WELCOME TO HELL

YOUR HELPING HANDS

IT'S NEWS TIME!

WEATHER FORECAST & DATE

Washington ist eine gefallene Stadt. Amerika ein gefallenes Land. Seit 15 Monaten ist die Welt eine einzige Todesfalle. Die Toten haben sich erhoben, die Lebenden müssen sich verstecken. Glaubst du, dass du zu den wenigen Glücklichen gehören wirst, die überleben können? Hast du das Zeug, das dich zum Survivor macht? Wirst du letztlich zu einem der vielen untoten, verwesenden Gesichtern oder kannst du dich behaupten?

Dead World ist ein FSK 18 geratetes RPG, welches seit 3 Jahren seine Spieler in die gefährliche, postapokalyptische Welt im Jahr 2015 rund um Washington D.C. führt. Hier geht es zu den Kolonien!
Das Gefängnis ist überrannt. Die Untoten haben sich der Mauern bemächtigt und diejenigen, die sie ihr Zuhause genannt haben, mussten fliehen. Aber das Glück im Unglück führte dazu, dass sich die Gruppe in einer Wohnwagensiedlung niederlassen konnte.
Der Anführer des Asylums ist auf Mission verschollen. Die Kolonie weiß noch nicht, dass er nicht wieder kehren wird. Die Lebensmittel sind knapp, ihre Mauern nur provisorisch repariert.
Juli - August 2015. Ein heißer Sommer, der schon einmal mit einem heftigen Gewitter überrascht hat.

Die Sonne bestimmt in der Region das Wetter, doch hin und wieder kann es zu Unwettern kommen. Die Höchsttemperaturen steigen bis auf 36 Grad am Tag und 24 Grad in der Nacht an.

Wir empfehlen Lichtschutzfaktor 50!
#1

Großer Abstellraum

in Kellergeschoss/Geheime Tunnel 09.06.2015 10:01
von Julia -Eve Montgomery (gelöscht)
avatar

...................

nach oben springen

#2

RE: Großer Abstellraum

in Kellergeschoss/Geheime Tunnel 04.07.2016 19:37
von Mia Griffin (gelöscht)
avatar

Mia wie kannst du dich so verlaufen? fregand blickte ich mich um. Eigentlich suchte ich meine Schwester aber dieses Kloster ist so groß. Da waren so viele Treppen oder Abzweigungen gewesen wie sollte man hier noch überhaupt zurecht finden? Die Dunkelheit machte mir Angst aber noch mehr die Töne zu hören die vereinzelte Zombies von sich gaben. Mit erhobener Zwille die einen Stein bestückte ging ich weiter um einige Türen zu öffnen. "Clarke?" fragte ich leise. Sie könnte überall hier sein aber ich wusste, sie würde nicht ohne mich hier weg gehen. Dumm nur das ich einfach überhaupt nicht mehr wusste wo ich war. Ich hätte eigentlich in Richtung Licht gehen sollen, hätte ich, habe ich aber nicht weil ich dort meine Schwester nicht gesehen hatte. Alles wurde immer. Alles wurde immer Dunkeler hier drinnen und da öffnete ich eine Tür. Ich fragte mich auch wie es wohl damals hier war, das half mir von meiner Angst abzulenken. Ich hatte keine Taschenlampe also huschte ich den Raum hinein um mich vor einen Zombie in Sicherheit zu bringen. Streichhölzer, ich hatte Streichhölzer. Ich hatte das Märchen damals von dem Mädchen mit den Streichhölzern so verzehrt das ich schon zu der Zombiefreien Zeit ständig Streichhölzer mit mir hatte. Ich entzündete eines dabei erblickte ich eine Fackel an der Wand. Diese entzündete ich dann mit dem Streichholz um mich hier umzusehen. Was ich sah das jedoch entfläuchte mir ein "Wow." alle Gegenstända waren so alt gewesen, so voller Geschichte das ich mit meinen Fingern über die Gegenstände herüber glitt. Der Staub war an meinen Fingern gewesen.

@Damien Barnes Ich hoffe du kannst etwas damit Anfangen?

zuletzt bearbeitet 04.07.2016 19:38 | nach oben springen

#3

RE: Großer Abstellraum

in Kellergeschoss/Geheime Tunnel 07.07.2016 01:35
von Gelöschtes Mitglied
avatar

>> Ärztekammer
Ich suchte Abgeschiedenheit, Einsamkeit und Finsternis. So irrte ich durch die mir doch so bekannten Gänge. Erinnerungen schossen meinen Verstand empor. Wie ich früher mit meinen Eltern hier war, wie wir einfach nur hier saßen und lachten. Doch jetzt war alles vom alten Damien gestorben, nichts sollte mehr übrig sein. Himmel und Hölle sollten um den Verlust einer Seele weinen, denn der Neugebin würde jetzt in meiner Welt einzug halten. Ewigkeiten sollten vergehen bis ich irgendwann ein mal wieder aufrecht sagen könnte das Liebe einen Platz in dieser Welt haben sollte.
Langsam begann ich zu schwanken, nichts war hier ordentlich, alles war Chaos, alles war ... alles war ... Einsamkeit. Mein Schwanken verstärkte sich und ich fiel gegen die Tür eines Abstellraums, welcher leicht schepperte. Ich wollte einfach nur hier angelehnt verharren. Doch das Stöhnen der lebenden Toten drang aus der Ferne an mein Ohr. Mein erster Gedanke war es auf sie zuzulaufen. Alles zu vergessen was mit Überleben zusammenhängt und einfach alles beenden. Doch schnell versuche meine Psyche einzugreifen. Schnell wie ein Blitz begannen sich alle Emotionen herunterzufahren. Normalerweise war das bei mir wie ein Schott das sich schloss, doch ich war kein Schiff mehr, ich war die Titanic. Egal was ich versuchte ich war wie der Ozean, alles begann sich zu drehen und ich öffnete leise die Tür, nur um sie dann hinter mir wieder zuzuschlagen.
Alles war dunkel, alles war Einsamkeit, alles war Abgeschiedenheit ... jetzt hatte ich das was ich wollte. Doch jetzt brach auch das letzte Schott, die Emotionen sprengten meiner Psyche und ich fiel. Wie der große Fall des Morgensterns fiel ich in die Dunkelheit. Als ich aufkam dröhnte mir der Schädel und ich begann einfach nur damit meinen Schmerz durch Tränen hinauszutragen. Meine Herz implodierte, meine Brust barst und alles was ich war, alles was ich sein sollte und alles was ich sein könnte schwemmte erneut hinaus. Ich hatte keine Ahnung wie lange ich da lag, nur das irgendwann die Finsternis die Müdigkeit in mein Herz trug und der Schlaf meine Augen umfasste.
Die aufschlagende Tür weckte mich langsam auf dem Schlaf ... jemand ist hier ... Ich schreckte hoch und nahm ein Messer aus der Tasche. Was war da nur?`Ich saß so eine Weile in der Dunkelheit, wartend, zitternd. Bis die Stimme einer Frau mich entspannen lies "Fuck ... hast du mich erschreckt." entnervt und erleichtert sprach ich in die Finsternis und holte dann ein Feuerzeug aus meiner Tasche nur um es anzuzünden. Das Licht schien über das Antlitz einer Person, welches ich wohl eindeutig als Frau identifizieren konnte, nur ob sie Freund oder Feind war würde sich noch zeigen.
@Mia Griffin

nach oben springen

#4

RE: Großer Abstellraum

in Kellergeschoss/Geheime Tunnel 09.07.2016 23:44
von Mia Griffin (gelöscht)
avatar

Ich bekam einen mittleren Herinfarkt als ich Plötzlich die Töne hörte. Ich erschreckte mich so das die Flammen meiner Fackel die ich gerade entzündet hatte drohten auf die Gegenständige herüber tanzen zu müssen. Verdammt, ich fiel ein paar Schritte zurück gegen das Regal bis ich mich endlich wieder fasste. Die Fackel hielt ich fest vor meinem Gesicht, die Flammen zollten Schatten an den Wänden erst Recht als sie vor mich her schwang um zu sehen wer da war. Warum bewegte sich der da da gerade herein geplatzt war nicht? Das @Damien Barnes einfach nur ziemlich kaputt war das konnte ich ja nicht wissen. Ich hielt meinen Atem an aber traute micht nicht ihn mit meiner Zwille direkt einfach in dem Kopf zu schießen. Was ich sehen konnte war das halb Goldblonde Haar. Langsam ging ich zu ihm hin. Ich tastete erst seinen Puls der war Regelmäßig um dann die Tür hinter uns zu schließen. Da draußen war noch immer dieses lächzen. Ich begab mich in die Hocke mit der Fackel in meiner Hand aber anfassen traute ich mich ihn nicht. Das war auch nicht nötig weil Damien von selbst erwachte gerade als doch meine Hand sich auf seinem Rücken legen wollte. "Entschuldige. Das wollte ich nicht." entschuldigend war mein Blick zu ihm. "Geht es dir gut? Kann ich dir irgendwie helfen?" die Fackel drehte ich von links nach rechs. Kurz versemmelte sie mir meine Haarspitzen aber da gab es schlimeres. Ich hatte allerdings wegen den Beißern da auf dem Flur Angst. "Ich bin mir nicht Sicher ob wir nicht in der scheiße sitzen. Was machst du hier?" hielt ich Damien meine Hand zum aufstehen hin.

nach oben springen

#5

RE: Großer Abstellraum

in Kellergeschoss/Geheime Tunnel 12.07.2016 00:04
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Ich war immer noch leicht dezimiert, der Tag hat mehr von mir abverlangt als mir bewusst war. Wo war ich gerade? Wer war die Person vor mir? Ich blickte sie verwirrt an, wieso Entschuldigung? Was war mit Helfen? Langsam aber sicher kam mein Bewusstsein zurück und ich schluckte einmal tief. Ja stimmt ja, ich war jetzt ja ... wo war ich denn? Die letzten Minuten vor meinem Eintreten waren wie von Dunkelheit umhüllt, ich wusste nur noch das ich hier war. "Ähhm ..." begann ich leicht stotternd "... alles gut soweit. Wo sind wir eigentlich? Ich war doch vorhin noch im Zelt ..." jetzt sah ich nachdenklich in die Leere "... nein wir waren beim Doc. Jetzt sind wir irgendwo im Kloster. Sind da irgendwo Beißer?". Die Verwirrung jagte meine Synapsen entlang, ich wirkte wohl vollkommen desorientiert. Mein einziger Gedanke war gerade in Sicherheit zu kommen, nein irgendwie war ich in Sicherheit. Mein einziger Gedanke war ... mein Gehirn war komplett Matsche. Ihre nächsten Worte sorgten auch nicht unbedingt für Entspannung, auch wenn ihre Geste mehr als freundlich war schüttelte ich den Kopf. Meine Beine taten mehr als nur ein wenig weh, ich fühlte mich als wären meine Muskeln einmal zerrissen worden "Nimm es mir nicht übel, aber ich würde gerne noch ein wenig sitzen. Wenn wir in der Scheiße stecken können wir genau so gut sitzen. Also nur wenn es für dich ok ist ... ich heiße übrigens Damien" meine Worte waren zwar gefestigter, aber immer noch voller Unsicherheit. Solche Situationen gehörten zu meinen meist Gehassten, trotzdem lächelte ich sie an. Wobei es eher ein hilfloses Lächeln war, eine kurze Verschnaufpause wäre wirklich mehr als positiv. Hoffentlich würde sich das ganze irgendwie ... schon wieder musste ich den Kopf schütteln. Es war einfach aussichtslos, ich hatte zwar meine Messer dabei, aber ich könnte nicht mehr kämpfen. Wie viele waren da draußen wohl? Mit etwas Glück würde uns jemand helfen, was würde ich nur dafür geben wenn @Nicolas Stone jetzt hier wäre. Auch wenn ich ihn kaum kannte war er einer der wenigen noch lebenden Personen die ich jetzt irgendwie hier haben wollte. Ich sah sie nachdenklich an "Weiß irgendwer das wir hier sind?" vielleicht hatten wir ja Glück und irgendwer wusste das sie hier ist, vielleicht ist mir ja auch irgendwer gefolgt?
@Mia Griffin

nach oben springen

#6

RE: Großer Abstellraum

in Kellergeschoss/Geheime Tunnel 12.07.2016 21:00
von Nicolas Stone (gelöscht)
avatar

[CF: Kloster - Ärztezimmer]

Nicolas war fest entschlossen Damien zu folgen, warum wusste er selbst nicht im moment. Er war so zerstreut bei dessen Begegnung gewesen, irgendwie wollte er ihn jetzt nicht alleine lassen. Nicht nachdem was ihm passierte. Er lief die Treppen hinunter und sah wie Damien hinter einer Tür verschwand. Es war dunkel in dem Kellergewölbe. Nichts wurde mehr erkannt, nachdem die Tür verschlossen war. Nicolas musste sich erstmal langsam an die Tür herantasten. Die Dunkelheit und die Stille war sehr unheimlich. Doch lang hielt diese nicht an und er sah von der Ferne eine Fackel, hörte das lechtzen von Streuner. Die Person mit der Fackel verschwand auch zugleich in einer Tür. Übrig blieb die Dunkelheit und das Gurgeln der Toten..
"Klick" - Gefühlte Minuten später erreichte Nicolas hastig die Tür, durch die Damien verschwand, stürmte in den Raum hinein und verschloss die Tür. Offenbar hatte der Raum mindestens zwei Türen, denn da war wieder die Person mit der Fackel, welche neben Damien kniete. "Damien!..", voller Anspannung war Nicolas froh ihn zu sehen, scheinbar unverletzt aber erschöpft. Die Fremde zunächst ignorierend, lief Nicolas zu ihm und kniete sich auch vor ihn. Seine rechte Hand legte er behutsam auf die Wange Damiens und sah ihm tief in die Augen - soweit das Fackellicht dafür ausreichte. "Tu das nicht mehr, lauf nicht mehr weg von mir" Innerlich schüttelte Nicolas den Kopf. Warum sagte er das? Fast schon hörte es sich so an, als wären die beiden ein Paar, doch wurde bisher noch nie darüber gesprochen. Irgendwas besonderes hatte der Junge vor Nicolas aber an sich, was Nicolas zu diesem Satz und diesen Taten trieb.
Nun drehte er sich zu der jungen Frau mit der Fackel und musterte diese. "Lebst du hier?. Auf Höflichkeiten verzichtete Nicolas zunächst. Letztlich war derzeit auch nur die Frage, ob sie sich hier im Kloster auskennt. Vielleicht einen weiteren Weg kennt, um heraus an den Streunern vorbeizukommen...


@Mia Griffin
@Damien Barnes

(Ich hoffe ich habe alles richtig wiedergegeben xD )

nach oben springen

#7

RE: Großer Abstellraum

in Kellergeschoss/Geheime Tunnel 12.07.2016 21:20
von Mia Griffin (gelöscht)
avatar

Der Junge Mann vor mir wirkte ziemlich erschöpft, ich nickte in seine Richtung hin um ihm etwas Licht zu schenken. "Ja natürlich, das geht in Ordnung." Ich allerdings hatte in der anderen Hand meine Zwille, mein Magen knurrte aber ich konnte und wollte mich nicht in den Vordergrund stellen. "Nein also bei mir weiß keiner das ich hier bin. Ich habe mich verlaufen." gab ich direkt zu, flüsternd waren meine Silben die meinem Mund verließen. "Kann ich dir irgendwie helfen?" war es mir bewusst das es ihm überhaupt nicht gut ging. Ich war keine der Persönlichkeiten die jeden sofort als Feind ansah sondern wollte anderen Menschen helfen. Plötzlich waren Schritte hinter uns zu hören, ich drehte mich herum weil alleine schon aus Angst drehte ich mich herum so das ich die Fackel kurzzeitig überlegte fallen zu lassen aber diese doch zwischen meinen Händen hielt um meine Zwille zu greifen. Einen Walker könnte ich damit sofort erledigen jedoch waren Menschen meist schlimmer. Aber der Schatten der erst durch die Dunkelheit glitt ging direkt zu dem Jungen am Boden. Ich ging ein paar Schritte zurück aber schluckte. Vor Freude den beiden zuzusehen auch wenn der ältere mich erst missachtete aber auch durch ein scheiß Gefühl in mir drin. Am liebsten hätte ich mich raus geschlichen aber wohin? Ich schüttelte dann den Kopf. "Nein, ich weiß es nicht. Ich bin erst seid einer Stunde oder so hier." die verletzungen durch den Sturz merkte ich deutlich aber sagen würde ich kein Ton. Ich lächelte die beiden an. "Du solltest dich um ihn kümmern und ich gucke mal wie viele überhaupt vor der Tür sind." lächelte ich die beiden Männer an. "Hier. Ihr braucht Licht." reichte ich Nic erstmal die Fackel um langsam zu der Tür zu gehen. Vielleicht waren es ja nur ein oder zwei an der anderen Türe so hätten sie eine Chance hier raus zu kommen. Ich verließ dann auch schon das Zimmer um die Walker abzulenken, lenkte sie in eine andere Richtung.
@Damien Barnes

zuletzt bearbeitet 12.07.2016 21:23 | nach oben springen

#8

RE: Großer Abstellraum

in Kellergeschoss/Geheime Tunnel 13.07.2016 02:32
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Meine Konzentration reichte gerade mal für eine Person aus, aber als ich seine Stimme hörte atmete ich erleichtert auf und schrie einfach nur noch "Nic!....." . Ich war einfach nur noch heilfroh das ich seine Stimme und nicht das Stöhnen eines Beißers hörte. Deutlich erleichtert als ich sein sollte atmete ich durch, ich konnte nur noch daran denken was für ein Glück ich hatte das er gerade ankam. Mit jedem Schritt den er auf mir zukam senkte ich trotzdem den Kopf ein wenig mehr. Das ich einfach vor ihm weg lief machte mich ein wenig beschämt, wieso war ich nur einfach abgehauen .... als seine Hand meine Wange berührte interessierte mich eben jenes nicht mehr. Es zählte nur eins, er war hier. Ich konnte mir meine Begeisterung zwar nicht erklären, aber das war einfach nicht notwendig. Ich musste es mir nicht erklären, ich musste es einfach nur akzeptieren. Innerhalb von gefühlten Millisekunden schloss ich meine Arme um seine Seite und presste meinen Kopf an seinen Bauch. Stehend war das die höchste Position die ich erreichen konnte.
Endlich fand ich meine Sprache wieder und mit einer kräftigen Stimme antwortete ich ihm "Werde ich nicht mehr versprochen ... aber nur unter einer Bedingung, das nächste mal wenn wir zusammen sprinten will ich ausgeschlafen sein." vor lauter Aufregung und Freude kamen Tränen und Schluchzen gleichzeitig heraus. Mein Kopf wurde fester an seinen Körper herangepresst und ich konnte mich einfach nicht dazu durchringen ihn los zulassen. Als er sich dann zur Unbekannten umdrehte lockerte ich zwar meinen Griff, hielt mich aber immer noch an ihm fest. Ihre Worte kriegte ich zwar nicht mehr richtig mit, aber ich war mir sicher das Nic das hinkriegen würde. Irgendwann hörte ich ein erneutes Klicken, langsam lies ich mich zurücksinken und sah in das Gesicht Nic´s, welches lediglich von einer Fackel beleuchtet wurde. Ich kratzte mich am Arm und blickte schuldbewusst zu Nic hinauf "Ich wollte nicht ... es tut mir leid, das war nie mein Plan. Ich wollte ... ich wollte einfach nur irgendwie Ruhe. Also nicht von dir, aber ich habe vor wenigen Stunden alle Sicherheit verloren, welche ich seit der Apokalypse besaß. Deswegen bin ich ein wenig ... es ... es tut mir Leid." am Ende meiner Worte lies ich meinen Kopf gegen sein Bein fallen und blickte erneut hinauf. Ich wusste einfach nicht was ich tun sollte. Es war einfach ... naja halt so .... ich wollte nicht so gerne die ganze Sache verarbeiten.
@Nicolas Stone

nach oben springen

#9

RE: Großer Abstellraum

in Kellergeschoss/Geheime Tunnel 13.07.2016 07:55
von Nicolas Stone (gelöscht)
avatar

Damien lehnte seinen Kopf am die Brust von Nicolas und versprach ihm zugleich nicht mehr einfach fort zu rennen. Auch sah Nicolas seine Tränen, die ihm die Wangen hinunter kullerten. Das dies nun Freudentränen waren, war für Nicolas nicht erkennbar. Er umfasste den Kopf von Damien und drückte dessen Kopf fester aber liebevoll an seine Brust. "Abgemacht!", antwortete ihm Nicolas auf seine Bedingung. Versprechen konnte ihm dies Nicolas leider nicht. Niemand weiss, Wann die Beiden das nächste mal sprinten müssen. Ein weiteres Mal um ihr Leben laufen müssen. Gab es jemals genug Zeit um sich auszuruhen? Das Kloster schien einen guten Ort abzugeben. Hohe Mauern, festes Gemäuer, ein Dach über dem Kopf gegen Unwetter, sollte eins aufziehen. Wären da nicht immer noch Beisser überall hier verteilt. Sicher war das Kloster wohl nich lange nicht.
Die Fremde erklärte nun, dass sie sich selbst hier nicht auskannte. Schade, eine Alternative Fluchtmöglichkeit schien es nicht zu geben. Unwissend über ihr Vorhaben nahm Nicolas die Fackel entgegen. Erst jetzt wurde von ihm realisiert, was die Fremde vor hatte. Sie wollte die Beisser weglocken, den beiden eine Möglichkeit zur Flucht schenken. Ob sie dabei sterben würde? Vermutlich, doch sie reagierte so schnell und verschloss die Tür, sodass Nicolas nicht mehr reagieren konnte.
Damien sah zu Nicolas und versuchte sich zu erklären. "Schon gut..", unterbrach ihn Nicolas. Er konnte sich vorstellen, das es für Damien derzeit nicht leicht war. Er kniete sich auf die gleiche Höhe von ihm, beugte sich nach vorne sah ihm tief in die Augen und flüsterte mehr zu ihm: "Wir schaffen das.. Aber nun müssen wir hier raus.." Sollte die Fremde wirklich bei dem Versuch die Beisser wegzulocken sterben, dann soll ihr Opfer nicht umsonst gewesen sein. Nicolas griff Damien an den Armen und half ihm hoch. Jetzt war es Zeit hier zu verschwinden....

@Damien Barnes

nach oben springen

#10

RE: Großer Abstellraum

in Kellergeschoss/Geheime Tunnel 13.07.2016 19:34
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Als ich seine Hand an meinem Kopf fühlte, welche mich sanft an seinen Bauch drückte entspannte ich mich ein wenig. Mir war das mit dem Sprinten eigentlich egal, nur wollte ich einfach nicht einen Kompromiss ohne Bedingung meinerseits eingehen. Mein eigenes Ego bemerkend biss ich mir auf die Unterlippe wobei ich einfach nur heilfroh war das er mein Gesicht gerade nicht sehen konnte. Eigentlich wollte ich gerade einfach nur nicht alleine sein, weswegen ich die Einsamkeit nun suchte wusste ich beim besten Willen nicht.
Als die Fremde verschwunden war hatte ich noch nicht einmal registriert das sie verschwunden war. Langsam lehnte ich mich zurück an die Wand und blickte ihn an. Die Verzweiflung kroch immer noch meine Kehle hoch, meine Worte schossen nur so aus mir heraus. Erst als er begann zu sprechen verstummte ich langsam und sah ihn hoffnungsvoll an. Als er sich dann hinunter beugte und mir tief in die Augen sah begann mein Herz schneller zu pochen. Keine Ahnung was ich erwartete, aber das was er letztenendes sagte erleichterte mich trotzdem ungemein. Ich merkte gar nicht das meine Nägel immer noch über meinen Arm kratzten, einen Blick auf meinen Arm später atmete ich erleichtert auf. Es war zwar ein wenig Rot, aber immerhin nicht blutig. Mein Blick wanderte erneut zu ihm, ein wenig Schuld stahl sich in meinem Blick. Ich fragte mich nur eine einzige Sache .... Schuld weswegen?
Als er mich hochzog fühlte ich mich als würde er mich aus den Tiefen meiner Gedanken herausreißen. Verwirrt sah ich mich und blickte ihn dann hilfesuchend an. Wo war ich, wo war meine Tasche? Mein Blick wanderte zur Tasche neben mir, aufheben oder Nic fragen? Nein, ich würde jetzt nicht alles Nic machen lassen, ich bückte mich nach der Tasche und griff nach den Henkel. Zu schnell, zu früh, zu viel ... ich überforderte wohl meinen geschundenen Körper. Meine Knie wurden weich, meine Hände ruderten und ich hätte allen Göttern danken können als ich seinen Oberarm zu fassen kriegte. Betend das er dem Zug standhalten würde griff ich mit dem anderen Arm nun nach den Henkeln und zog sie hoch. Erleichtert lies ich mich gegen Nic fallen und atmete schnell, den Schock immer noch verarbeitend an seiner Brust gelehnt. Das ganze dauerte vielleicht nur wenige Sekunden, aber ich brauchte eine gefühlte Ewigkeit bis ich die Sprache wiederfand "Wo du Recht hast, wo wollen wir denn hin? Am besten irgendwo wo man sich hinlegen kann." ein leises Lachen entkam meiner Kehle und ich blickte ihn fragend an.
@Nicolas Stone ((hoffe du kannst damit etwas anfangen, wurde andauernd gestört^^))

nach oben springen

#11

RE: Großer Abstellraum

in Kellergeschoss/Geheime Tunnel 13.07.2016 21:39
von Nicolas Stone (gelöscht)
avatar

Nicolas half ihm also auf. Kurz schweifte der Blick von Damien zu seiner Tasche, welcher er immer mit sich trug. Natürlich würde er diese auch hier nicht stehen lassen und griff danach. Offenbar zu schnell aufgestanden und zu früh danach wieder gebückt, brach wohl sein Kreislauf ein wenig zusammen. Damien stolperte und sackte in sich. Sein Griff umklammerte den Arm von Nicolas, welcher auch sofort reagierte und ihm unter die Arme griff. Dabei ließ er natürlich die Fackel fallen, wodurch die Flammen leider sofort ausgingen. Wieder aus dem Schwanken aufgerichtet, lehnte Damien sich gegen die Brust von Nicolas und atmete tief durch. In der Dunkelheit des Raumes standen die Beiden nun nah aneinander. Nicolas umgriff ihn weiterhin und stand stützend vor ihm.
Dann fragte Damien wohin sie sollen. Das war eine gute Frage gewesen. Das lächeln musste Nicolas zurück geben. Auch er würde momentan alles dafür geben sich ein wenig ausruhen zu können. Gefühlte Tagen auf den Beinen, wäre schlaf nun genau das richtige. Doch hier bleibt wieder die Frage: Wohin? Nicolas kannte sich in dem Kloster doch überhaupt nicht aus. Wüsste nicht, wohin die Gänge hier im Keller führen, ohne Licht und mit den Streunern in dem Flur sind sie doch jetzt schon quasi zum Tode verurteilt. Nicolas umarmte Damien fester, drückte ihn fest an sich. Es könnte schliesslich eines der letzten male sein.
"Definitiv erstmal hier raus..", sagte Nicolas mit vollem Verstand. Die Fremde hatte die Streuner soweit abgelenkt, sogar ein wenig weggelockt. Bei der einen Tür sollte somit schonmal freie Fahrt sein. Dies hoffte Nicolas natürlich, hielt aber dennoch seine Hand an den Griff seines Dolches, um diesen im Notfall direkt ziehen zu können.

@Damien Barnes
Mit allem von dir kann man was anfangen
Kleiner Tipp: Stör einfach zurück xP

nach oben springen

#12

RE: Großer Abstellraum

in Kellergeschoss/Geheime Tunnel 13.07.2016 22:45
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Dann kam die Dunkelheit, als die Fackel auf dem Boden fiel verschwand plötzlich jedes Licht. Instinktiv drückte ich mich nun ein wenig fester an Nic. Jetzt wurde es langsam ein wenig brenzlich, ich zitterte leicht und versuchte mich zu konzentrieren. Ohne Nic würde mich jetzt wohl die Panik erteilen, aber als er mich fester umarmte war es als würden die Wolken der Angst aus der Landschaft meines Verstandes vertrieben werden. Die nun gewonnene Klarheit tat binnen kürzester Zeit ihr Werk. Ich kannte das Kloster und seine Züge, den Keller hatten wir zwar immer gemieden, aber ein mal war ich hier unten ...
Nic´s nächste Worte ließen mich einfach nur noch nicken, ich kramte in meiner Tasche und holte ein Feuerzeug heraus. Ich ging mich an Nic abstützend humpelte ich leicht auf den Eingang zu. Jeder Muskel meines Körpers brannte, dieser Muskelkater würde mich noch irgendwann umbringen. Bei der Tür der Fremden angekommen sah ich ihn an "Warte bitte kurz" ohne eine Antwort abzuwarten zündete ich die Flamme meines Feuerzeugs an und suchte den Türrahmen ab. Als ich die Markierung fand atmete ich erleichtert auf "Wir müssen links und die übernächste Rechts. Ich hatte mich vor langer Zeit mal verlaufen und als mich mein Vater fand ..." bei dem Gedanken an meine Eltern presste ich mich ein wenig fester an Nic. Nein darüber würde ich jetzt wirklich nicht reden wollen, ich seufzte und sah ihn an "... erzähle ich dir wann anders. Kann ich mich ein wenig an dir abstützen? Ich glaube ich habe mir einen üblen Muskelkater zugezogen." mit diesen Worten öffnete ich, mit klopfendem Herzen langsam die Tür. Kein Stöhnen, kein kratzen von Füßen über dem Boden, die Luft schien ehrlich rein zu sein. Mein Blick wanderte zu Nic, welchen ich dann abwartend ansah...
@Nicolas Stone
Heute mal wieder ein Schmeichler
ja das mache ich gleich auch, aber mal richtig^^ thx dafür :3

nach oben springen

#13

RE: Großer Abstellraum

in Kellergeschoss/Geheime Tunnel 14.07.2016 08:56
von Nicolas Stone (gelöscht)
avatar

Nicolas spürte, wie Damien leicht zitterte. Natürlich hatte auch Nicolas selbst Angst, tat aber alles dafür dies nicht zu zeigen. Gerade weil Damien derzeit ein wenig zerstreut war, wollte er selbst Stark sein. Zumindest diese Ausstrahlen. Damien nahm ein Feuerzeug aus der Tasche und begutachtete den Türrahmen. Durch das kleine Licht des Feuerzeuges konnte man eine kleine Markierung sehen. Damien atmete auf, offenbar erkannte er diese Markierung und erklärte zugleich den Weg nach draußen. Nicolas hätte selbstverständlich keinen Grund dies anzuzweifeln, da Damien bei der Ankunft bereits mitteilte, schonmal in dem Kloster gewesen zu sein, vor der Apokalypse.
Damien unterbrach seinen Satz, als er von seinem Vater anfing und drückte sich näher an Nicolas. Natürlich nahm ihn der Verlust immer noch mit, ebenso wie Nicolas und dessen Verlust seiner Eltern. Nicolas schwieg und nickte nur verständnisvoll. "Ich würde dich sogar tragen", antwortete er nun auf Damiens Frage, ob er sich abstützen könne. Ja, er würde ihn nicht alleine lassen, nicht zurück lassen und tatsächlich zur Not tragen, wenn es nicht anders gehen sollte.
Die Tür öffnete Damien langsam und horchte hinaus. Die Beisser schienen tatsächlich alle von der Fremden fortgelockt worden sein. "Dann mal los..", kündigte Nicolas ein wenig angespannt an, stützte Damien und ging mit ihm durch die Gänge. Die Dunkelheit war Angsteinflößend, davon ließ sich Nicolas aber weiter nichts anmerken. Langsam tastete er sich der Wand entlang, bog den besagten ersten linken Gang ab. Weiterhin herrschte Stille. Kein Geräusch der Streuner wurde vernommen, nur die schnellen Schritte der beiden Flüchtenden. Doch vor dem abbiegen in den rechten Gang, stand ein schlafender Beisser. Auf sein Mittagessen wartend und ausharrend, bis laute und Geräusche von diesem vernommen wurden. Das Stöhnen ertönte und das Adrenalin pumpte sich durch den Körper von Nicolas. Ohne groß zu zögern, zog er ruckartig seinen Dolch und verpasste dem Beisser einen gezielten Kopfstich. Leblos senkte sich der Körper des bereits Toten zu Boden. "Schnell!", eine kurze Aufforderung an Damien genügte und die Beiden erhöhten ihr Tempo. Den Gang entlang wurde es zum Ende heller. Licht scheinte herein und sie würden den Ausgang wohl nun erreichen....

[TBC: Deine Entscheidung ^^]
@Damien Barnes

nach oben springen


Besucher
3 Mitglieder und 3 Gäste sind Online:
Dinah Manovic, Mae Spencer, Jonathan Cunningham

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Clover Franklin-Myers
Besucherzähler
Heute waren 3 Gäste und 3 Mitglieder, gestern 58 Gäste und 32 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 718 Themen und 311299 Beiträge.

Heute waren 2 Mitglieder Online:
Dinah Manovic, Jonathan Cunningham
Besucherrekord: 175 Benutzer (18.05.2016 20:25).

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen