WELCOME TO HELL

YOUR HELPING HANDS

IT'S NEWS TIME!

WEATHER FORECAST & DATE

Washington ist eine gefallene Stadt. Amerika ein gefallenes Land. Seit 15 Monaten ist die Welt eine einzige Todesfalle. Die Toten haben sich erhoben, die Lebenden müssen sich verstecken. Glaubst du, dass du zu den wenigen Glücklichen gehören wirst, die überleben können? Hast du das Zeug, das dich zum Survivor macht? Wirst du letztlich zu einem der vielen untoten, verwesenden Gesichtern oder kannst du dich behaupten?

Dead World ist ein FSK 18 geratetes RPG, welches seit 3 Jahren seine Spieler in die gefährliche, postapokalyptische Welt im Jahr 2015 rund um Washington D.C. führt. Hier geht es zu den Kolonien!
Das Gefängnis ist überrannt. Die Untoten haben sich der Mauern bemächtigt und diejenigen, die sie ihr Zuhause genannt haben, mussten fliehen. Aber das Glück im Unglück führte dazu, dass sich die Gruppe in einer Wohnwagensiedlung niederlassen konnte.
Der Anführer des Asylums ist auf Mission verschollen. Die Kolonie weiß noch nicht, dass er nicht wieder kehren wird. Die Lebensmittel sind knapp, ihre Mauern nur provisorisch repariert.
Juli - August 2015. Ein heißer Sommer, der schon einmal mit einem heftigen Gewitter überrascht hat.

Die Sonne bestimmt in der Region das Wetter, doch hin und wieder kann es zu Unwettern kommen. Die Höchsttemperaturen steigen bis auf 36 Grad am Tag und 24 Grad in der Nacht an.

Wir empfehlen Lichtschutzfaktor 50!
#1

Mitgliedergesuche ➠ Familie

in Gesuche der Mitglieder 01.12.2017 03:02
von Team | 61 Beiträge
avatar
Waffen -

Hier findet ihr die Usergesuche unserer Mitglieder für Familienmitglieder.


Bitte keine PNs an diesen Account senden!
nach oben springen

#2

RE: Mitgliedergesuche ➠ Familie

in Gesuche der Mitglieder 01.12.2017 14:02
von Clarke Griffin | 1.010 Beiträge
avatar
Waffen Messer und Normale Pistole


 
Name:

Clarke Griffin
 
Avatar:

Eliza Taylor
 
Alter:
 
26

Wie ich bin und was du wissen solltest:
(Stichpunkte reichen)

Was gibt's noch über Sie zu Wissen :
 

*Ihre Schwester ist das Größte für Clarke
*Clarke ist in der Armee Großgeworden
*Sie stand schon immer Auf Frauen
*Sie kann Gut mit Waffen umgehen
*Clarke kann viele Sprachen mit Auch von Zeichensprache
* Clarke Hält nicht viel Von Gruppen oder irgendwelchen Worten die jemand ausspricht
*Wenn man ihr Vertrauen hat Dann kann man immer auf Sie Zählen
*Auch wenn der Ausbruch war Ist sie eine Gute Ärztin
*Versuche sie Nie Ausrzurauben das würde dir nicht gut Bekommen
* Clarke ist Schlimmes Passiert worüber Sie niemals sprechen Würde und wenn Dann muss Diese Person Besonderst sein
*Hat eine Narbe am Oberschenkel von einer Vergewaltigung (links)

 
Und so schreibe ich...:

Probe Post von mir bekommst du hier auch.
 
Es war diese Mischung die Clarke so Aggressiv werden ließ, ihr Blut kochte innerlich. Nicht nur weil Lucia ein Mann war, nein das er Cora als Geisel hielt mit der Armbrust in der Hand. Diese Mischung machte diese Situation so wie sie war, es Fehlte ein Wort. Dieser kleine Funke der das hier total Eskalieren lässt. Die Blonde war für solche Sachen bereit, auch wenn sie nicht so weit Heute gehen will. Sie wollte Überleben, zurück zu Cassandra. Diese Frau die ihr die Hoffnung gab das es was gutes gab. Die würde das selbe tun wie Cora, diese lage entschärfen. Aber sie war eben nicht da und grad konnte selbst Cora das nicht wirklich. Wie auch sie sah fertig aus und wurde wie ein Schutzschild vor ihn geschoben. Ihre Worte erreichten ihre Ohren nur Clarke schenkte ihn keine Bedeutung. Sie traute ihn nicht, jemand der eine Waffe auf eine Frau richtet und dann will das es hier ohne Komplikationen Zustande geht? Nicht in dieser Welt. "Entspannen? Er richtet eine Waffe auf dich ubd ich soll mich entspannen? Das ist ein Scherz oder Cora.....", sagte sie und ja sie würde gerne ihren Worten nachgeben. Schwäche zeigen konnte sie nicht auch wenn ihre Schulter brannte und Schmerzte wie Sau, vielleicht machte dieser Schmerz Clarke noch unberechenbarer. Diese Schmerzen machten sie schon fast blind, nur die nächsten Worte ließen über ihre Lippen ein Lächeln zaubern.
Ja sie hatte Cora auch vermisst, sie hatten schon viel durch gehabt zusammen. Beide und Ellie und diese Worte erreichten sogar die Hündin, den für einen Augenblick knurrte sie nicht mehr. Ellie musste sie auch erkannt haben, auch wenn sie sich zu sehr auf ihn konzentrierte. "Noch bin ich ganzs ruhig, sonst wäre er und ich vielleicht schon längst Tot.", sie konnte ihr auch Vertrauen. Es lag ja nicht an ihr, sondern an ihn. Aber man sah ihn an das er wirklich über seinen nächsten Zug nachdachte. Seine Worte waren dann selbst für Clarke eine Erleichterung. Er ließ Cora gehen und sofort richtete Sie auch nicht mehr auf ihn. Die Blonde Schiff und Ellie hörte auf mit knurren und fixierte ihn nicht mehr so an.
Clarke wollte sich bedanken und Cora entgegen gehen bis Ellie ihr knurren wieder da war. Diesmal nicht wegen Lucia, nein eine Gruppe Männer. Die sie umstellten Lucia nahm sofort einen ins Visier. Cora blieb wo sie war, beide kannten diese Situation ja schon. Nur sie wurden durch einen Wald gejagt.
Clarke machte sich einen überblick über diese Kerle,wie viele waren es? Wie waren sie bewaffnet? Was aber am wichtigsten war für Sie, wer war der Anführer.
Als sie diese Forderungen hörte musste sie schon fast lachen. Immer diese Sachen und so wie die Kerle schauten wollten die nicht nur das. Ellie wurde zwar von diesen Kerlen wahrgenommen, nur diese Männer waren keine Kämpfer.
Diebe mehr nicht, einer zitterte sogar der hatte sowas noch nie durchgezogen. "Ihr werdet nichts von keinen von uns bekommen, außer eine Kugel zwischen die Augen. Also droht uns weiter und dann Lebt mit unserer Reaktion?", sagte sie sehr ruhig und gelassen. So als wäre es ein normales Gespräch, nun hatte sie die Aufmerksamkeit von den Chef dieser Gruppe.
Er hatte ein Sturmgewehr in der Hand und zielte auf Clarke.
Diese Antwort bedarf einfach keine Worte, sie machte eine Handbewegung und Ellie packte sich ein der Kerle.
Diese Sekunde wo der Chef zum Hund sah nutzte die Blonde. Sie stieß seine Waffe ins Gesicht und entwaffnete ihn.
Nun Zielte sie auf ihn, seine Nase war blutig und das er Wütend war sah man. Der Kerl der von Ellie Angegriffen wurde lag auf den Boden. Sie hat ihn das Gesicht zerrissen, ein anderer der Ellie töten wollte kam nicht soweit. Lucian schoß auf ihn das der Pfeil sein Ziel nicht verfehlt hatte. Das alles ging so schnell das man den Verlauf kaum verfolgen konnte. "Verschwinde mit deinen Männern die du noch hast.",sagte sie immer noch ruhig zu ihn. Cora stand da, auch wenn sie sicherlich solche Gewalt nicht wollte musste sie es tun. Außerdem war die Brünette kaputt das sah man und keiner dieser Kerle sollten ihr Schaden. Lucian reagierte perfekt und schnell, vielleicht war er wirklich nicht so übel wie sie am Anfang dachte.



(Probepost von euch)
 

 
Name:


Wählbar
 
Alter:

Auch Wählbar
 
Beziehung zum Suchenden:

Schwester oder Paten Onkel
 
Gemeinsame Geschichte:


Also eigentlich hatt Clarke ihre Schwester großgezogen, aber wenn du eine andere idee hast dann höre ich sie mir gerne an.
Kann man alles Intern besprechen.


Beim Onkel können Wir das auch besprechen



 
Gewünschter Avatar:



liana liberato (Falls du einen anderen Vorschlag hast bin ich immer Ganzs Ohr für Dich)
 

 
Oder michelle rodríguez




Pate


jon bernthal. (nur ein Vorschlag)



http://media.comicbook.com/2017/07/jon-b...ead-1012586.jpg" border=0>





 
Probepost erwünscht?


Alter reicht
 
Sonstiges:



Hab Spaß das ist mir wichtig


Ellie meine Gefährtin



Aktuelle Verletzungen :
Schnittwunde am Arm + Durchschuss der Schulter (Rechts)
Narbe am Oberschenkel (Links)





zuletzt bearbeitet 06.12.2017 14:09 | nach oben springen

#3

RE: Mitgliedergesuche ➠ Familie

in Gesuche der Mitglieder 01.12.2017 14:02
von Clarke Griffin | 1.010 Beiträge
avatar
Waffen Messer und Normale Pistole


 
Name:

Clarke Griffin
 
Avatar:

Eliza Taylor
 
Alter:
 
26

Wie ich bin und was du wissen solltest:
(Stichpunkte reichen)

Was gibt's noch über Sie zu Wissen :
 

*Ihre Schwester ist das Größte für Clarke
*Clarke ist in der Armee Großgeworden
*Sie stand schon immer Auf Frauen
*Sie kann Gut mit Waffen umgehen
*Clarke kann viele Sprachen mit Auch von Zeichensprache
* Clarke Hält nicht viel Von Gruppen oder irgendwelchen Worten die jemand ausspricht
*Wenn man ihr Vertrauen hat Dann kann man immer auf Sie Zählen
*Auch wenn der Ausbruch war Ist sie eine Gute Ärztin
*Versuche sie Nie Ausrzurauben das würde dir nicht gut Bekommen
* Clarke ist Schlimmes Passiert worüber Sie niemals sprechen Würde und wenn Dann muss Diese Person Besonderst sein
*Hat eine Narbe am Oberschenkel von einer Vergewaltigung (links)

 
Und so schreibe ich...:

Probe Post von mir bekommst du hier auch.
 
Es war diese Mischung die Clarke so Aggressiv werden ließ, ihr Blut kochte innerlich. Nicht nur weil Lucia ein Mann war, nein das er Cora als Geisel hielt mit der Armbrust in der Hand. Diese Mischung machte diese Situation so wie sie war, es Fehlte ein Wort. Dieser kleine Funke der das hier total Eskalieren lässt. Die Blonde war für solche Sachen bereit, auch wenn sie nicht so weit Heute gehen will. Sie wollte Überleben, zurück zu Cassandra. Diese Frau die ihr die Hoffnung gab das es was gutes gab. Die würde das selbe tun wie Cora, diese lage entschärfen. Aber sie war eben nicht da und grad konnte selbst Cora das nicht wirklich. Wie auch sie sah fertig aus und wurde wie ein Schutzschild vor ihn geschoben. Ihre Worte erreichten ihre Ohren nur Clarke schenkte ihn keine Bedeutung. Sie traute ihn nicht, jemand der eine Waffe auf eine Frau richtet und dann will das es hier ohne Komplikationen Zustande geht? Nicht in dieser Welt. "Entspannen? Er richtet eine Waffe auf dich ubd ich soll mich entspannen? Das ist ein Scherz oder Cora.....", sagte sie und ja sie würde gerne ihren Worten nachgeben. Schwäche zeigen konnte sie nicht auch wenn ihre Schulter brannte und Schmerzte wie Sau, vielleicht machte dieser Schmerz Clarke noch unberechenbarer. Diese Schmerzen machten sie schon fast blind, nur die nächsten Worte ließen über ihre Lippen ein Lächeln zaubern.
Ja sie hatte Cora auch vermisst, sie hatten schon viel durch gehabt zusammen. Beide und Ellie und diese Worte erreichten sogar die Hündin, den für einen Augenblick knurrte sie nicht mehr. Ellie musste sie auch erkannt haben, auch wenn sie sich zu sehr auf ihn konzentrierte. "Noch bin ich ganzs ruhig, sonst wäre er und ich vielleicht schon längst Tot.", sie konnte ihr auch Vertrauen. Es lag ja nicht an ihr, sondern an ihn. Aber man sah ihn an das er wirklich über seinen nächsten Zug nachdachte. Seine Worte waren dann selbst für Clarke eine Erleichterung. Er ließ Cora gehen und sofort richtete Sie auch nicht mehr auf ihn. Die Blonde Schiff und Ellie hörte auf mit knurren und fixierte ihn nicht mehr so an.
Clarke wollte sich bedanken und Cora entgegen gehen bis Ellie ihr knurren wieder da war. Diesmal nicht wegen Lucia, nein eine Gruppe Männer. Die sie umstellten Lucia nahm sofort einen ins Visier. Cora blieb wo sie war, beide kannten diese Situation ja schon. Nur sie wurden durch einen Wald gejagt.
Clarke machte sich einen überblick über diese Kerle,wie viele waren es? Wie waren sie bewaffnet? Was aber am wichtigsten war für Sie, wer war der Anführer.
Als sie diese Forderungen hörte musste sie schon fast lachen. Immer diese Sachen und so wie die Kerle schauten wollten die nicht nur das. Ellie wurde zwar von diesen Kerlen wahrgenommen, nur diese Männer waren keine Kämpfer.
Diebe mehr nicht, einer zitterte sogar der hatte sowas noch nie durchgezogen. "Ihr werdet nichts von keinen von uns bekommen, außer eine Kugel zwischen die Augen. Also droht uns weiter und dann Lebt mit unserer Reaktion?", sagte sie sehr ruhig und gelassen. So als wäre es ein normales Gespräch, nun hatte sie die Aufmerksamkeit von den Chef dieser Gruppe.
Er hatte ein Sturmgewehr in der Hand und zielte auf Clarke.
Diese Antwort bedarf einfach keine Worte, sie machte eine Handbewegung und Ellie packte sich ein der Kerle.
Diese Sekunde wo der Chef zum Hund sah nutzte die Blonde. Sie stieß seine Waffe ins Gesicht und entwaffnete ihn.
Nun Zielte sie auf ihn, seine Nase war blutig und das er Wütend war sah man. Der Kerl der von Ellie Angegriffen wurde lag auf den Boden. Sie hat ihn das Gesicht zerrissen, ein anderer der Ellie töten wollte kam nicht soweit. Lucian schoß auf ihn das der Pfeil sein Ziel nicht verfehlt hatte. Das alles ging so schnell das man den Verlauf kaum verfolgen konnte. "Verschwinde mit deinen Männern die du noch hast.",sagte sie immer noch ruhig zu ihn. Cora stand da, auch wenn sie sicherlich solche Gewalt nicht wollte musste sie es tun. Außerdem war die Brünette kaputt das sah man und keiner dieser Kerle sollten ihr Schaden. Lucian reagierte perfekt und schnell, vielleicht war er wirklich nicht so übel wie sie am Anfang dachte.



(Probepost von euch)
 

 
Name:


Wählbar
 
Alter:

Auch Wählbar
 
Beziehung zum Suchenden:

Schwester oder Paten Onkel
 
Gemeinsame Geschichte:


Also eigentlich hatt Clarke ihre Schwester großgezogen, aber wenn du eine andere idee hast dann höre ich sie mir gerne an.
Kann man alles Intern besprechen.


Beim Onkel können Wir das auch besprechen



 
Gewünschter Avatar:



liana liberato (Falls du einen anderen Vorschlag hast bin ich immer Ganzs Ohr für Dich)
 

 
Oder michelle rodríguez




Pate


jon bernthal. (nur ein Vorschlag)









 
Probepost erwünscht?


Alter reicht
 
Sonstiges:



Hab Spaß das ist mir wichtig


Ellie meine Gefährtin



Aktuelle Verletzungen :
Schnittwunde am Arm + Durchschuss der Schulter (Rechts)
Narbe am Oberschenkel (Links)





zuletzt bearbeitet 06.12.2017 14:09 | nach oben springen

#4

RE: Mitgliedergesuche ➠ Familie

in Gesuche der Mitglieder 01.12.2017 14:29
von Coralyn Evans | 2.368 Beiträge
avatar
Waffen 2 Messer & eine Waffe



Name: Coralyn Evans

Avatar: Eliza Dushku

Alter: 24 Jahre

Wie ich bin und was du wissen solltest:
(Stichpunkte reichen)

- wurde am 10.02. in Washington DC geboren, wuchs aber etwas außerhalb auf einer kleinen Farm auf
- mit ihren 3 Brüdern war sie die einzige Schwester, doch setzte sie sich trotz der Mehrheit durch und wusste sich auch stets zu wehren
- je älter sie wurde umso mehr rebellierte Cora gegen alles und jeden
- sie trieb sich mit einer Clique voller junger Menschen umher, trieben dabei allerhand Unfug und hatten dabei stets ihren Spaß
- irgendwann jedoch passierte was schlimmes und sie schwor sich zu bessern, sie machte die Schule fertig und fing an Journalismus zu studieren
- darin war sie sogar so gut, das sie einer der wenigen jungen Studentinnen waren, die recht schnell einen Job ergattern konnte
- schnell stieg sie dabei immer weiter der Karriereleiter auf und auch so schien sie ein halbwegs normales Leben zu führen
- doch kurz bevor sie dachte, ihr Leben würde sich zu etwas großartigem entwickeln wurde sie Opfer von einem Stalker
- letztendlich schaffte er es, sie in seine Gewalt zu bringen und verschleppte sie schließlich in einem Bunker
- dort blieb sie lange sodass Cora keinerlei Ahnung von den Ausbruch mitbekam und auch sonst keinerlei Nachrichten von ihrem Stalker erfuhr
- ihre Hoffnung auf Rettung schwanden, bis es ihr schließlich eines Tages gelang ihn zu überwältigen und ihn in dem Bunker verrotten zu lassen
- seine Warnung das nun draußen nichts mehr so war, wie es einst war schien sie nicht weiter an sich heran zu lassen
- doch als sie das große Ausmaß von seinen Worten erkannte, befand sie sich unmittelbar unter den wenigen Überlebenden und den vielen Beißern
- von nun an, kämpft sie nicht nur um ihr eigenes Überleben sondern auch für diejenigen die ihrer Hilfe bedürfen
- Cora sucht jedoch auch nach ihrer Familie und ihren engsten Freunden, in der Hoffnung sie nochmal zu sehen und sie wissen zu lassen, das sie noch am Leben war.

hilfsbereit, selbstbewusst, neugierig, sensibel, selbstständig, einfühlsam, ehrgeizig, dickköpfig, verschlossen, unsicher, begeisterungsfähig, nachdenklich, mutig, ungeduldig


Und so schreibe ich...:
(Probepost von euch)

Die Nacht hatte erst vor kurzem begonnen und schon jetzt hatte Cora das unbändige Verlangen wieder nach draußen zu gehen und nach ihrem Freund zu suchen, von dem sie ja auch schon zuvor ihr Leben riskiert hatte. Nur mit Mühe hatte sie es letztendlich bis hierher geschafft und war froh, das Jem sich bereit erklärt hatte sich ihrer an zu nehmen. Zumindest ihr Leben noch ein klein wenig länger aufrecht zu erhalten. Denn wenn es nach den Beißern ginge, wäre sie schon unlängst eine der ihren geworden und würde sich begierig auf alles menschliche stürzen, welches sich hier in den Weg gestellt hätte. Mit einem erschrockenen Laut, erwachte sie dann schließlich aus ihrem Alptraum und fuhr sich durch ihre langen Haare. Sie hatte mal wieder einen Alptraum weswegen sie nun aus ihrem Schlaf erwacht war um sich etwas frisch zu machen. Zum Glück befand sich in der Tankstelle eine Art von Waschbecken und konnte sich so ein wenig das Gesicht mit eiskaltem aber klarem Wasser befeuchten. Sofort ging es ihr schon etwas besser, auch wenn sie nicht glaubte jetzt nochmal wieder schlafen zu können. Anders ist es bei Jem, der wohl vor nicht allzu langer Zeit ihr Leben gerettet und dann eingeschlafen war. Sie nahm es ihm nicht übel, denn schließlich hatte er genug getan um sich eine Runde aufs Ohr zu hauen. Doch hatten sie weder Betten noch sonstige Dinge, bei dem man sich hätte wohl fühlen können. Draußen tobte und regnete es in Strömen, als würde buchstäblich die Welt unter gehen. Anscheinend hatte Jem Recht und sie wäre dumm, wenn sie nochmals den Weg nach draußen finden und ihren Freund, zu suchen. Daher wollte sie auch solange warten, bis das Unwetter vorüber gezogen war und sich dann vielleicht gemeinsam auf die Suche zu machen.

Nach einiger Zeit fühlte sie sich nicht weniger besser aber immerhin war auch Jem allmählich wieder wach geworden und schien es umso einiges besser zu gehen, als es bei ihr der Fall war. Doch machte sie sich nichts daraus und lächelte ihn zufrieden an. Dabei dachte sie sich auch, wenigstens einer der keinerlei Alptraum hatte und sich etwas besser fühlte als man selbst. Cora war dann gerade dabei, ihm etwas von ihrem letzten Riegel zu geben als sie von draußen etwas bemerkte. Zumindest schien sich ein schwarzer Schatten immer weiter in ihre Richtung zu bewegen und brachte sie dann dazu, den Riegel zur Seite zu legen um sich das etwas genauer an zu schauen. Jem schien nicht gerade begeistert und hatte wohl nicht vor, sich erneut einem Risiko entgegen zu stellen. Doch letztendlich würde er wohl erneut dafür sorgen, das man jemanden davor bewahrte ein Opfer von den Beißern zu werden. Ganz gleich wie der oder diejenige für ein Mensch war. Denn es machte jetzt ohnehin kaum noch einen großen Unterschied. Die Welt hatte sich nun gewaltig verändert und ab jetzt hieß es nur noch, sterben oder am Leben bleiben. Und das würden sie beide auch tun. Ganz gleich und was noch geschehen würde. Als Cora sich dem Fenster näherte und sich der vermeintliche Schatten in etwas menschliches verwandelte, riss sie buchstäblich ihre Augen auf und wandte sich dabei sofort an Jem. "Ein weiterer Überlebender. Wir müssen etwas tun und helfen" entkam es daher sofort aus ihrem Mund, hatte dabei schon mal angefangen die Barrieren für die Tür zu trennen und wartete nun garnicht erst ab, wie Jem darauf reagierte. Natürlich war er nicht gerade begeistert. Denn nicht nur das dieses Wetter sichtlich verrückt spielte, lauerten noch einige Beißer da draußem umher und warteten nur darauf sie zu erwischen. Doch Cora konnte nicht anders, entfernte jedes weitere Hindernis von der Tür sodass sie jetzt nur noch den Griff umfassen konnte um sie zu öffnen. Schließlich schien auch Jem ihrer Meinung zu sein. Denn mittlerweile erkannte man recht gut, das es sich hier um keines der Beißer handelte sondern um einen weiteren Überlebenden. Ob nun ein Mann oder eine Frau, war durch das Wetter und der Entfernung nicht ganz zu erkennen. Doch das war für Cora ohnehin vollkommen egal, denn sie riss im nächsten Moment die Tür der Tankstelle auf und hatte dabei ihr Messer stets in ihrer Hand bereit um es den ersten Beißer zu töten. Und das tat sie dann auch. Mit fließenden Bewegungen war sie nun mittlweile sehr geübt darin, sich diesbezüglich zu wehren und sah dabei immer mal wieder zu Jem der ebenfalls direkt traf sobald sich ihm ein Beißer genähert hatte. Doch verblieben sie erst einmal noch direkt vor der Tankstelle, damit niemand von den Beißern es schaffte dort hinein zu gelangen. Jem wollte sich darum kümmern und sich zur unbekannten Person durchschlagen und sie sollte vor der Tankstelle warten, um die Beißer davon ab zuhalten dort hinein zu gelangen. Alles nur nicht das. Denn das schien momentan der beste Ort, um den Sturm zu entkommen welches erheblich schlimmer geworden war. "Los beeilt euch. Ich kann sie nicht ewig davor abhalten, hier hinein zu gelangen" schrie sie beiden zu und kämpfte dabei weiter.




kann natürlich auch gern intern oder mit anderen Gesuchen verbunden werden.

Name: xx Evans

Alter:

Dad - mitte 50 (verhandelbar)
ältester Bruder – ende 30 (verhandelbar)
jüngerer Bruder bzw das Nesthäkchen, der Familie – zwischen 16 bis 23

Beziehung zum Suchenden: Familienangehörige, mein Vater & meine 2 Brüder

Gemeinsame Geschichte:

Also sie waren eine typische Familie mit ihren alltäglichen Problemen. Schon recht früh hatte man Ihnen beigebracht, wie man mit Waffen umgeht oder wie man kämpft. Als einzigste Tochter bzw Schwester war es daher auch nicht immer so einfach, da sie gern und oft rebelliert hatte. Natürlich auch um zu beweisen, das sie nicht nur ein zartes junges Mädchen war, was dringend beschützt werden musste. Daher willigte ihr Vater irgendwann ein, das man sie mit Waffen und auch Nahkampf vertraut machte sodass ihr niemand zu nahe kommen würde. Ihr Mum war natürlich nicht begeistert davon und hätte sie lieber dabei gesehen, wie Cora mit den Puppen spielte oder sich für Mode oder anderen Mädchenkram interessierte. Doch dazu kam es nie. Cora war besessen und neugierig von den Dingen, die eher nur für Männer oder Jungs vom großem Interesse waren. Mit der Zeit und je älter sie wurde um zu studieren, hielt der Kontakt nahezu stand. Es muss jedoch nicht bei allen so gewesen sein. Doch bei einem der Elternteils, wäre es mir sehr Recht, wenn der Kontakt zwischen den beiden noch recht gut gewesen wäre. Auch das man sich nach ihrer Entführung bzw Verschwindens, auf die Suche nach ihr machen wollte. (Zeitgleich mit dem Ausbreiten des Virus) Denn immerhin ist sie sehr familiär und würde wohl alles tun, um sie wieder zu finden.

Ob es zwischen ihr und ihren Brüdern allerdings ein gutes oder ein weniger gutes Verhältnis gab, liegt natürlich an euch.

Ihr müsst euch mit eurem Chara wohl fühlen und es darf dabei ruhig ein wenig Drama beinhalten.

Weiteres kann man gern intern besprechen.

Gewünschter Avatar:

freie Wahl, denn ihr sollt euch wohl dabei fühlen

Probepost erwünscht?

ein älterer genügt

Sonstiges: Bitte nur bei ernstem Interesse, Rl geht natürlich vor.
Doch sollte es möglich sein, zumindest 2 bis 3 Posts die Woche zu schreiben.


zuletzt bearbeitet 01.12.2017 14:39 | nach oben springen

#5

RE: Mitgliedergesuche ➠ Familie

in Gesuche der Mitglieder 02.12.2017 13:04
von Ethan Haddock | 3.589 Beiträge
avatar
Waffen Schrotflinte, Messer, Sarkasmus



Name:Ethan Haddock

Avatar:Ian Joseph Somerhalder

Alter:29

Wie ich bin und was du wissen solltest:

Ich bin komplex. Welcher Mensch ist das nicht? Aber ich versuche mich mal kurz zu fassen.
Das hier wird keine 0/8/15 Erklärung. Im Alter von Elf Jahren wurde bei mir Schizophrenie diagnostisziert. Naja, sagen wir es so. Es wurde vermutet. Zu einem Abschluss einer Behandlung kam es nie. Schon damals war ich in der Anstalt, in der ich jetzt lebe. Das Asylum. Damals als Patient, heute als vollwertiges Mitglied einer Kolonie. über 5 Monate wohne ich dort schon.
Seit meinem ersten Aufenthalt dort, habe ich mein Wesen von selbst verändert. Ich passe mich an, versuche nicht durch meine wirkliche Art aufzufallen. Dabei ist meine Schwester eine große Stütze. Ich habe in den vielen Jahren, seit meiner Kindheit eine Maske aufgesetzt, die ich nur schwer ablegen kann. Nur in extremen Momenten bin ich labil. Entgegen meiner aufgesetzten Art, trage ich viele Emotionen in mir. Nach meinem Abschluss habe ich gerade wegen meiner Krankheit, Psychologie studiert. Mein Studium schloss ich aber nicht ab, sondern verließ die Uni in einer Nacht und Nebelaktion. (Erklärungen gern intern)
Bis dann die Seuche ausbrach, war ich Soldat.

Das ist nur ein kleiner Einblick in Story und Hirn meines Chars.

Und so schreibe ich...:
°Also siehst du in mir nur jemanden, den man Beschützen musste. Vor sich selbst.. und vor anderen?° . Diese Frage hatte gesessen, denn genau so oder so ähnlich hatte ich es tatsächlich hingestellt. Zwar hatte ich auch versucht ihr zu erklären, dass ich sie mochte und sie nicht nur als Betthäschen ansah, aber das schien unter meinen anderen nicht all zu hoffnungsvollen Worten unter gegangen zu sein. Das konnte ich ihr nicht mal übel nehmen. Sie war gerade voller Emotionen die sie nicht zu kontrollieren vermochte. Ich kannte diesen Zustand nur zu gut, ging aber anders damit um. Es war einfacher wütend zu sein, zu verurteilen und sich den Frust von der Seele zu schreien, als wirklich und wahrhaftig ehrlich zu sein. Aber ich hatte es versucht. Der Versuch war nach hinten los gegangen. Natürlich war sie nicht nur zum beschützen da. Natürlich war sie nicht nur eine xbeliebige Person auf meiner Liste. Niemand war da einfach so drauf. Ich bestimmte auch selbst nicht, wer darauf vermerkt wurde. Das tat mein Herz, mein Verstand...Eine der wenigen Dinge in denen Beide zusammen arbeiteten. "Du weißt offenbar nicht, wie exklusiv die Liste ist.". Fuck, der Sarkasmus. Ich musste dringend anfangen ihn abzustellen. Der Satz war ernst gemeint, aber wie sagte man so etwas in so einer Situation ernst? War ich vielleicht inzwischen so abgestumpft, dass ich nicht einmal meinen Ton beherrschen konnte? Kyra verließ daraufhin das Zimmer ohne ein weiteres Wort an mich zu richten. Ich nahm es ihr nicht übel. Sie hatte Recht...ein gutes Recht darauf mich jetzt zu hassen und hinter sich zu lassen. Für einen kurzen Moment...nein sogar die gesamte Zeit, in der ich allein auf dem Bett saß, dachte ich darüber nach, ob es nicht besser so war.

Doch dann...kam sie zurück...

Ich war ein Idiot. Okay, das wusste ich selber oder besser gesagt war es genau das, was ich hier hatte vermitteln wollen. Vielleicht sollte ich sie darum bitten jeden in der Kolonie darüber zu informieren, damit ich wieder meine Ruhe hatte. Wie sie wohl darauf reagieren würde?
Zu ihren Worten beschloss ich dann aber doch nichts zu sagen. Eher saß ich da, zog meine Brauen in die Höhe und dachte über das Gesagte nach. Man merkte schon, dass ihr plötzlicher Ausbruch mich überraschte, auch wenn ich auf so etwas nur gewartet hatte. Nachdem sie aber das Zimmer verließ, war der Tag für mich eigentlich diesbezüglich gelaufen. Aber Kyra war niemand, der so einfach locker ließ. Anscheinend war ich ihr wirklich verdammt wichtig. Doch das sollte ich auch durch ihre Worte noch erfahren. Männer wie ich? Was waren denn Männer wie ich?
Gab es noch mehr Psychopathen, die hier rum liefen und jeden Tag aufs Neue gegen ihre Dämonen um ihre Seele kämpften...was für ein dramatischer Gedanke. Irgendwann musste ich mir das aufschreiben. Mein Blick lag weiterhin auf der wütenden Frau vor mir. Ich bequemte mich auch endlich aufzustehen, wenn auch noch etwas wackelig. Ich musste dringend bald was trinken. Ich unterdrückte eine Menge Seufzer und Worte, die ich parat gehabt hätte. Es zeugte von Respekt, wenn ich sie jetzt ausreden lies und den hatte sie ja wohl verdient.
Das Thema Dean kam wieder auf und ich meinte zu verstehen, was sie nun mit Männern wie ich gemeint haben musste. Verglich sie mich gerade mit dem Mann, den ich hier am meisten...naja wie sollte ich es ausdrücken. Hass war so ein großes Wort. Sagen wir, es gab eine Menge Unstimmigkeiten zwischen uns. Immerhin hatte der Anführer der Kolonie mir nichts getan, bis jetzt...Es war rein sein Charakter, seine Seele, von der ich dachte schon zu viel gesehen zu haben. Ich war mir aber sicher...zu hundert Prozent, dass ich nicht so war wie ER. Meine Züge wurden etwas unpässlich und auch ich hatte meine Arme inzwischen verschränkt ineinander gelegt. Etstaunt über ihre Aussage, Dean wäre ihr Ex, war ich aber nicht sichtlich. Innerlich fügte ich nun alles zusammen.

Zum Ende ihrer Rede kam das ultimative Ultimatum! Sollte sie gehen oder bleiben? Hey...hatte ich ihr diese Entscheidung nicht zuvor aufgebürdet? Wieso sollte ich jetzt entscheiden? So hatte sie das Zepter an mich weiter gereicht und mich somit in eine Bredouille gebracht, aus der ich mich eigentlich hatte entziehen wollen. Ich kam hier also mit meine üblichen "Mittelchen" nicht weiter.

Für einen langen Moment herrschte Totenstille im Raum.

Ich wollte mich nicht rechtfertigen und hatte es auch nicht vor, aber der Vergleich mit Dean saß mir noch ordentlich in den Knochen. "Es ist einfacher, wenn man nicht geliebt wird und nicht liebt.". Ein Satz, ein ernster Ton...
"Jeder von uns hat schon Menschen verloren die er liebt. Vor und während der Apokalypse...das ist völlig irrelevant Kyra.". Ich war unheimlich ruhig in meiner Sprache und meinen Bewegungen, während ich mich von der Stelle rührte und mit langsamen Schritten durch den Raum ging. "Doch wir wissen, dass sie Wahrscheinlichkeit, dass jemand den man liebt, stirbt, zu diesen Zeiten größer den je ist." redete ich weiter und lief wieder in die andere Richtung, ehe ich vor ihr stehen blieb. Meine Arme waren noch immer verschränkt. Nun lag mein Blick auf ihrem. Es war nicht schwer zu erkennen, dass es mir schwer viel so zu reden, meinen Sarkasmus auf Null zu schrauben und mich irgendwie zu erklären. "Was dir mit Dean passiert ist, war sicher nicht einfach, aber ich bin nicht er...Ich werde niemals er sein. Mein Handeln und Tun ist ganz anders begründet, als seins. Aber das weißt du, sonst wärst du nicht mehr hier. Du weißt es doch?"
Jetzt machte ich einen´Schritt auf sie zu, so dass ich direkt vor ihr stehen blieb. "Sieh mich genau an...Was siehst du?". Meine eisblauen Augen drohten ihre zu durchbohren. Meine Hände lagen nun auf ihren Schultern. Mit meinen Worten hatte ich indirekt gestanden etwas für sie zu empfinden. Aber so direkt wie sie...das konnte ich einfach nicht sein. Ich blieb ihr die Antwort, ob sie bleiben oder gehen sollte, schuldig, da ich hoffte, sie würde von selbst verstehen.




Name:Hayley Haddock

Alter:27

Beziehung zum Suchenden:Schwester und Seelenverwandte

Gemeinsame Geschichte:

Seit meine psychische Störung bekannt ist, warst du an meiner Seite. Als ich damals aus der Anstalt entlassen wurde, weil diese schloss, habe ich nur dir erzählt, was tatsächlich in mir vor geht. Seither bist du mein Ruhepol und etwas, ohne das ich eigentlich nicht leben kann, oder möchte.
Schon als Kinder hingen wir aneinander und spielten fast ausschließlich miteinander. Als wir Teenager wurden, änderte sich das etwas. Du warst beliebt und ich habe mich eher zurück gezogen. Doch das tat unserer Beziehung keinen Abbruch. Auch das College besuchten wir gemeinsam. Dort hatte ich eine Freundin. Ein paar Jahre ging auch alles gut, bis ich eines Nachts einfach verschwand. Über den Grund informierte ich dich ein paar Tage später. Fortan waren wir beide auf uns allein gestellt, denn ich kam nur noch selten zu Besuch, kehrte nicht gänzlich zurück.
Als die Apokalypse begann, machte ich mich auf den Weg nach Hause und wir erlösten zusammen unsere Eltern. Ein paar Monate schafften wir es, uns zusammen durchzuschlagen. Eines Morgens aber erklärte ich dich für tot. Du warst verschwunden und mein Kopf hatte mir vorgespielt, du wärst vor meinen Augen von den Beißern zerfleischt worden.
Damals trennten sich unsere Wege.

Alles was im Play geschehen ist:

Wir trafen uns an einem für mich geheimen Ort wieder. Ein Flugzeug, an dem ich mit einem Freund immer mal wieder herum geschraubt habe. Es lief recht klimpflich ab, auch wenn ich dich fast erschossen habe. Cecil, (ein anderer Char aus dem Forum) hat das Schlimmste aber verhindert. Du, eine kleine Gruppe und ich haben uns dann auf den weg zurück ins Asylum gemacht. (näheres intern)
Dort hast du auch Kyra getroffen (So etwas wie meine Freundin?). Wir haben ein wenig darüber diskutiert. Da du weißt, wie ich auf Personen, die mir wichtig sind, reagiere...bzw was es auslösen kann, bist du eher skeptisch, was meine neue „Liebelei“ betrifft. Andersrum ist es aber genauso. Immerhin bin ich dein großer Bruder^^
Im Asylum ist dann auch einiges passiert. Das letzte Play (da dieser Char schon existiert hat) verlief so, dass du mir gestanden hast, du seist schwanger. (Das müsste leider fürs erste übernommen werden, kann aber auch besprochen werden, wie es da weiter geht. Monat kann 1. bis 4. sein. Je nach dem, wie du das gern umsetzen möchtest.)
Kurz darauf haben wir Kyra und ihren Bruder gesucht und haben sie gefunden. Kyras Bruder war inzwischen aber tot und du bist fort gerannt. (War im Play nicht anders möglich.)
Du gehörst schon zur Kolonie Asylum. Ich wäre nicht ich, wenn ich dich wieder gehen lassen würde.

Ich weiß, dass das alles ziemlich kompliziert ist und ich will eigentlich ungern so viel vorgeben, aber da diese Rolle lange existiert hat, brauche ich jemanden, der sich alles so annimmt.

Gewünschter Avatar:

Der letzte war Pheobe Tonkin. Ich wäre froh, wenn sie wieder genommen werden würde, bin aber auch für Vorschläge offen.

Probepost erwünscht?Ja, ein alter von einem ähnlichen Chara reicht

Sonstiges:


Die Rolle meiner Schwester ist sehr intensiv. Man muss sich wirklich damit identifizieren können und wollen. Ich werde dir dabei mit Rat und Tat zur Seite stehen.
Du musst aber natürlich nicht jeden Tag online sein. Mir kommt es auf die Leidenschaft und Authentizität an. Dafür bekommst du aber den besten Bruder, den man sich nur wünschen kann, Action , Drama und Humor vom feinsten^^. Und Anschluss ist auch ausreichend da, denn einige Charas kennen dich schon. Wenn du dich also angesprochen fühlst, dann melde dich



I can´t turn back...

because this way is all i will ever have
zuletzt bearbeitet 06.12.2017 14:10 | nach oben springen


Besucher
3 Mitglieder und 4 Gäste sind Online:
Dinah Manovic, Mae Spencer, Jonathan Cunningham

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Clover Franklin-Myers
Besucherzähler
Heute waren 4 Gäste und 3 Mitglieder, gestern 58 Gäste und 32 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 718 Themen und 311299 Beiträge.

Heute waren 2 Mitglieder Online:
Dinah Manovic, Jonathan Cunningham
Besucherrekord: 175 Benutzer (18.05.2016 20:25).

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen