mit Kopfhörern cool und lässig rüber zu kommen. Sie standen hier nicht zufällig ein paar Meter entfernt von einem Zombieleichenhaufen und wer wusste schon was hier noch so herum stöhnte und ihnen als Leder wollte. Sie bildeten hier die neuste unerschrockene Gang Jugendlicher mitten auf dem Flur eines Klosters. Sie sollten sich da glatt mal wie früher die Teenies so ein altes Ghettoblaster besorgen, dann wären sie voll im Cult. Vielleicht gab es dann auch mal tanzende Zombies zu sehen? Das wäre zur Abwechslung mal was anderes. Während die Beiden sich da die Bilder besahen, fragte sich Sean immer mehr, worein er da geraten war. Natürlich sah er all das mit äußerster Belustigung und blieb geduldig brav da stehen und warf hier und da einen Blick vor und hinter ihnen in den Flur, falls sich da nicht doch irgendein fleischfressender Schlurfer dreist zu ihnen gesellen wollte, der durfte natürlich nicht übersehen werden. Daraufhin kam Kaylee, deren Name er eigentlich noch nicht kannte, auf die absurde Idee doch mal im Keller nachzusehen, ob es dort einen Beuler gab. "Grieskram geht nicht mit dir in den Keller. Damit würdest du mir nur wieder beweisen, dass du doch ziemlichen Gefallen an mir hast und die Einsamkeit mit mir genießen willst, huh?" Justin warf in dem Moment einen leidenden 'Lass mich bloß nicht mit der Verrückten allein'-Blick zu. "Dusch kalt, soll angeblich eh gesünder sein." ließ er sie ein weiteres Mal wissen, dass er sich bestimmt nicht, nur weil sie schön warm duschen wollte, sich durchs gesamte Kloster voll vermeidlich böser Zombieüberraschungen schlagen würde. Dennoch war er so nett und schüttelte schwach mit dem Kopf, als sie ihm die Bilder kurz unter die Nase hielt. "Nein, tut mir leid." Davon kam ihm wirklich bisher keine Person, bis auf sie natürlich, bekannt vor. "Also wie gehabt... ich würde noch aufpassen, sofern ihr da drin keine Schaumparty schmeißen wollt." denn irgendwann wollte Sean auch mal los und die Botschaft die ihm Justin im gewissen Sinne überbrachte, ließ ihn sofort angespannt die Kiefer aufeinander pressen. Da gab es für ihn nur noch eins. Schnell schob er die beiden vor sich her in Richtung Duschen, hielt und zog mit einem Griff die Taschenlampe heraus, sollte es trotz etwas mehr Tageslicht dort drinnen dank dunkler Wolken nicht hell genug sein, knipste diese an und drückte sie Justin in die Hand, ehe er die Tür ihnen gentlemanlike mit einer sehr wohl gut einstudierten hereinbittenden Geste dazu aufforderte das zu tun, was getan werden musste. Duschen. Dass es dort drinnen keine Handtücher gab, verschwieg andernfalls vergaß er einfach. "Beeilt euch aber etwas. Du musst mich nämlich zu Damien bringen!" eindringlich musterte er dabei Justin, ehe er ihn mit der freien Hand am Hinterteil leicht nachhelfend anschob.

@Justin Taylor
@Kaylee Colt

nach oben springen

#11

RE: Flure/Treppe

in Schlafzellen 02.04.2017 21:05
von Justin Taylor | 5.407 Beiträge
avatar
Waffen normale Pistole, 12 Schuss übrig

Sein Grinsen ließ mich auch ein wenig lächeln, aber verschwand wieder bei seiner Erklärung. "Dunkel und Kalt.. Gut, aber eine Dusche und Sauber, das ist doch ein Lichtblick..", grinste ich wieder erneut. Natürlich wollte ich vor Sean auch nicht als Angsthase wirken, obwohl ich innerlich ein wenig zögerte. Es war wahrscheinlich schon ein wenig her, als Sean in dem Raum war, innerhalb dieser Zeit könnte schließlich auch Zombies den Weg dort rein gefunden haben. Doch eine Dusche zu nehmen war in meiner Prioritätenliste ganz oben und ich werde definitiv das Risiko eingehen.
Kurz nachdem Kay die Sachen von Sean zurück gab und den MP3 Player und Fotoalbum rauskramte, schaute ich mir die Bilder erstmal gelangweilt an. Schön das jemand Fotos von seinen liebsten hat, ich hatte damals keine Zeit dafür um Erinnerungen mitzunehmen. "Kay...", versuchte ich irgendwie meine Worte zu finden, als ich mit offenen Kiefer die Fotos ihres Vaters betrachtete. Es war nicht ihr Vater. Oder besser gesagt, nicht nur? Es war mein Dad! Mein Dad, der dort bei einer fremden Familie stand. Es waren also tatsächlich keine Daten die zufällig übereinstimmten. Irritiert und völlig sprachlos versuchte ich dennoch ihr das irgendwie klar zu machen: "Das ist mein Dad... die Dienstreise die du eben erwähnt hattest.. da hatte Dad Urlaub und wir waren ans Meer gefahren.." Immer noch ungläubig und total geschockt sah ich sie an, musterte sie erneut. Diese Ähnlichkeit, diese Augen. "Unser Vater hat wohl ein Doppelleben geführt? Du bist dann wohl sowas wie .. meine Halbschwester?" Ich konnte es gar nicht richtig glauben. Eben dachte ich noch, nach der Trennung von Damien wäre ich allein. Nur noch auf mich allein gestellt und nun hab ich plötzlich eine Schwester?
Sean schob uns in die Richtung der Dusche und wir blieben vor der Tür stehen. "Nimm es mir nicht böse Kay, aber ich würde schon gerne alleine Duschen.. ich bin also nicht gerade scharf darauf mit meiner Schwester.. du verstehst was ich mein..". Sean schob mich dann ein wenig an und legte damit seine Hand auf meinen Hintern. Ich drehte mich zu ihm und sah ihm tief in die Augen. "Danke", flüsterte ich ihm ehrlich und leise zu. Es war wirklich toll von ihm für mich Wache zu halten und mich quasi zu beschützen. "Gib mir fünf Minuten, dann gehen wir zu Damien.."

@Kaylee Colt
@Sean Bohen


nach oben springen

#12

RE: Flure/Treppe

in Schlafzellen 02.04.2017 22:04
von Kaylee Colt (gelöscht)
avatar

Sie schüttelt den Kopf, als Sean meinte ihre Neugierde erkannt zu haben. " Nein, da liegst du ganz falsch, aber gut belassen wir es dabei." Keck hörte sie ihm zu und musste nun doch breit grinsen. " Sweetheart?! Dein Ernst? Komm lass es sein." Sie schüttelte sich bei den Gedanken. Als Prinzessin würde sie sich nicht bezeichnen und erobert werden ... nein.. sie wäre er diejenige die dann den ersten Schritt machen würde. Schon als Kind wenn sie mit den Jungs aus der Nachbarschaft gespielt hatte, war sie die Prinzessin, die die Prinzen retten musste. Ausgerüstet mit Schwert und einem sehr frechen Mundwerk. Es war sehr amüsant, wenn sie diejenige war die alle mit ihren Ideen in Gefahr gebracht hatte. Dabei hatte sie auch ihre fröhlichen und lieben Phasen. Irgendwie vermisste sie die Zeit von damals, wo ihre Ma noch lebte und sie verstehen konnte. Egal was sie angestellt hatte... ihre Ma war immer für sie da. Selbst als sie die ganzen Hühner befreit hatten vom Bauern in der Nähe und mit diesen dann zum See gefahren sind, wo sie diese dann gewaschen haben. Auch die Pferde wurden Nachts schon mal beritten und dann heimlich wieder zurück gebracht. Aber es ist schon Genial, mit einem Pferd durch das MCDrive von einer Fast-Food Kette zu fahren und sich die Sachen zu bestellen. Die Augen der Verkäufer waren riesig und deren Sprachlosigkeit Phänomenal. Manchmal vergaßen sie dann auch schon einmal, dass Geld einzusammeln. Ja sie hatte eine Wunderschöne Kindheit, auch wenn ihr Vater nur sehr wenig Zeit für sie hatte.
" Ich brauche keine Almosen! Du hast die Sachen viel nötiger als ich!" erwiderte sie und grinste ihn frech an. Ihre Augen taxierten ihn und nur zu gerne hätte sie seine Gedanken gelesen, wenn es darum ging wie sie als Clique und ihrem Ghettoblaster das Leben chillten. Irgendwann würde das Sicher wieder möglich sein, wenn sie die Epidemie eingedämpft hätten und mit Glück ein Stoff entwickelt wird, welcher neue Erkrankungen verhindert. Irgendwo gibt es sicher jemand, welcher Resistent ist! Das war schon immer so und wenn dieser gefunden wird und es Forscher geschafft haben zu überleben, dann besteht die Möglichkeit zu überleben und eine Reproduktion zu schaffen. Eine neue Bevölkerung... " Du besitzt eine wirklich große Fantasie" sagte sie belustigt und doch etwas anerkennend, über seine Kuriosen Ideen. " Dir ist bewusst das wenn es die Möglichkeit gebe Warmwasser zu erhalten reizvoller ist, als wenn ich mir dir um den Hals werfe? Es gibt sicher genug andere die den Job nur all zu gerne übernehmen möchten, von mir besteht keine Gefahr! Und Justin das gilt auch bei der Dusche! Wir sind keine Geschwister! Womöglich hatte mein Vater einfach nur einen Doppelgänger, jeder Mensch hat wohl einen, der einen wie aus dem Gesicht geschnitten aussieht. Dies könnte eine gute Erklärung sein, denn ich denke nicht! Das mein Vater uns sowas verschwiegen hätte. Es gibt auch sicher Duschkabinen! " Sie schüttelte den Kopf und konnte es einfach nicht verstehen, wie Menschen so verklemmt werden konnten. Es war ja nicht so, dass sie in einer normalen Welt leben würden, wo diese Verklemmtheit die Regel der Menschen entspricht. Doch jetzt... jetzt war es ihr fast so gut wie egal. Hauptsache sie konnte ihre Ziele erreichen. Da @Justin Taylor auch nichts von ihr will, macht es natürlich dann noch einfacher gemeinsam Duschen zu gehen. Sie hatte genug von ihrem Bruder gelernt um sich zu Verteidigen. Während Justin nun verschwand blieb sie dann nun stehen und lehnte sich an die Wand. Ihr Blick hing bei @Sean Bohen und sie musterte ihn etwas kühl. " Wie ist eigentlich dein Name? Die Schaumparty ist eigentlich eine Geniale Idee, das könnte man bestimmt bald mal in Angriff nehmen.... ich weiß auch schon was wir bräuchten." sagte sie grinsend und malte sich schon alles vor Augen aus. Mit Sicherheit hatte keine der beiden Spülmittel dabei.... und etwas Zucker, dann könnten sie auch Seifenblasen herstellen.

nach oben springen

#13

RE: Flure/Treppe

in Schlafzellen 02.04.2017 23:06
von Sean Bohen (gelöscht)
avatar

Natürlich war ihm irgendwie inzwischen bewusst, dass Justin deutlich die Sauberkeit bevorzugte. Wieso sonst hätte er so dringend duschen wollen? Wieso sonst ekelte er sich dermaßen einfach mal bei Drecksarbeit auch mal seine Hände mit ins Spiel zu bringen? Er war eindeutig eine Nummer für sich und das amüsierte Sean im Stillen durchaus. Sauber na ja wie man es hinnahm. Sean meinte eher damit, dass die Dusche frei von Zombies sein sollte. Er war noch immer der Sohn eines Cops, in dessen Fußstapfen er sogar mit hoher Wahrscheinlichkeit getreten wäre. Aber gut, der Flur hier war bei weitem mehr von Schmutz geziert, als es das Badezimmer gewesen war, zumindest soweit wie er mit der Taschenlampe hatte sehen können. "Du wirst es überstehen." schmunzelte er ihm nur zuversichtlich zu. Dennoch würde er selbst dort keinen Fuß mehr hinein setzen. Heute jedenfalls nicht mehr. Alles war von Erinnerungen geprägt...
Was für Erinnerungen Kaylee kurzzeitig nach schwelgte, konnte er alle Mal nicht erahnen. Mit einem Pferd durch McDrive und Hühner im See baden -er hätte sie alle Mal für verrückt gehalten. Vermutlich hatte sie damals auch extra einen Club für Mädels mit viel Blödsinn im Kopf. Wie gut, dass er wusste, dass seine Schwester nicht mit ihr abgehangen hatte, sonst hätte er ihr damals schon so einige Takte erzählt. Was das anbetraf war seine Sissy wirklich weitestgehend lieb und brav und hatte nicht andauernd solche Bengelflausen im Kopf gehabt -Glück gehabt. "Täusch dich mal nicht!" grinste er sie nur breit zurück an. "Ich denke, ich habe sogar mehr Proviant, als hier das gesamte Kloster zu bieten hat." Na ja jedenfalls, wenn er an den paradiesischen Ort zurück dachte, den sie leider durch die super Aktion von seinem Cousin verloren hatten. Er hoffte einfach zunehmend, dass er die Chance noch mal erhielt, dorthin zurückzukehren und alles einzusammeln, ehe jemand anderes diesen Ort der Hülle und Fülle plünderte. Eine Augenbraue ich in die Höhe zuckend musterte er erneut das zierliche Persönchen, welches sich als so enorm selbstbewusst gab. "Sicherlich wäre es für euch Luxus. Aber das interessiert mich im Augenblick herzlich wenig. Warum sollte ausgerechnet ich mir hier all die Arbeit machen?" Der Kleinen war scheinbar nicht bewusst, dass er vor hatte sobald wie möglich wieder von hier zu verschwinden, um die erneute Suche nach seiner Schwester sowie seinem Vater aufzunehmen? Doch auch die Geschichte mit den Fotos hatte sich längst nicht gegessen. Während Justin eine ziemlich kuriose Entdeckung dabei machte und standhaft behauptete, dass er seinen Vater auf diesen Bildern wiedererkennen konnte, blockte Kay, so wie er sie immerzu nannte, prompt ab und meinte er solle sich nicht so zieren mit ihm gemeinsam die Duschen aufzusuchen. Eine Verwandtschaft hielt sie für komplett ausgeschlossen. Sean atmete tief durch und rieb sich den Nacken, wusste selbst nicht in diesem Moment so recht, was er dazu sagen sollte. Schließlich war das zwischen den Beiden nicht seine Sache. Hätte er erahnt, dass er wegen seines kleines Fluchens so etwas heraufbeschwören würde, hätte er es alle Mal sich unterdrückt. "Nichts für ungut, aber ihr streitet euch beinahe wie Geschwister." legte er den Beiden leise nahe. Vielleicht war doch an der Sache etwas Wahres dran? Dennoch hatte Kaylee recht, dass es beinahe schon irgendwie absurd wäre und ebenso mit der Annahme der Duschkabinen, gönnte ihr jedoch in diesem Fall einfach nicht den Triumph darüber dabei Recht zu behalten. Doch bereits im nächste Atemzug, als er Justin einen kleinen Schub in den Raum hineingeben wollte, umso merkwürdiger. Dieser Blick, diese Aussage. Er schaffte es wirklich kurzzeitig Sean damit zum Überlegen zu bringen, was hier gerade abging. "Jus!" ermahnte er ihn dann urplötzlich mit gesenkter und mahnender Stimme, ehe ein winziges Grinsen seine Züge zierte. "Ich gebe dir alle Zeit der Welt... nur bitte, nimm diesen..." sein Augenpaar deutete kurzzeitig hinüber zu Kaylee. "...Drachen da mit!" Aber nein, er hatte keinerlei Erbarmen mit ihm und die Tür schloss sich. Zähneknirschend lehnte er kurz mit der Stirn gegen das massive Holz der Tür, ehe er abschätzend der zierlichen Blonden einen Blick zuwarf. Diese schien genauso hocherfreut darüber zu sein, mit ihm hier draußen zu stehen. Ihr Blick jedenfalls sprach Bände. "Was denn? Reicht dir Griesgram noch nicht mehr aus?" Und schon plapperte sie munter drauf los, wie schön es doch wäre eine Schaumparty zu veranstalten und Seifenblasen. Heilige Scheiße! Wo blieb das Pink und das Glitter?! Er fühlte sich hier gerade wahrlich wie im falschen Film und sah sich förmlich dazu gezwungen mit einem einzigen Stich ihre Seifenblasenwelt zum Zerplatzen zu bringen. "WIR werden da nicht mitmachen. WIR werden bald gehen. All das kannst du dann mit deinem Schwarm Max machen!" Oh ja und was für ein vielsagendes Grinsen in jenem Moment seine Züge zierte. Und wäre die Welt selbst schon bereitwillig ihr zu offenbaren, dass sie viel zu sehr in einer Traumwelt lebte, taumelte auch schon den Flur hinab einen dieser schlurfenden Gestalten entgegen. Tja, die erledigten Fünf vor der Zimmertür hatten wohl nicht ausgereicht. "Ich mach das schon." brummelte Sean und warf ihr einen ermahnenden Blick zu, dass sie jetzt ja nicht noch anfangen sollte hysterisch zu werden. So ließ er die Rucksäcke von seinem Rücken gleiten, zückte das Messer und ging der Dunkelheit entgegen, aus welcher der Untote geschlurft kam, um sich seiner gänzlichen Erledigung anzunehmen.

@Justin Taylor
@Kaylee Colt

nach oben springen

#14

RE: Flure/Treppe

in Schlafzellen 03.04.2017 14:17
von Justin Taylor | 5.407 Beiträge
avatar
Waffen normale Pistole, 12 Schuss übrig

Kay stritt es nun ab, das wir verwandt waren. Ok, ich fand es auch ziemlich kurios und ziemlich unglaubwürdig. Aber einen Doppelgänger? Im Grunde wäre das auch eine gute Erklärung. Aber warum stimmen dann die Daten überein? In der Zeit wo ihr Dad auf einer Dienstreise war, war mein Dad mit uns in Urlaub. Das wäre echt ein mächtiger Zufall, wenn es sich nur um einen Doppelgänger handeln würde. Kay schätzte ich ein wenig jünger als mich ein, in etwa das gleiche Alter wie mein Bruder. Vielleicht war sie noch zu jung dafür und wollte es auch noch nicht verstehen oder akzeptieren? Auch Sean bemerkte nun eine offensichtliche Ähnlichkeit bei uns. Ich funkelte ihn mit zusammengesetzten Augen an. Eigentlich will ich doch gar nicht mit der aufgedrehten Kay verwandt sein. Wenn es aber tatsächlich so war, konnte ich nichts daran ändern.
- Gemeinschaftsbad (ändere nicht dafür den Ort ^^ ) -
Im nächsten Moment befand ich mich bereits in den Duschräumen. Das grinsen von Sean und seine Aussage blieb an mir haften, wie ein Magnet an Metall. Mir alle Zeit der Welt geben, ich schmunzelte ein wenig zu mir selbst. Aus seinem Mund hörte sich dies so unglaublich toll an, gerade weil ich nicht gedacht hätte, er könnte sowas zu mir sagen. Natürlich war ich seiner bitte aber nicht nachgekommen. Ich wollte meine Ruhe und die einzige dusche seit langem genießen können. Und dabei kein immerredendes Mädel in der Kabine neben mir haben.
Ich sah mich in den Räumen um. Es war durch das schwache Licht ein wenig zu erkennen, aber der komplette Raum war nicht ersichtlich. Ich schluckte kurz und sprach zu mir selbst: "Keine Angst haben.." Es war wirklich ein wenig unheimlich in dem Raum, die Fliesen, das Lichtverhältniss, der Sturm draußen. Irgendwie erinnerte mich das ganze ein wenig an die Saw-Reihe, weshalb sich mein "Genießen" erstmal ein wenig einschränkte.
Ich testete die Dusche, doch es kam kein Wasser. Nur Tropfenweise plätscherte es zu Boden. Wollten die mich etwa veräppeln? Mir einen Streich spielen? Zutrauen könnte ich es ihnen. Auch seine Worte, sein Grinsen, gaben nun einen ganz anderen Sinn für mich. "Dieses Arsch..", fluchte ich ein wenig vor mich hin. Hatte er es doch tatsächlich dazu gebracht mein Bedürfnis wie eine Seifenblase platzen zu lassen. Doch neugierig ging ich zu einer anderen Kabine und testete den Wasserstrahl. Dort verrichtete die Brause ihre normale Arbeit und ließ das Wasser auf den Boden fließen. Ich grinste und meine Gedanken zu Sean änderten sich erneut. Vorsichtig spickte ich aus der Kabine wieder in den Raum. Keine Bewegungen, keine Geräusche. Zombies waren also hoffentlich keine hier. Ich prüfte die erwähnte Sauberkeit und im gleichen Gedanken wollte ich gar nicht wissen, was Sean unter "sauber" verstand? Der Boden war dreckig, vereinzelt lagen Blätter herum und... mein Blick blieb skeptisch an der Kabinenwand kleben, an der noch etwas anderes verdächtiges klebte. Ich bekam einen "WTF?"-Gesichtsausdruck. Hier hat tatsächlich jemand hingespritzt? Ich stellte mir die Frage ob derjenige alleine war und es so nötig hatte? Es sprach jedenfalls dafür, weil es sonst ja nicht an der Wand gelandet wäre.
Unabhängig von der Sauberkeit konzentrierte ich mich wieder auf das plätschernde Wasser. Schaltete die "saubere" Umgebung aus und begann mich auszuziehen. Mein Shirt und Hose hing ich über die Kabinenwand und mein Messer legte ich neben meine Schuhe auf den Boden. Zaghaft streckte ich die Finger unter das Wasser und zog sie sofort wieder zurück. "Scheisse ist das kalt!", bestätigte ich somit die Aussagen über das kalte Wasser. Gelogen hatten sie nicht und mir wäre es gerade wirklich lieber gewesen einen Boiler wieder funktionstüchtig gemacht zu haben. Aber jetzt war ich hier und musste da durch. Ich wollte da durch. Stück für Stück ging ich immer weiter unter das Wasser. Mein Körper zitterte und ich bibberte wegen der Kälte. Es dauerte ein wenig bis ich mich daran gewöhnte. Spülte meine Haare durch, schloss die Augen und genoss wie geplant das Wasser auf meinem Körper - Auch wenn es verdammt kalt war.
Ich stand ein wenig da und öffnete zart meine Augen. Plötzlich riss ich diese auf. Das Adrenalin rauschte sofort durch meinen Körper und erwärmte ihn zugleich extrem, trotz des kühlen Wassers. Ein Beisser stand in der Duschkabinentür und warf sich gerade nach vorne auf mich und wollte von meinem Fleisch zehren. Mit einem kräftigen Stoß, drückte ich ihn aus der Kabine raus, er taumelte und flog auf den Boden. "Scheisse! Seeean!", rief ich nach Hilfe und war mir nicht sicher, ob er mich hören könnte. Ich wollte die Chance nutzen um zu flüchten, doch rutschte wegen dem Wasser aus, landete auf meinen Knien ein wenig außerhalb der Kabine. Ein hastiger Blick zur Seite offenbarte mir schlimmeres. Nicht nur ein Zombies lag vor mir auf dem Boden und richtete sich gerade wieder auf, es schlenderten nämlich noch andere in meine Richtung. Wahrscheinlich angelockt durch das laufende Wasser.
Ohne über den aktuellen Schmerz in meinem Knien nachzudenken, Griff ich Messer und Schuhe, stand auf, zog die Kleider von der Kabinenwand und flüchtete zur Tür hinaus, zu meinen beiden wartenden Begleiter.
- Flure/Treppe -
Direkt hinter mir schloss ich die Tür und lehnte mich schwer atmend und patschnass gegen die Tür. Komplett entblößt und vermutlich durch den überlebenswillen nicht daran gedacht permanent alles zu bedenken, keuchte ich ihn ihre Richtung. Hielt nun natürlich mein Shirt und Hose vor mein bestes Stück und ließ nur ein kurzes "Zombies.." meine Kehle passieren. Doch auch hier war es nicht frei von den Biestern. Sean schien gerade mit einigen von ihnen beschäftigt zu sein und hat dadurch hoffentlich nicht meinen grandiosen entblößten Auftritt aus den Duschräumen gesehen...

@Kaylee Colt
@Sean Bohen


nach oben springen

#15

RE: Flure/Treppe

in Schlafzellen 04.04.2017 20:24
von Kaylee Colt (gelöscht)
avatar

Gedankenverloren sah sie zu den beiden, nahm diese aber nur halb wahr. Ihre Erinnerungen wurden gerade zum Leben erweckt und es sah so aus, als würde diese plötzlich entstehende Gefühlswelle, sie wie eine Explosion erschüttern. Schöne Momente tanzten gemeinsam mit den Traurigen Erlebnissen und wirbelten so ihre Empfindungen durch einander. Wie wenn in alles steht Kopf die Kontrolle auf einmal nicht mehr möglich wäre, fühlte sie, wie sie mit ihren Gefühlen ringen musste. Es war für sie in diesen Moment ein harter Kampf , gerade weil sie versuchte den Anschein zuwecken , cool und lässig ihr Leben zu chillen. Niemand sollte jemals bemerken, dass sie durch all ihrer Erfahrungen keine Kraft mehr besitzt ihre Gefühle zu kontrollieren."Das glaube ich dir " sagte sie zu Sean, den sie Insgeheim Grimlien nannte. Der Name passte in ihren Augen perfekt zu ihm. Ein leichtes Lächeln schob sich durch den inneren Tornado hinaus. Auch wenn Grimlie genug Essen dabei hätte, sie aß wirklich nur das Lebensnotwendigste und sonst ließ sie es sein. Seit dem Tod ihrer Ma war sie es gewohnt nicht wirklich viel zu Essen und auch mal Tage es auszulassen. Es war in ihren eine Zeit verschwendung geworden. Wäre ihre Sis nicht gewesen, hätte sie komplett aufgehört.Mit Blicken versuchte sie Sean zu lesen, seine Gedanken zu bestimmen, aber das konnte sie irgendwie nicht. Er war undurchdringlich daher ahnte sie auch nicht, dass er gehen wollte. Nein für sie würden alle hier bleiben, damit hier ein neuer Ort entstehen könnte... eine rettende Insel in einem Meer voller Gefahren. Kurz hing sie ihren Gedanken nach und bekam nur am Rande mit, dass Sean Ju zum Duschen drängte und sie wegschicken wollte. Erst als er auf sie reagierte funkelte sie ihn kalt an. Wie konnte er es nir wagen? "Dann geh doch! Aber hör auf dir einzubilden, dass Max mein Schwarm wäre!! Das ist es nicht und wenn du nun auf meine Reaktion ansprechen willst, komm schon überleg dir was besseres, dir müsste es im klaren sein, dass so eine Reaktion nicht unbedingt dein Wunschdenken in Ansatzweise beweist. " Ob es nun die Beißer waren oder doch ihr Lebhaftes Gespräch konnte sie nicht sagen. "Tu dir keinen Zwang an" es war ja nicht so, dass sie sich jetzt um diesen Job streiten würde, nein sie überließ ihm nur all zu gerne das Feld. Was sie jedoch nicht wusste, dass sich auch Ju mit den lieben und freundlichen Kreaturen abplagen musste. Nun machte sie endlich ihre Musik an und sah Sean dabei zu, wie er mit dem Zombie kämpfte. Ein Grinsen zeichnete sich in ihrem Gesicht, da es einfach Genial aussah, Wie Sean, der Zombie und die Musik ineinander verschmelzten. Wie in einem 3D Film nur ohne Popcorn, genoss sie diese Vorstellung und konnte für einige Minuten von dem ganzen Terz abschalten. Doch @Justin Taylor hatte wohl genug von seinen hungrigen Wassernixen und kam nach einigen Minuten aus der Tür gesprungen.Neugierig und doch leicht belustigt bekam sie Justins Auftritt mit und machte dann die Musik aus. " War das Wasser doch zu kalt?" Fragte sie ihn grinsend. Dank der Musik hatte sie nicht mitbekommen das er Zombies gesagt hatte, doch wenn jemand ohne seine Klamotten anzuziehen, panisch flüchtet, war es die einzige denkbare Möglichkeit. Ihren Stab hatte sie ja mitgenommen , welchen sie selber mit einem Messer auschraffiert und schnell mit dem gefunden Material verbunden hatte. Es war eine tödliche Waffe, über welche sie eben gerade fast gestolpert wäre, hätte das Messer nicht einen Klang abgegeben, als es über das Stein kratzte. Zaghaft nahm sie diesen Speer auf und sah nun zu Sean, welche sich tapfer schlug wie sie zugeben musste. " Brauchst du Hilfe oder hast du das gleich? Wir solltrn abhauen... und Ju... zieh dich bitte an! Bei deinem Anblick friere ich . " sie wandte sich auch freundlicherweise weg und beobachtete den Gang wie auch Sean beim Kämpfen.

@Sean Bohen

nach oben springen


Besucher
1 Mitglied und 1 Gast sind Online:
Cyril

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Nicolas Stone
Besucherzähler
Heute waren 5 Gäste und 6 Mitglieder, gestern 56 Gäste und 27 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 717 Themen und 313813 Beiträge.

Heute waren 6 Mitglieder Online:
Cecil Allistair, Cyril, Felix Winter, Justin Taylor, Ruben Thorne, Sameen Holmes
Besucherrekord: 175 Benutzer (18.05.2016 20:25).

disconnected Chatbox Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen